Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Alternative Heilmethode

Auch Schwangere nutzen nun die Osteopathie

DORTMUND Osteopathie für Babys ist inzwischen ganz normal - doch jetzt lassen sich auch werdende Mütter auf diese Weise behandeln. Wir haben Heike Mankel zur Behandlung begleitet - sie ist in der 36. Woche schwanger.

/
Die Öffnung in der Spezial-Liege erleichtert nicht nur die Behandlung von Schwangeren, sondern auch die übergewichtiger Patienten. Osteopathin Verena Sandt hilft Heike Mankel, die bald Töchterchen Mia-Marie auf die Welt bringen wird.

Verena Sandt hilft der werdenden Mutter Heike Mankel, mit ihren Ischiasproblemen fertig zu werden.

Mia-Marie schlummert selig im Bäuchlein ihrer Mutter. Das Bäuchlein ruht entspannt in einer großen Öffnung auf der Therapieliege. Nichts drückt von unten. Gezielte Handgriffe streifen den Rücken der Schwangeren. Gleich wird sie leichten Fußes die Praxis verlassen. Trotz 36. Schwangerschaftswoche. Und sich dabei glatt ein bisschen „weniger schwanger“ fühlen. Völlig unverspannt. Der Osteopathie sei Dank. Osteopathie? Das ist eine manuelle Therapie, die immer mehr Anerkennung findet und inzwischen von etlichen Krankenkassen, darunter Techniker, BIG-direkt, einige Betriebskrankenkassen und private, bezahlt oder zumindest bezuschusst wird. Mit dieser Behandlung durch die Hände eigens hierfür qualifizierter Physiotherapeuten sollen durch Ertasten der Muskeln, Knochen, Nerven, Organe und Gelenke Spannungen und Fehlstellungen identifiziert und gelöst werden. Alles ohne Medikamente, Spritzen und Technik.  

 Der alternativen Heilmethode liegt ein ganzheitlicher Ansatz zu Grunde, der den menschlichen Körper als Funktionseinheit betrachtet. „Organe haben eine dreidimensionale Bewegung. Sie haben eine Verbindung zu den Muskeln, Nerven und Knochen. Ich bewege mit meinen gezielten Handgriffen eigentlich alles, kann die Grundspannung von Muskeln, Knochen und Gelenken feststellen und so gestörte Funktionen erkennen“, sagt die Frau, der die empfindsamen Hände gehören.  

 Physiotherapeutin Verena Sandt (40) ist selber Mutter von drei Kindern, neun Jahre (Junge), fünf Jahre und 23 Monate (zwei Mädchen) alt. Bei jeder Schwangerschaft ließ sie sich selbst osteopathisch behandeln und dann auch ihre Kinder.  „Neugeborene haben oft nach der Geburt Verspannungen im Rückenbereich oder Asymmetrien. Sie halten ihren Kopf schräg. Oft schreien sie und schlafen nicht. Meistens kommen die Eltern dann in der dritten bis fünften Woche zu uns in die Praxis.“

 Heike Mankel, die mit 40 Jahren jetzt jeden Moment zum ersten Mal Mutter wird, recherchierte im Internet und fand englische Gepflogenheiten: „Dort ist es Gang und Gebe, dass der Osteopath quasi im Kreißsaal steht und dem Säugling hilft, der – je nach Lage im Mutterleib – vielleicht schon unter Blockaden leidet.“  Bei ihr drückte Töchterchen Mia-Marie vor allem auf den Ischias-Nerv. In der Praxis „Tastbar“ von Verena Sandt fand die werdende Mutter sofort Hilfe.  „Viele Schwangere haben Probleme, weil das Kind nach oben drückt“, kennt Sandt aus Erfahrung und setzt auch hier die richtigen Handgriffe bei werdenden Müttern an. Ein- bis zweimal im Monat liegt Mankel auf der Spezialliege. Ihre Krankenkasse zahlt die Behandlung, nach der sie sich immer „richtig wohl“ fühlt.  

 Ab der zwölften Schwangerschaftswoche nehmen die Beschwerden in der Regel zu. „Oft sagen Gynäkologen, man könne da nun einmal nichts machen und bieten höchstens Akupunktur an.  Aber natürlich kann man den Frauen helfen“, betont die Physiotherapeutin. Sandt, die sich in fünf Jahren berufsbegleitend zur Osteopathin weiterbildete, glaubt, nicht nur die Schwangerschaft deutlich erleichtern zu können, sondern auch die Geburt.  

 „Zu mir kommen aber auch viele Patienten mit organischen Beschwerden. Oft betreffen sie den Verdauungstrakt und den Rücken“, sagt sie und sieht bei ihrer täglichen Arbeit mehr Frauen als Männer. Und: „Männer werden dann meistens von ihren Frauen geschickt.“ 

Großer Anwendungsbereich






Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnDortmunder WM-Geschichten

Das Westfalenstadion war 2001 Schauplatz der knappsten WM-Qualifikation aller Zeiten

Dortmund Die deutsche Nationalmannschaft ist noch nie an der sportlichen Qualifikation zur Fußball-WM gescheitert. Einmal wurde es aber knapp. Die Entscheidung fiel 2001 im Westfalenstadion.mehr...

Serie „Phoenixsee“

Familienserie über Hörde und den Strukturwandel wird fortgesetzt

Dortmund Der Phoenix-See wird wieder zum Fernsehthema: Der WDR setzt die Familienserie „Phoenixsee“ fort. Die Dreharbeiten in Hörde haben begonnen. Bis zum Sendestart braucht es aber noch Geduld.mehr...

Luftschadstoffe

Klares Nein zu Lkw-Durchfahrtsverbot auf der B1

Dortmund Die Vorschläge der Verwaltung im Kampf gegen Luftschadstoffe aus Dieselmotoren in Dortmund lehnt die CDU im Rat ab. Sie ist weiter gegen ein Lkw-Fahrverbot auf der B1.mehr...

rnWolf-Ansiedlung

Im Ruhrgebiet sind in diesem Jahr zwei Wölfe gesichtet worden – mindestens

Dortmund Im Juni werden mehrere Wölfe im Ruhrgebiet gemeldet: zwei in Bochum, einer in Dortmund. Dass das Raubtier hier angekommen ist, daran zweifeln Experten. Ausschließen wollen sie es aber nicht.mehr...

Limp Bizkit

Das einzige Limp Bizkit-Konzert in NRW endete schon nach 90 Minuten

Dortmund Limp Bizkit spielten am Mittwochabend vor 9000 Zuschauern in der großen Westfalenhalle. Fred Durst wirkte lustlos, findet unser Konzertkritiker.mehr...

Garagenmord

Staatsanwalt fordert hohe Haftstrafen für Mord an Kosmetikhändler

Dortmund Fast drei Jahre nach dem Tod des Kosmetikartikel-Händlers Ulvi K. aus der Dortmunder Nordstadt ist der Prozess um den Garagenmord am Schwurgericht auf die Zielgerade eingebogen.mehr...