Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Taschendiebe vor Gericht

Betrüger hatten Geheimnummern ausgespäht und EC-Karten gestohlen

Dortmund Kaltherzig, abgebrüht und unfassbar gemein: Nach einer Serie von Taschendiebstählen bei gebrechlichen Bankkunden stehen zwei mutmaßliche Profi-Diebe aus Rumänien seit Freitag vor Gericht. Das älteste Opfer war 93 Jahre alt.

Betrüger hatten Geheimnummern ausgespäht und EC-Karten gestohlen

Die Betrüger bereicherten sich an fremden Handtaschen (Symbolbild). Foto: Dieter Menne

Die Anklage macht wütend und sprachlos: Zwischen 2014 und 2017 hatten die zwei aus Rumänien stammenden Männer, die zum Auftakt über ihre Verteidiger Petra v. Irmer und Boris Strube sofort vollumfängliche Geständnisse ablegten, sich regelmäßig vor verschiedenen Dortmunder Bankinstituten platziert und ältere Bankkunden beim Geldabheben beobachtet. Die Tatorte lagen laut Anklage unter anderem am Brackeler Hellweg, an der Hermannstraße, an der Lortzingstraße, an der Dornstraße, an der Flughafenstraße und an der Evinger Straße.

Insgesamt geht es um 14 hochbetagte Opfer, die teils mit Gehstöcken oder Rolllatoren unterwegs waren. Kaum hatten die Senioren am Automaten Geld abgehoben beziehungsweise Geld vom Sparbuch ausgezahlt bekommen, waren sie danach von den Tätern unbemerkt teils bis nach Hause verfolgt worden.

Ein Opfer zwischenzeitlich bereits verstorben

In einem günstigen Moment tricksten die Täter die Senioren aus, stahlen ihnen das frisch abgehobene Geld aus Handtaschen, Jackentaschen und sogar Brustbeuteln. In einigen Fällen hoben die Täter kurz darauf mit den gleichzeitig erbeuteten EC-Karten (und den zuvor ausgespähten Geheimzahlen) an Geldautomaten vierstellige Geldbeträge ab. Der Gesamtschaden beläuft sich auf fast 30.000 Euro.

Die Richter signalisierten den geständigen Taschendieben die Verhängung von Gefängnisstrafen von drei bis vier Jahren. Den teils hoch betagten Opfern bleibt durch die Geständnisse wohl eine Zeugenaussage erspart. Wie bekannt wurde, ist ein Opfer zwischenzeitlich bereits verstorben, ein weiteres wegen fortgeschrittener Demenz nicht mehr aussagefähig. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kastrationspflicht für Katzen in Dortmund

Neue Daten belegen mehr als 15.000 verwilderte Katzen

Dortmund Drei Mal hat der Dortmunder Tierschutzverein bereits versucht, eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen durchzusetzen, und hat sich bei der Politik jedes Mal eine blutige Nase geholt. Es fehle das notwendige Datenmaterial zum Katzenelend. Das liegt aber nun vor. Und ist erschreckend.mehr...

Brennender Kranwagen auf der A45

Erheblicher Stau auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt

Dortmund Auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt gibt am Montagvormittag/-mittag einen erheblichen Stau. Zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz hatte ein selbstfahrender Kran Feuer gefangen.mehr...

Versuchte Vergewaltigung in der Nordstadt

27-Jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Dortmund In einem Hinterhof in der Dortmunder Nordstadt hat ein 27-Jähriger in der Nacht zu Sonntag versucht, eine 36-jährige Frau zu vergewaltigen. Doch die 36-Jährige schaffte es, zu fliehen.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Unwetterwarnung für Dortmund am Sonntagnachmittag

Gewitter und Starkregen sorgten für Feuerwehreinsätze

Dortmund Dem warmen Sommerwetter folgten am Sonntag in NRW teils schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Nachmittag für Dortmund eine Unwetterwarnung ausgegeben. Die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken.mehr...

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden