Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Baggern in 500 Tonnen Sand

DORTMUND Pritschen, baggern und punkten - das war angesagt am Wochenende beim Brinkhoff's Beach Cup im Westfalenpark.

Baggern in 500 Tonnen Sand

Baggern im Sand. Ganz schön anstrengend.

24 Grad am Samstagmittag - eigentlich beste Voraussetzungen für den Brinkhoff's Beach-Cup im Westfalenpark. Doch der Zuschauerzuspruch hielt sich in Grenzen beim Beachvolleyball-Turnier. Dabei schwitzte auf den drei Spielfeldern nicht irgendwer. Die Cracks des Westdeutschen Volleyball-Verbandes kämpften um Ranglistenpunkte. Schade: Noch keine Damen „Schade, die Damen spielen erst am Sonntag.“ Thomas Kolschewski und Kumpel Christoph Büskens ist die Enttäuschung anzusehen. Sportliche Frauen in Strandbekleidung, dazu attraktiver Sport - diese Mischung zieht sonst reihenweise Männer an den Spielfeldrand. „Egal, dann schauen wir mal, was die Jungs so drauf haben“, macht sich das Duo Mut. Während der ehemalige Deutsche Meister im Beachvolleyball, Tom Hickel, mal wieder den Ball über das Netz und unhaltbar ins Feld des Gegners schlägt und einen weiteren Punkt einfährt, macht sich das zuschauende Herren-Duo auf Richtung Juicy Beats. Das Musikfest läuft zur selben Zeit und am selben Ort.Urlaubsgefühle Eigentlich keine schlechte Kombination. Während aus den Lautsprechern Musik dröhnt, lassen der blaue Himmel und 500 Tonnen feinster Quarzsand im Schatten des Florians Urlaubsgefühle aufkommen. „Ein kleines Team und dadurch viel Bewegung für den Einzelnen. Das macht richtig Spaß“, erklärt Matthias Bach die Vorzüge des Sports. Selber spielt er allerdings nur im Urlaub am Strand."Echt hart" Nicht erst seit Tom Cruise 1986 in „Top Gun“ telegen mit verschwitztem Oberkörper Bälle übers Netz schlug, erfreut sich der Sport einer stetig wachsenden Fan-Gemeinde. Kurze, schnelle Spielzüge und das ermüdende Laufen im Sand machen aus Beachvolleyball mehr als nur eine Fun-Sportart. „Das kann echt hart sein, wenn du ein Spiel nach dem anderen machen musst“, verrät Bach aus Urlaubserfahrung. Kein Wunder also, dass die Spieler nicht unter Übergewicht leiden. Ebenso wie die Damen, die am Sonntag aufschlugen. Pritschen, baggern und punkten - ob das anfangs erwähnte Duo zum Zuschauen wieder kam, ist nicht bekannt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruinen im Rahmer Wald

Fundamente sind ein Rätsel für Hobby-Historiker

Huckarde Die Geschichte Huckardes ist dank aktiver Heimatforscher ziemlich gut dokumentiert. Doch es gibt eine Informationslücke. Im Rahmer Wald stehen Ruinen, deren Herkunft nicht bekannt ist.mehr...

Fußballverein mit eigenem Bier

Kemminghauser Kicker präsentieren ihr VfL-Pils

Kemminghausen Die Kicker des Fußballvereins VfL Kemminghausen lassen sich in Hagen ihr eigenes Bier brauen. Schon vor der offiziellen Präsentation des VfL-Pils‘ kommt Begeisterung auf.mehr...

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...

Harkortshof in Hombruch umgebaut

Millionen-Investition in „Tonwerk“ für Chorknaben

HOMBRUCH Ein altes Industrie-Ensemble am Rande von Dortmund-Hombruch hat sich in ein Probenzentrum für den Knabenchor der Chorakademie verwandelt. Der Harkortshof bietet jetzt mehr als nur Platz zum Singen.mehr...

Hannibal in Dortmund-Dorstfeld

Brandschutzprobleme gravierender als bisher angenommen

Dortmund Die brandschutztechnischen Mängel am Hannibal II in Dortmund-Dorstfeld sind noch gravierender als bisher in der Öffentlichkeit angenommen. Das geht aus einem nicht-öffentlichen Dokument hervor, das unserer Redaktion vorliegt.mehr...

Schoko-Hasen von Pott au Chocolat

So entsteht Kakao-Kunst im Kaiserstraßenviertel

Dortmund Schokolade hier, Schokolade dort. Im „Pott au Chocolat“ entstehen die Süßigkeiten in Handarbeit. Dabei ist die Herstellung mehr als nur Kakao und Zucker. Wir haben die Entstehung eines Schokohasens mal begleitet.mehr...