Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fotos aus Häusern der Reichen

Bildband zeigt Dortmunds private Schwimmbäder

DORTMUND In fremde Häuser zu schauen, ist spannend. Der Architekt Richard Schmalöer bietet mit seinem Bildband Einblicke in private Schwimmbäder. Und die atmen einen besonderen Zeitgeist. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen von den schönsten privaten Schwimmbädern in Dortmund.

Bildband zeigt Dortmunds private Schwimmbäder

Kunst am Bau: Solche Kunstwerke wie hier in dem Bad an der Sckellstraße waren typisch für die Zeit. Foto: Stephan Schütze

Die Leidenschaft für die ganz besondere Form der Schwimmbad-Kultur pflegt Richard Schmalöer schon seit längerer Zeit. „2004 hat der Fotograf Ralf Dördelmann schon erste Fotos von einem privaten Schwimmbad für mich gemacht“, erzählt Richard Schmalöer.

Das sind die schönsten privaten Schwimmbäder in Dortmund

Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.

 

Da die Teilnehmerzahl an diesem Eröffnungsabend begrenzt ist, würden wir uns über eine rasche Rückmeldung freuen. Für einen ungewöhnlichen Abend an einem ungewöhnlichen Ort ist gesorgt.

 


Mit freundlichen Grüßen

 

Richard Schmalöer

Dipl.-Ing. Architekt BDA und Stadtplaner
  Copyright Stephan Schuetze
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.

 

Da die Teilnehmerzahl an diesem Eröffnungsabend begrenzt ist, würden wir uns über eine rasche Rückmeldung freuen. Für einen ungewöhnlichen Abend an einem ungewöhnlichen Ort ist gesorgt.

 


Mit freundlichen Grüßen

 

Richard Schmalöer

Dipl.-Ing. Architekt BDA und Stadtplaner
  Copyright Stephan Schuetze
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.
Die im Bildband dokumentierten Schwimmbäder stammen aus der Zeit des Wirtschaftswunders in den 1950er Jahren und waren im Dortmunder Süden zu finden. Mit viel Prunk und und aufwendigen Designs zeugten sie von dem Reichtum ihrer Besitzer. Richard Schmalöers Bildband und die dazu gehörige Ausstellung zeigen die schönsten Bilder aus Dortmund und Umgebung.

Das sich daraus entwickelnde „Hobby“ hatte auch einen beruflichen Hintergrund: Mehrfach bekam das seit 1992 bestehende Architekturbüro Schamp und Schmalöer Aufträge für den Umbau alter Schwimmbäder in normale Wohnräume. Ein ganz besonderer Bautyp schien verloren zu gehen. Schmalöer ließ deshalb immer wieder private Hallenbäder dokumentieren, sammelte Tipps, wo noch welche zu finden sind.

Schwimmbäder entstanden in 50er- und 60er-Jahren

Die dabei entstandene Sammlung zeigt, dass die privaten Schwimmbäder Zeugnisse einer ganz besonderen Zeit sind. Die meisten sind in den Wirtschaftswunderjahren der 1950er- und frühen 1960er-Jahre entstanden. „Es gibt nichts, was so für die Aufbruchsstimmung dieser Zeit spricht, wie das eigene Schwimmbad“, stellt Schmalöer fest.

Sie entstanden in den Häusern der neuen Wohlstandsbürger, die es in der jungen Republik zu etwas gebracht hatten – und dies zeigen und genießen wollten.

„Schwimmen in Geld“ heißt der Bildband

„Schwimmen in Geld“ ist daher der passende Titel des Bildbands, den Richard Schmalöer veröffentlicht hat. Er ist auch Grundlage einer Ausstellung, die am 24.November eröffnet wurde – in den Räumen eines Privat-Schwimmbads an der Sckellstraße in der südlichen Innenstadt.

Es ist ein Bad, das für Richard Schmalöer mit vielen persönlichen Kindheitserinnerungen verbunden ist. Denn seine Eltern hatten das schicke Bungalow aus der Zeit der Bundesgartenschau 1959 nahe des Westfalenparks gekauft. Inzwischen ist das Wasser abgelassen, im Becken ein Zwischenboden eingezogen.

Bildband zeigt 17 private Bäder in Dortmund

Geblieben ist der besondere 50er-Jahre-Charme des Bades, gekrönt von einem plastischen Kunstwerk, das eine gesamte Wand einnimmt und Meeres-Motive zeigt. Auch diese Kunst am Bau ist typisch für die Pools dieser Zeit, die als „unterirdische Tempel der Freizeit“, wie es Richard Schmalöer nennt, aufwendig gestaltet wurden.

Insgesamt 17 Bäder, festgehalten von sechs Fotografen, sind in dem Bildband dokumentiert. Neun davon stammen aus Dortmund, allesamt aus dem südlichen Stadtgebiet. Nur einige von ihnen werden auch noch als Schwimmbad genutzt. Umso wichtiger ist es, dass dieser besonderen Art der Baukultur aus der Zeit des Wirtschaftswunders mit Buch und Ausstellung ein Denkmal gesetzt wird.

Die Ausstellung ist noch bis zum 2. Februar in einem privaten Schwimmbad an der Sckellstraße zu sehen – zu besichtigen nach Anmeldung unter Tel. 2866260. Der Bildband ist im Druck-Verlag Kettler erschienen und kostet 28 Euro.

Künstlerische Zukunftsvision

Ausstellung vor dem U zeigt Zukunft ohne Plastik

Dortmund Angenommen, in der Zukunft gibt es kein Erdöl mehr – und damit auch kein Plastik. Wie die Welt dann aussähe, zeigt die Installation „Ministry of Plastic“ vor dem U. Der Kenianer Sam Hopkins hat sich diese düstere Zukunftsvision ausgedacht und in einem stählernen Schiffscontainer eingerichtet: Mit einer Informationsausstellung, wie sie ein fiktives Plastik-Ministerium einrichten würde.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...

„Couch-Comedy“

Dortmunderin macht Comedy-Show in Möbelhaus

DORTMUND Zwischen Betten, Sofas, Stühlen und Esstischen buhlen am 6. Februar sechs Comedians um die Gunst der Zuhörer. Im Möbelhaus Bretz an der Hohen Straße feiert eine neue Comedy-Reihe Premiere. Und Live-Musik gibt‘s auch.mehr...

Facebook-Aktion

Initiative will Dortmunds Altes Rathaus wieder aufbauen

DORTMUND Die Idee geistert schon seit Jahren durch diverse Architektur-Foren im Internet: Warum wird nach dem Vorbild anderer Städte nicht auch das historische Dortmunder Rathaus wieder aufgebaut? Jetzt gibt es bei Facebook ganz offiziell eine Initiative für den Wiederaufbau. Es gibt auch schon eine Idee.mehr...

Restaurant geschlossen

Ist schon Schluss für Ex-Sternekoch David Kikillus im "Rossini"?

Dortmund Das Restaurant „Rossini“ an der Chemnitzer Straße hat überraschend geschlossen - „aufgrund eines technischen Defekts für unbestimmte Zeit“, schreibt Inhaber David Jaha auf der Facebook-Seite des „Rossini“. Auch um die Zukunft des erst seit kurzem dort arbeitenden Ex-Sternekoch David Kikillus gibt es Spekulationen. mehr...

Angestellte mit Hammer bedroht

Zwei bewaffnete Überfälle in der Dortmunder Nordstadt

Dortmund In der Dortmunder Nordstadt ist es in der Nacht zu Freitag innerhalb weniger Stunden zu zwei bewaffneten Raubüberfällen gekommen. Beim einen wurde eine Tankstelle ausgeraubt, beim anderen die Angestellte eines Internetcafés mit einem Hammer bedroht. Die reagierte mutig.mehr...

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...