Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vereinshaus St. Barbara

Brandinspektionsleiter gibt Tipps für den Brandfall

EVING Wie bekommt man ein Feuer schnell in den Griff und was ist zu tun, wenn die eigenen Löschversuche erfolglos bleiben? Brandinspektionsleiter Werner Dörstelmann gab im Vereinshaus St. Barbara nützliche Tipps zum richtigen Verhalten.

Brandinspektionsleiter gibt Tipps für den Brandfall

Brandinspektionsleiter Werner Dörstelmann informierte die SoVD-Mitglieder zum richtigen Verhalten bei einem Wohnungsbrand.

Ob es der Versuch ist, brennendes Fett mit Wasser zu löschen oder die glimmende Grillkohle mit einem Spritzer Spiritus wieder zu entfachen: Bei ihren Einsätzen erlebt die Feuerwehr immer wieder die abenteuerlichsten Szenarien. Wie man sich selbst und die eigenen vier Wände am besten vor lodernden Flammen schützen kann, erklärte Brandinspektionsleiter Werner Dörstelmann den Mitgliedern des Sozialverbands Deutschland daher ganz genau. Erster wichtiger Hinweis des Fachmanns: Schon bei der Wahl des Feuermelders gibt es einiges zu beachten.

„Das Gerät sollte immer mit dem richtigen Prüfsiegel versehen sein“, betonte Dörstelmann. Zudem gebe es die verschiedensten Arten von Meldern. Neben Rauch- etwa auch spezielle Wärmemelder, die sich jedoch eher für Betriebe eignen, die besonders viel Staub produzieren, wie etwa Schreinereien. Im Privathaushalt hingegen lauern die Gefahren vor allem in der Küche. „Wenn etwas auf dem Herd gebrannt hat, kann das Feuer auch die Dunstabzugshaube hochziehen“, warnte der Brandinspektionsleiter. Was von den Bewohnern häufig unbemerkt bliebe, würden die Rettungskräfte beim Eintreffen am Einsatzort in der Regel jedoch unverzüglich kontrollieren. Grundsätzlich gelte: im Zweifel lieber die Feuerwehr alarmieren - auch wenn die eigenen Löschversuche von Erfolg gekrönt sind. „Wir rücken lieber einmal zu häufig aus als zu wenig. Das gilt auch für den Fall, dass jemand in seiner Wohnung merkwürdige Gerüche wahrnimmt“, so Dörstelmann.

Insbesondere die Gefahren der Rauchentwicklung würden häufig unterschätzt. Ganz wichtig: Bei einem Feuer in den eigenen vier Wänden sollte die Wohnung stets am Boden kriechend verlassen werden. Brennt es beim Nachbarn und ist zudem das Treppenhaus stark verraucht, empfiehlt es sich, die Tür abzudichten, das Eintreffen der Rettungskräfte abzuwarten und sich anschließend am geöffneten Fenster bemerkbar zu machen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...