Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bier: Bis zu einem Euro pro Kiste mehr

DORTMUND Na dann Prost! Der Genuss von Brinkhoff's & Co. wird teurer. Bis zu einem Euro mehr für die Kiste müssen Freunde des heimischen Gerstensaftes ab März zahlen. Grund sind steigende Kosten für Energie, Glas und Rohstoffe.

Bier: Bis zu einem Euro pro Kiste mehr

Biertrinken wird teurer, teilt Brauereichef Thomas Schneider mit.

Damit könnte auch an der Kneipe um die Ecke eine neue Preisrunde für Bier eingeläutet werden. Brauerei-Chef Thomas Schneider bittet um Verständnis, und hofft, dass den Dortmunder der Pils-Durst dadurch nicht vergeht. Keiner wollte der Überbringer der schlechten Nachricht sein. Und so blieb die Preiserhöhung für Brinkhoff's & Co. lange Zeit eines der bestgehüteten Geheimnisse.

Mittlerweile sind alle Kunden der Dortmunder Brauereien informiert. Demnach wird Flaschenbier teurer. Bis zu einem Euro pro Kiste. Auch die DAB kämpft mit steigenden Rohstoffkosten. Glas werde zudem immer teurer. Das gelte auch für Strom. Und dann sei da noch die Mehrwertsteuer-Erhöhung.

Sinkende Erlöse gefährden Arbeitsplätze

„Solche Kostensteigerungen können nicht mehr durch Einsparungen aufgefangen werden“, überrascht Manfred Sträter von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) die Preiserhöhung nicht, die nicht nur für die DAB, sondern für eine ganze Reihe von Braukonzernen und großen Privatbrauereien gilt. Ein weiteres Sinken der Erlöse gefährde auch Arbeitsplätze. Ob bald auch wieder beim Faßbier an der Preisschraube gedreht wird, darauf wollte Claus Altendorf vom Hotel- und  Gaststättenverband Westfalen keine Wette abgeben. „Ich hoffe nicht.“ Zumal die Preise erst im vergangenen Jahr erhöht worden seien. Grundsätzlich bedauert Altendorf jeden Gastronom, „der heutzutage ausschließlich auf den Bierumsatz angewiesen ist.“

Schluck aus der Lohnpulle

Bei den Dortmunder Brauereien hat ohnehin der verregnete und unterkühlte Sommer die Laune regelrecht verhagelt. Nun hofft man, dass den Dortmundern der Bierdurst nicht noch mehr vergeht. NGG-Mann Sträter sieht jedenfalls noch keinen Grund zur Entwarnung für die Braustätte an der Steigerstraße, trotz „erkennbarer Fortschritte“. „Das Jahr 2007 wird sicherlich nicht als das Jahr der Biertrinker in die Geschichte eingehen.“ So erwiesen sich die Monate August und September für die Branche als Katastrophe. Doch auch wenn der Bierabsatz weiter sinken sollte, fordert die Gewerkschaft für die nächste Tarifrunde, die bald beginnt, für die Brauer und Mälzer  einen kräftigen Schluck aus der Lohnpulle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden