Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Polizei stoppt Rennen auf Wall

BMW- und Mercedes-Fahrer rasen durch City und beleidigen Polizisten

DORTMUND 80 km/h schnell sind ein BMW- und Mercedes-Fahrer am Montagabend über den Königswall gerast. Polizisten bekamen mit, wie die 19 und 26 Jahre alten Fahrer ihr Rennen starteten - und fuhren mit Blaulicht und Martinshorn hinterher. Als die Polizei die Raser an einer roten Ampel stoppte, verlor der 19-Jährige die Beherrschung. 

BMW- und Mercedes-Fahrer rasen durch City und beleidigen Polizisten

Die Polizei Dortmund stoppte am Montagabend zwei Raser auf dem Wall, die sich ein Rennen geliefert hatten.  Foto: dpa

Gegen 21 Uhr am Montagabend fielen Polizeibeamten zwei Fahrer in ihren Autos auf, die sich mutmaßlich durch Gesten und Blicke zu einem Straßenrennen verabredeten. Kurz vor der Ampel Königswall / Bahnhofstraße hupte einer der Fahrer, zeitgleich beschleunigten beide ihre Autos sehr stark. Auch die Polizisten drückten mit ihrem Streifenwagen aufs Tempo. Sie fuhren bis zu 80 km/h schnell, der Abstand zum BMW und zum Mercedes wurde jedoch größer. 

19-jähriger Raser wollte Polizisten "aufs Maul" hauen

An der Kreuzung Königswall / Brinkhoffstraße bremsten die beiden Fahrer an einer roten Ampel abrupt ab. Die Polizisten forderten beide auf, an den rechten Fahrbahnrand zu fahren und Personal- und Fahrzeugpapiere auszuhändigen. Mit dem Einschreiten der "Rennleitung" schienen die 19- und 26-jährigen Männer allerdings nicht sehr glücklich zu sein: Nach Angaben der Polizei äußerten sich beide mehrfach ihren Missmut – "meist in unangemessener, respektloser und aggressiver Weise, teilweise in einer anderen Sprache".

Der 19-Jährige ging laut Polizei auf die Beamten zu und drohte mit den Fäusten sowie mit Unterstützung durch andere Männer. Der Raser sagte zudem, er wolle die Beamten "fertig" machen, und diese würden richtig "aufs Maul" bekommen. Zur Unterstützung des 19-Jährigen erschien sein Vater am Einsatzort, der sich laut Polizei aber ebenso wenig mit den Maßnahmen der Polizei abfinden konnte oder wollte. Weitere verdächtige Personen seien langsam an der Kontrollstelle vorbeigefahren und hätten die Beamten beobachtet. 

Nach Rennen erhielten Raser Platzverweise und Anzeigen

Nach Erteilung eines Platzverweises mussten die beiden Dortmunder – die laut Polizei angaben, sich nicht zu kennen – die Dortmunder Innenstadt verlassen. Die Polizei ermittelt nun wegen eines "Aggressionsdelikts" im Straßenverkehr, Bedrohung und Beleidigung gegen sie. Über die Eignung der Männer zum Führen von Kraftfahrzeugen entscheidet laut Polizei das Straßenverkehrsamt, das einen Bericht zur Überprüfung erhalten werde.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus

Die Dortmunder Busbegleiter sind auf Abschiedstour

Dortmund Sie helfen beim Ein- und Ausstieg, begleiten zum Sitzplatz und geben nicht selten Fahrplanauskünfte. Ende April ist damit allerdings Schluss: Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus.mehr...

Die „Junge Bühne“ wird deutlich teurer

Politik wird extreme Kostenexplosion nicht mittragen

Dortmund Eine „Junge Bühne“ als gemeinsame Heimat für das Kinder- und Jugendtheater und die Kinderoper soll neben dem Schauspielhaus entstehen. Doch die Kostenschätzung dafür ist gewaltig gestiegen. So gewaltig, dass die Politik nicht mitspielt. Jetzt wird neu gerechnet.mehr...

rnDortmunder Fußballer im Porträt

Marvin und Lion Schweers: Zwischen Karriereende und dritter Liga

Dortmund Mit 26 Jahren musste Marvin Schweers verletzungsbedingt mit dem Fußball aufhören. Dennoch wirkt er nicht niedergeschlagen. Ein Grund für seine gute Laune ist sein kleiner Bruder Lion (22).mehr...

Delegation aus Dortmund reiste in die USA

Dortmund strebt Projekte mit Pittsburgh an

Dortmund Eine Delegation der Stadt Dortmund reiste zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft in die US-Stadt Buffalo. Danach standen noch Stopps in Pittsburgh - wie Dortmund eine alte Stahlstadt - und New York an. In New York traf die Gruppe um Dortmunds Oberbürgermeister zwei Botschafter, in Pittsburgh den Vater eines BVB-Spielers.mehr...

Talk- und Infoabend im LCC

Mit dem Chefredakteur durchs Salzkammergut

DORTMUND Er ist 350 Kilometer lang und führt mitten durchs Salzkammergut: der neue Bergeseen Trail. Am Mittwochabend haben rund 80 Leserinnen und Leser den Weg mit Hermann Beckfeld erwandert. Zumindest gedanklich.mehr...

Kunstwerk an der Bundesstraße 54

Kunst an der Gabionenwand sorgt für Diskussionen

Dortmund. Ein riesiges Kunstwerk empfängt die Autofahrer an der Bundesstraße 54. Es prangt an der Gabionenwand und einer Rad- und Fußwege-Brücke in Höhe des Botanischen Gartens Rombergpark. Aber das frisch fertig gestellte Werk sorgt für heftige Diskussionen. mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden