Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zwei Menschen verletzt

Bissiger Fuchs ließ sich nicht vertreiben

MARTEN Patrick Reininghaus aus Marten war nicht der erste, der am Dienstag das Ordnungsamt wegen eines bissigen Fuchses angerufen hatte. Das Tier war ihm und einem Eiermann, der auch Jäger ist, über den Weg gelaufen. "Wir haben laut geklatscht und gerufen, das hat ihn nicht verscheucht", berichtete Reininghaus. Möglicherweise habe der Fuchs Tollwut.

Bissiger Fuchs ließ sich nicht vertreiben

Patrick Reininghaus hat den kranken Fuchs in Marten fotografiert.

Die Stadt hatte am Donnerstag mitgeteilt' type='' href='http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44379-Marten~/In-Marten-Zwei-Menschen-von-Fuchs-gebissen;art2577,3132172, dass in den vergangenen Tagen zwei Menschen in der Nähe der S-Bahn-Haltestelle Germania in Marten von einem Fuchs angegriffen und gebissen wurden. „Der Fuchs hat hier alle Gärten abgestreift und ist dann weitergezogen“, erzählt Reininghaus. Das Tier sei apathisch gewesen, deutlich abgemagert („ein absolutes Gerippe“) und habe Speichel an der Schnauze gehabt. Für ihn und den Jäger seien das deutliche Anzeichen von Tollwut gewesen.

Wildtollwut gibt es allerdings seit 60 Jahren in Dortmund nicht mehr. Dr. Matthias Hinz vom städtischen Veterinäramt hält es für wenig wahrscheinlich, dass es sich tatsächlich um Tollwut handelt, erklärte er auf Nachfrage. Die Krankheitssymptome träfen auch auf andere Krankheiten zu, wie etwa Staupe. Dr. Hinz: „Die Symptome können zig Ursachen haben.“ So könne der Fuchs etwa aufgrund von Parasitenbefall so abgemagert sein.

Deutschland gilt mit Ausnahme der Fledermaustollwut seit 2008 als tollwutfrei. Tollwut tritt aber unter anderem noch in Osteuropa auf. Deshalb sei es nicht unmöglich, dass der Tollwutvirus durch Importtiere, die unbemerkt über die Grenze gebracht werden, hierhergetragen wurde, so der Amtsveterinär: „Um das alles auszuschließen, müsste man den Fuchs untersuchen – wenn man ihn findet.“ Zurzeit versuche man, den Fuchs mit Unterstützung der Jagdbehörde einzufangen.

Wer den Fuchs sieht, oder ihn möglicherweise verendet findet, sollte auf jeden Fall „die Finger davon lassen“, warnt Hinz. „Vielleicht ist er nur apathisch und springt dann auf.“ Dass vermehrt Wildtiere in der Stadt auftauchen, sei ein grundsätzliches Phänomen, erläutert Hinz. Entlang der S-Bahntrasse in Marten gebe es viele Schrebergärten mit Enten und Hühnern, sagt Patrick Reininighaus. Das wird den Fuchs angelockt haben.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Feuer in Marten

Mann nach Wohnungsbrand in Lebensgefahr

MARTEN In einem Mehrfamilienhaus in der Schulte-Heuthaus-Straße im Dortmunder Stadtteil Marten hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Dabei wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt. Die Suche nach der Brandursache läuft - das Gebäude ist unbewohnbar.mehr...

Technischer Defekt

Aldi-Märkte in Marten und Huckarde sind wieder geöffnet

MARTEN / HUCKARDE Seit Mittwochmorgen können Aldi-Kunden wieder in Huckarde und Marten einkaufen. Beide Filialen waren seit Freitag geschlossen - wegen technischer Defekte. So stand es auf den Aushängen der Eingangstüren. Wir haben bei Aldi Nord nachgefragt.mehr...

Planetenfeldstraße

27-Jährige kracht in parkende Autos - Verdacht auf Drogen

MARTEN Unfall auf der Planetenfeldstraße: Eine 27-jährige Autofahrerin verlor am Montagmorgen die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kam nach rechts ab und beschädigte dabei zwei parkende Autos am Seitenrand. Doch damit nicht genug - laut Polizei waren offenbar Drogen im Spiel.mehr...

Drei neue Kindergärten

So ist der Stand der Dinge bei den Kita-Baustellen des Westens

MARTEN/LÜTGENDORTMUND/KIRCHLINDE Der Bedarf an neuen Kindergartenplätzen in Dortmund ist groß. Auch im Westen unserer Stadt sind neue Kitas in Planung. Während in Kirchlinde an der Bockenfelder Straße bereits die erste Etage steht, ruhen in Lütgendortmund und Marten momentan die Bauarbeiten. Wir geben einen Überblick.mehr...

Unfall auf Germaniastraße

LKW schlitzt Plane von 40-Tonner auf

MARTEN Bei einem Unfall in der Nacht zu Freitag ist der Aufbau eines 40-Tonners beschädigt worden. Ein anderer LKW hatte ihn touchiert. Der Sachschaden ist hoch. Die Feuerwehr musste ausrücken.mehr...