Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Silvester in Dortmund

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Dortmund Während draußen an Silvester die Böller knallten, operierten Ärzte am Dortmunder Klinikum teils schwer verletzte Patienten. In diesem Jahr mehr als sonst. Nicht alle weggesprengten Finger waren zu retten.

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Auf dem Platz von Leeds: Polizisten sprechen einen Mann an, der zuvor mit angezündeter Pyrotechnik durch die Menschenmenge gelaufen war. Foto: Peter Bandermann

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei warnten Wochen und Tage vor Silvester vor dem sorglosen Umgang mit Pyrotechnik. Bei nicht allen Dortmundern kam diese Botschaft an: Sie verletzten sich selbst mit Böllern und Raketen oder wurden von anderen verletzt, die im Umgang mit Pyrotechnik nicht vorsichtig waren. Das Klinikum versorgte oder operierte 43 Patienten mit Explosionsverletzungen. Darunter 21 Kinder.

Mehr Patienten als sonst

Das Klinikum Dortmund behandelte in der Unfallklinik am Fredenbaum in der Silvesternacht und am Neujahrstag „auffallend viele“ Patienten mit Explosionsverletzungen – 22 in der Unfallklinik am Fredenbaum und 21 in der Kinderchirurgie an der Beurhausstraße. Mehr als sonst, wie die Ärzte berichteten.

Marc Raschke, Sprecher des Klinikums Dortmund, berichtete von teils „sehr schweren Verletzungen“ an Hand, Haut und Gesicht. Handchirurgen, Mund- und Kieferchirurgen, Gesichtschirurgen und Spezialisten für Schwerstbrandverletzte operierten die Patienten.

Ärzte konnten nicht alle Finger annähen

„Teilweise mussten komplett abgetrennte Finger wieder angenäht werden, was je nach Schwere der Verletzung nicht immer erfolgreich gelingen konnte“, sagte Marc Raschke über die medizinischen Folgen der Feuerwerks-Unfälle. Mehrere verletzte Kinder musste auch die Ambulanz der Kinderchirurgie an der Beurhausstraße in der Innenstadt versorgen. 15 Kinder konnten die Ambulanz nach ärztlicher Erstversorgung wieder verlassen. In 6 Fällen wurden Kinder oder Jugendliche wegen schwerer Verletzungen am Kopf, an Händen und Rücken stationär aufgenommen.

Die Polizei warnte am Dienstag vor gefährlichen Blindgängern:

Dortmund Sie sollen ohne Vorwarnung explodieren: Die Polizei Dortmund warnt nach Silvester vor kugelförmigen Böllern, die „scharf“ im Freien liegen, auch auf Spielplätzen. Sechs Kinder und ein Erwachsener sind durch die mysteriösen Kugel-Böller bereits verletzt worden. Betroffen sind vier Dortmunder Stadtteile.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Themen der Sonntagszeitung

Die Religion, die keine Heimat braucht

Dortmund/ Lünen/ Schwerte Es gibt sie seit 57 Jahren und sie ist über 30 Personen stark: die Bahai-Gemeinde in Dortmund. Einmal im Monat trifft sie sich in einem Wohnzimmer zu ihrem 19-Tage-Fest. Weil die Gemeinde kein eigenes Zentrum hat – noch nicht.mehr...

Schadensbilanz nach Sturm Friederike

Der Waldspaziergang muss ausfallen

DORTMUND Umgefallene Bäume und Wände, abgedeckte Dächer, ausgefallene Züge – am Freitag ist der Tag der Schadensbilanz nach Orkan Friederike. Die Feuerwehr wird wohl erst am Freitagabend mit dem letzten ihrer über 800 Sturm-Einsätze fertig sein. Für Dortmunds Wälder gilt derweil ein Betretungsverbot.mehr...

Fast 700 Einsätze

Sturm "Friederike" hinterlässt viele Schäden in Dortmund

Dortmund Orkan "Friederike" ist am Donnerstag über Dortmund hinweggezogen - und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Seine Bilanz: sechs verletzte Menschen, zahlreiche umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Autos. Die Feuerwehr zählte rund 700 Einsätze. Einer der sechs Leichtverletzten hatte großes Glück.mehr...

Minutenprotokoll

Sechs Verletzte bei Sturm Friederike in Dortmund

Dortmund Der Sturm Friederike hat Dortmund mit voller Wucht getroffen. Bei der Feuerwehr liefen fast 700 Einsätze aufgelaufen, auf dem Höchsten stürzte ein Baum auf einen Menschen. Insgesamt wurden sechs Menschen leicht verletzt. Der Notruf der Polizei war überlastet. Der Sturm-Tag zum Nachlesen im Minutenprotokoll.mehr...

Gymnasien

Gerüchte über G8 verunsichern Dortmunder Eltern

DORTMUND Neun Jahre am Gymnasium sollen die Regel sein. Aber Gerüchte über G8-Schulen verunsichern Eltern. Dabei sind Ausnahmen von der G9-Regel reine Spekulation. Aber die könnten die anstehende Schulwahl beeinflussen.mehr...