Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Am Phoenix-See

Autohaus-Besitzer lauert Einbrechern auf - fünf Festnahmen

SCHÜREN Eine achtköpfige Einbrecher-Bande aus Dortmund, Castrop-Rauxel und Witten ist in der Nacht zu Sonntag in ein leerstehendes Autohaus am Phoenix-See eingestiegen. Doch sie machten die Rechnung ohne den Besitzer des Autohauses. Er hatte auf die Einbrecher gewartet - und flugs die Polizei gerufen. Ein Vorfall in der Nacht zuvor hatte ihn misstrauisch gemacht.

Autohaus-Besitzer lauert Einbrechern auf - fünf Festnahmen

Im Gewerbegebiet rund um die Obere Pekingstraße am Phoenix-See (rechts über dem Baumstreifen) erwischte ein Autohaus-Besitzer die Männer auf frischer Tat.

Denn nach Angaben des 52-jährigen Autohaus-Eigentümers aus Dorsten war bereits von Freitag auf Samstag in das derzeit stillgelegte Autohaus eingebrochen worden. Dies nahm der Mann zum Anlass, seinen Besitz im Auge zu behalten um den Tätern auf die Spur zu kommen. Also versteckte er sich in der folgenden Nacht in der Nähe. Allzu lange musste er nicht warten: Um kurz nach 23 Uhr entdeckte er eine größere Gruppe, die mit zwei Autos vor seinem Gelände hielten. Nachdem sich die Fremden laut Polizei durch ein Rolltor Zutritt auf das Gelände und in die Halle verschafft hatten, alarmierte der Dorstener die Polizei. Allerdings blieb er dabei nicht unbemerkt: ein Mann, der Schmiere stand, warnte die Gruppe im Autohaus. Die acht Einbrecher sprangen in ihre Wagen und flüchteten.

Sie kamen jedoch nicht weit. Die Polizei stoppte beide Autos und durchsuchte sie. "Hierbei fanden die Beamten diverse Aufbruchwerkzeuge, eine Gaspistole mit Magazin sowie 4 Patronen, eine Pistolenattrappe, ein verbotenes Schlagwerkzeug und zwei Sturmhaube", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Sie beschlagnahmte alle Gegenstände. Bei den 8 jungen Einbrechern handelt es sich um drei Mädchen im Alter von 17 Jahren aus Castrop-Rauxel und fünf Männer. Zwei von ihnen sind 17, die anderen drei 18, 20 und 25 Jahre alt. Sie stammen aus Dortmund, Castrop-Rauxel und Witten.

Nach Abschluss der Kontrolle wurden die drei Mädchen entlassen. Die fünf männlichen Tatverdächtigen, die zum Teil einschlägig polizeilich bekannt sind - unter anderem hat einer von ihnen eine Strafe zur Bewährung offen stehen - wurden vorläufig festgenommen. Sie sitzen nun in Polizei-Zellen.   Die Ermittlungen dauern an. Zusätzlich wurde eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz gefertigt. Ob es einen Zusammenhang mit dem Einbruch in der vorherigen Nacht gibt, ist derzeit auch Gegenstand der Ermittlungen.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Büroflächen und Gastronomie

Stadtkrone-Ost wächst um drei Neubauten

SCHÜREN Die Stadtkrone-Ost bekommt als Bürostandort Zuwachs: Die Schürmann-Immobilien-Gesellschaft (SIG) plant einen Komplex mit drei Neubauten. Das Projekt soll aber nicht nur mehr Büroflächen bieten, sondern generell für mehr Leben auf der Stadtkrone-Ost sorgen.mehr...

Zehn Autos beschädigt

Randalierer schlagen Golfbälle in Scheiben und Scheinwerfer

DORTMUND Ungewöhnliche Vandalismus-Serie im Dortmunder Süden: Unbekannte haben am Wochenende zehn Autos im Dortmunder Süd-Osten beschädigt - mit Golfbällen. Die Randalierer zerstörten mit den Bällen Scheiben und Scheinwerfer.mehr...

Das denken die Anwohner

Schürufer Straße: Umleitungen und ihre Folgen

SCHÜREN Schon im Vorfeld sprach DSW21 Pressesprecher Marc Wiegand von „keiner normalen Umleitung während der Baumaßnahmen auf der Schüruferstraße. Der Grund ist einmal sicher die weiträumige Umleitung, die die Busse der DSW21 von Hörde in Richtung Aplerbeck fahren müssen, es geht aber auch um die Dauer der Umleitung – mindestens zwei Jahre rechnet man bei den DSW.mehr...

Marsbruchstraße

B1: Neu eingezeichnete Markierung sorgt für Ärger

SCHÜREN "Ich habe gedacht: Was ist hier denn los?", sagt Thorsten Overhage, Taxifahrer. Rund zwanzig Mal fährt er die Strecke von Aplerbeck aus in Richtung Dortmund und zurück. Und seit gut zwei Wochen steht er wieder an der Stelle im Stau, wo eigentlich kein Stau mehr sein sollte. In Höhe der Tankstelle auf der B1.mehr...