Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ballettzentrum soll im Westfalenpark entstehen

Die Verhandlungen laufen noch, doch es sieht gut aus: Dortmund soll ein Ballettzentrum bekommen. Das Sonnenenergieforum im Westfalenpark, derzeit in Besitz der RWE Energy, soll auf Kosten der Konzerntochter umgebaut und anschließend der Stadt übergeben werden. Neben zwei Probesälen für die Dortmunder Ballett-Compagnie soll das Gebäude ein Informationszentrum Tanz beherbergen. Internationale Compagnien und Choreographen, die Xin Peng Wang verstärkt nach Dortmund holen will, könnten dort ungestört proben - im Theater Dortmund steht dem Ballett nur ein Saal zur Verfügung. Durch Glasfronten könnten Park-Besucher künftig den Tänzern beim Proben zusehen. "Das macht neugierig und schafft einen Zugang zur Sparte Tanz. Ein tolles Symbol für die Ballettstadt Dortmund", freut sich Ballettdirektor Xin Peng Wang.

Auftrieb für den Park

Derzeit laufen Gespräche zwischen der Stadt und RWE Energy, die das Gebäude seit der VEW-Übernahme betreibt - der Pachtvertrag läuft über 50 Jahre. Zuletzt wurde das Gebäude vor allem für Konzerte und Ausstellungen genutzt, außerdem hat der ehemalige RWE-Vorstand Heinz Fennekold dort den Sitz seines tschechischen Honorarkonsulats, das im Zuge des Umbaus um einen Raum erweitert werden würde.

Ein Ballettzentrum könnte nicht nur dem Gebäude, sondern auch dem Park Auftrieb geben, glaubt Kulturdezernent Jörg Stüdemann: "Das hätte viel Charme. Der Oberbürgermeister und ich haben großes Interesse, aber Vollzug kann noch nicht gemeldet werden." Zurzeit lasse RWE prüfen, wie teuer der Umbau würde, zudem muss der Rat noch beschließen.

Eröffnung Anfang 2009

Ohne Förderer und Sponsoren könnte das Ballett nicht überleben, sagt Ballett-Manager Tobias Ehinger - Heinz Fennekold, der das Ballettzentrum vermittelnd auf den Weg gebracht hat, ist einer von ihnen. "Es kann nun nicht mehr scheitern", glaubt er, und schätzt: "Anfang 2009 könnte das neue Ballettzentrum den Betrieb aufnehmen." Die Auslandsgesellschaft Deutschland, der Fennekold als Präsident vorsteht, werde Kosten für den Hausmeister, Technik und Cafeteria-Betrieb übernehmen. Die Stadt möchte zumindest in den ersten Jahren keine laufenden Kosten mit dem Zentrum haben, so Stüdemann. Auch nach dem Umbau soll übrigens ein Raum für kleinere Veranstaltungen wie die Sommermatineen erhalten bleiben. pin

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerden über Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Besucher verärgert über Organisation

Dortmund Besucher bemängeln Missstände beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark am vergangenen Sonntag. Die Veranstalter hatten sich mit der Besucherzahl bei dem sonnigen Wetter verschätzt.mehr...

Einkaufsführer für Phoenix-See und Hörder Zentrum

Das sind die Pläne der Hörder Geschäftsleute

Hörde Die Einzelhändler im Hörder Zentrum gehören zu den Gewinnern des Stadtumbaus. Die Kundenfrequenz ist durch die Neubewohner und vielen See-Gäste hoch. Die Umsätze stimmen, das Image formt sich erst langsam. Jetzt sind wichtige Schritte vollzogen.mehr...

Brennender Kranwagen auf der A45

Erheblicher Stau auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt

Dortmund Auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt gab am Montagvormittag/-mittag einen erheblichen Stau. Zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz hatte ein selbstfahrender Kran Feuer gefangen. Am späten Montagabend muss die Richtungsfahrbahn erneut komplett gesperrt werden.mehr...

rnAusbau der B1 in Dortmund

Bauarbeiten beginnen Ende April

Dortmund Die Bundesstraße 1 (B1) im Osten Dortmunds wird bald zur Großbaustelle: Ende April beginnen die Arbeiten für den sechsspurigen Ausbau zur Autobahn 40. Doch die Begeisterung hält sich in Grenzen. Denn es gibt klare Verlierer der Ausbaupläne.mehr...

Polizei zieht Raser auf dem Wall aus dem Verkehr

Sieben Autos und sieben Führerscheine einkassiert

Dortmund Der Dortmunder Wall wurde auch am Wochenende wieder für illegale Autorennen missbraucht. Für sieben Möchtegern-Rennfahrer hatte das drastische Folgen. Die Polizei zog nicht nur ihre Führerscheine ein, sondern auch ihre Autos.mehr...

Kastrationspflicht für Katzen in Dortmund gefordert

Neue Daten belegen mehr als 15.000 verwilderte Katzen

Dortmund Drei Mal hat der Dortmunder Tierschutzverein bereits versucht, eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen durchzusetzen, und hat sich bei der Politik jedes Mal eine blutige Nase geholt. Es fehle das notwendige Datenmaterial zum Katzenelend. Das liegt aber nun vor. Und ist erschreckend.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden