Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Boxtraining falsch verstanden

Boxtraining falsch verstanden

<p>Wohin führt der Weg? Prävention in Familie, Schule, Freizeit soll helfen, auf dem Pfad unseres Rechtsstaates zu bleiben. Foto:Archiv</p>

Scharnhorst-Ost ist überall. Das Problem russisch-stämmiger Jugendlicher, vornehmlich der gewaltbereiten unter ihnen, zieht sich durch die Stadt wie ein roter Faden. Im Kinder- und Jugendausschuss reklamierte Adolf-Heinrich Weintz (CDU) gestern auch Handlungsbedarf für den Stadtbezirk Brackel, hier besonders für Wickede. Der Lehrer weiß: "Wir haben dort ähnliche Schwierigkeiten wie in Scharnhorst."

An seiner Schule habe er gerade unter den männlichen Spätaussiedler-Kindern und -Jugendlichen eine hohe Gewaltbereitschaft festgestellt, vor allem, wenn sie gepaart wird mit Alkohol. Das Boxtraining an der Schule sei eher kontraproduktiv gelaufen. Boxvereine hätten Schüler sogar gesperrt. Sie hatten das Training offenbar nicht zum Aggressionsabbau genutzt und Regeln missachtet.

Tatsächlich aber wurde ein neues Handlungskonzept "Einbezug von Kindern und Jugendlichen aus Spätaussiedlerfamilien" in Scharnhorst, Hörde und Mengede entwickelt. Allerdings mit dem Ziel, es langfristig in allen Stadtbezirken anwenden zu können. Die wissenschaftliche Begleitung übernahm Prof. Dr. Rabe, Dekan der Fachhochschule Münster. Und so wissenschaftlich liest es sich dann auch teilweise, das 37 Seiten starke Werk. Joachim Fischer (SPD) hat nicht immer verstanden, was er las, ließ er den Ausschuss wissen, aber er fand's gut.

Ein wesentlicher Inhalt des Konzeptes, das auf den drei Beinen Prävention, Intervention und Informationsarbeit ruht, ist die Einstellung mehrerer russisch sprechender Fachkräfte. So steht's im Handlungskonzept. Reiner Spangenberg (Jugendrotkreuz) war's, dem auffiel, dass in der Ausschussvorlage nur von einer Kraft zu lesen ist. Die Zurückhaltung erklärte Elisabeth Hoppe vom Jugendamt mit der Sorge, nicht mehr Finanzmittel zu bekommen. Die einzige Kraft nun soll mit Projektgeldern des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge bezahlt werden. bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

So war's beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Großer Andrang beim Frühlingsfest unter blühenden Bäumen

Dortmund Viele Besucher kamen am Sonntag zum 2. Kirschblüten-Fest im Botanischen Garten Rombergpark. Der Andrang war so groß, dass die Parkplätze schon am Vormittag dicht waren. Hier gibt‘s Fotos.mehr...

„Festi Ramazan“ in Dortmund auf der Kippe

Ärger um Veranstaltungsort vom Festival zum Ramadan

Dortmund Im Internet wird schon geworben für das „Festi Ramazan“, die laut Eigenwerbung „größte Ramadan-Veranstaltung in Europa“. Ob die aber wirklich vom 16. Mai bis 17. Juni zum sechsten Mal in Dortmund stattfindet, ist offen. Denn wieder einmal gibt es Ärger um den Veranstaltungsort.mehr...

Unwetterwarnung für Dortmund am Sonntagnachmittag

Gewitter und Starkregen sorgten für Feuerwehreinsätze

Dortmund Dem warmen Sommerwetter folgten am Sonntag in NRW teils schwere Gewitter mit Hagel und Starkregen. Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Nachmittag für Dortmund eine Unwetterwarnung ausgegeben. Die Feuerwehr musste mehrfach ausrücken.mehr...

Feuerwehr befreit Hund aus Kanalrohr

Tierischer Einsatz der Dortmunder Feuerwehr in Lindenhorst

Dortmund Zu einem komplizierten Rettungseinsatz wurde die Dortmunder Feuerwehr am Samstag (21. April) in Lindenhorst alarmiert: Ein Hund stecke in einem Kanalrohr fest. Nach über zwei Stunden war die Labrador-Hündin wieder frei – und die Besitzerin sehr glücklich.mehr...

Polizei stoppt junge Raserin am Wall

22-Jährige rast bei Rot einmal um den Dortmunder Wall

Dortmund Die Dortmunder Polizei hat Freitagnacht (20. April) eine junge Raserin auf dem Wall gestoppt. Dabei grenzte es fast schon an ein Wunder, dass bei den riskanten Manövern der 22-Jährigen keine Unbeteiligten verletzt wurden. Am Ende waren Führerschein und der 200-PS Audi weg.mehr...

Vereinsprojekt für Auszeichnung gesucht

Preis soll „Dortmunder Engagement“ belohnen

Dortmund Seit Jahren vergeben das Medienhaus Lensing Hilfswerk mit Radio 91.2, der Sparkasse Dortmund und den Ruhr Nachrichten einen Ehrenamtspreis für besonderes Engagement. In diesem Jahr wird die Auszeichnung erstmals für ein Vereinsprojekt vergeben. Vereine können mit dem Preis „Dortmunder Engagement 2018“ viel Geld für gute Taten gewinnen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden