Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BBG-Oberstufe: Unterricht in der Kälte

KIRCHLINDE Ob der Unterricht bei eisigen Temperaturen unter freiem Himmel läuft oder im 30 Jahre alten maroden Pavillon, macht für die Oberstufenschüler des Bert-Brecht-Gymnasiums keinen Unterschied mehr: "Die Schmerzgrenze ist erreicht."

/

Das Plakat am 30 Jahre alten BBG-Pavillon spricht Bände. Die Schüler halten den Zustand für unzumutbar. Schütze

Mit Jacken, Schals und Handschuhen ausgestattet, verlagerten die Oberstufenschüler des Bert-Brecht-Gymnasiums den Unterricht ins Freie. Lehrerin Nadine Beckmann (l.) gab Italienisch.

Oberstufenschülerin Karla sprach gestern aus, was ihre Mitschüler des Bert-Brecht-Gymnasiums äußerst öffentlichkeitswirksam demonstrierten: Für sie sei es nicht mehr zumutbar, in kalten und stinkenden Pavillonräumen zu lernen. Um dies deutlich zu machen, schleppten sie gestern Vormittag kurzerhand Tische und Stühle nach draußen und vollzogen das, was Schülersprecher Jan Sauer gegenüber den Ruhr Nachrichten mit "Schule am anderen Ort" bezeichnete.

Also boten Lehrer Unterricht an. So wie Nadine Beckmann. Sie gab Italienisch-Unterricht. Die Sprache aus den warmen südeuropäischen Gefilden, vermittelt im frostigen Kirchlinde - das weckte auch das Interesse bei vielen Journalisten von Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen und auch bei denen, für die die Demonstration eigentlich gedacht war: Politikern. "Die Politik muss wach werden, weil unsere Forderung nur über die Politik zu verwirklichen ist", sagte Jan Sauer. Neubau des Pavillons in Modulbauweise oder Aufstockung des Neubaus, das steht auf dem Wunschzettel.

Schnupperprobe

Bezirks- und Ratsvertreter ließen sich von Schülern informieren, einige führte Jan Sauer durch die Pavillonräume: zur Schnupperprobe sozusagen. Und um sie herum inszenierten die Schüler ihren Protest auf dem Schulhof. Mit Trillerpfeifen und Trommeln kleideten sie ihre Kritik in Höllenlärm. Plakate machten deutlich, wie wütend sie über den Zustand des Pavillons sind. Beispiele? "Krebszelle" stand am Eingang des 30 Jahre alten Ersatzbaus. "Boykott, der Pavillon ist Schrott", "Nur der Schimmel fühlt sich wohl", "Mehr Bildung ohne Ratten" oder auch einfach nur "Es stinkt" war auf den Plakaten zu lesen. Teilweise hatte die Schülervertretung organisiert, dass die Schüler die Plakate hochhalten konnten. Teilweise hatten die Gymnasiasten auch zuhause gewerkelt.

An diesem Vormittag wurde die Einigkeit der Oberstufenschüler spürbar. "Bisher hat nie einer was gesagt, aber jetzt sind wir uns einig, dass wir die Öffentlichkeit wach machen müssen", sagte Yvonne, Schülerin des zwölften Jahrgangs. Rabea, die im nächsten Jahr ihr Abitur bauen möchte, machte aus ihrem Herzen ebenfalls keine Mördergrube: "Es ist kalt im Pavillon, ich kann mich nicht richtig konzentrieren, viele sind krank, es ist unzumutbar." Kurz: "Sich so aufs Abi vorbereiten zu müssen, ist nicht sehr schön."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden