Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fragen und Antworten

BVB-Dauerkartenpreise in der Diskussion

DORTMUND Anfang letzter Woche kündigte Borussia Dortmund an, die Preise für Dauerkarten zur neuen Saison anzuheben. Unter den Fans sorgt diese Nachricht für hitzige Diskussionen. Wir erklären, welche Tickets teurer, welche billiger werden und was hinter der BVB-Preispolitik steckt.

BVB-Dauerkartenpreise in der Diskussion

Ein Dauerkarten-Platz in diesem Stadion wird für viele Fans 2012/13 teurer.

Der BVB hat die Preise für Dauerkarten im Signal Iduna Park, der in verschiedene Karten- und Preiskategorien aufgeteilt ist, verändert – zum Großteil erhöht, teilweise aber auch gesenkt. Der billigste Sitzplatz kostet 365 Euro im Jahr, der teuerste 845 Euro. Ein Stehplatz für Erwachsene auf der Südtribüne ist für 187 Euro zu haben. 

Während Besucher der Südtribüne nur 5,50 Euro mehr bezahlen, werden rund 8600 Dauerkarteninhaber auf den Unterrängen der Ost- und der Westtribüne stärker zur Kasse gebeten. 700 von ihnen zahlen gegenüber der Saison 2011/2012 sogar bis zu 19 Prozent mehr. Welche Blöcke genau betroffen sind, war vom BVB nicht zu erfahren.Ein Beispiel: Für einen BVB-Fan, der im letzten Jahr für die 17 Bundesligapartien plus das erste Champions League-Heimspiel 603 Euro für einen Unterrang-Platz auf der Osttribüne bezahlt hat, erhöht sich der Preis um 88 Euro (14,6 Prozent) auf 691 Euro – nur für die Bundesligaspiele, ohne eine einzige Partie der europäischen Königsklasse. 

1200 Dauerkarten in den Blöcken 32 und 52 werden billiger, bis zu 39 Euro pro Saison. Auch die ermäßigten Tickets für Behinderte werden im Preis reduziert. 

Das Basispaket enthält 17 Bundesliga-Heimspiele. Zusätzlich haben BVB-Fans die Möglichkeit, die Heimpartien im DFB-Pokal (Paket „National“), in der Champions League bzw. in der Europa League (Paket „International“) hinzu zu buchen. 

Laut Borussia Dortmund gibt es kein Hauptargument. Ein Grund sei jedoch die „Preisgerechtigkeit im Gesamtgefüge von Unter- und Oberrängen“. Carsten Cramer, Direktor für Marketing und Vertrieb beim BVB, sagt: „Es war schwer nachvollziehbar, dass Fans, die direkt hinter der Trainerbank sitzen, dasselbe zahlen wie Zuschauer in der 18. Reihe des Oberranges.“Deswegen seien gerade die Preise für die Unterrang-Stammplätze erhöht worden. Mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft und dem DFB-Pokalsieg habe die Preiserhöhung nichts zu tun. Der BVB schreibt in diesen Tagen alle Dauerkarteninhaber an. Sie haben bis zum 30. Juni Zeit, ihre Karten zu verlängern. 

Die Entscheidung sorgt für gemischte Reaktionen. Die Redaktion des Fan-Forums „schwatzgelb.de“ kommentiert: „Wir Fans zahlen mittlerweile Beträge für den Stadionbesuch, die die untersten Einkommensschichten langsam aber sicher aus den Stadien drängen.“ „Teenwolf“, ein User von westline.de, meint dagegen: „Es sind doch nur 4,70 Euro pro Spiel mehr.“ Häufige Kritikpunkte: kontinuierliche Preiserhöhungen der vergangenen Jahre und fehlende Transparenz. „schwatzgelb.de“: „Ist es dann zu viel verlangt, dass man uns reinen Wein einschenkt?“ 

Um den betroffenen Dauerkarteninhabern Ersatz anzubieten, nimmt der BVB telefonisch (Tel. 90 200) die Wünsche der Fans entgegen. Die Dauerkarteninhaber wurden außerdem persönlich angeschrieben. Den Fans werden dann Ausweichplätze angeboten – mit der Gefahr, dass die Preise höher sind. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfall mit Lkw im Wambeler Tunnel

B236 Richtung Lünen war am Dienstagmorgen vollgesperrt

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel war am Dienstagmorgen ein Teil der B236 in Richtung Lünen gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...

23 Menschen in der Nacht evakuiert

Mehrfamilienhaus nach Brand in der Nordstadt unbewohnbar

DORTMUND Komplett ausgebrannt ist in der Nacht der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in der Dortmunder Nordstadt. 23 Bewohner mussten das Haus verlassen - und können auch nicht zurück. mehr...

Aplerbecker Hallenbad immer barrierefreier

Liftsystem erleichtert den Zugang ins Wasserbecken

APLERBECK Auf dem Weg zur Barrierefreiheit ist das Aplerbecker Hallenbad einen wichtigen Schritt weiter: Mit einem Liftsystem, das körperlich beeinträchtigten Badegästen den Weg ins Wasserbecken erleichtert.mehr...

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Ärger beim Hausbau

Dortmunder wartet seit Jahren auf sein neues Heim

BRECHTEN Marc Neubauer ist mehr als verärgert: Seit über drei Jahren ist die Planung seines neuen Heims in Dortmund-Brechten beschlossene Sache und der Hausbau hat auch begonnen. Fertig ist das Haus immer noch nicht. Der Ärger ist groß. mehr...

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...