Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Feuer an der Kuckelke

Brandstifter zerstören türkischen Imbiss in der City

DORTMUND Brandanschlag in der Innenstadt: Ein türkisches Schnellrestaurant an der Kuckelke ist am Donnerstagmorgen durch ein Feuer völlig zerstört worden. Die Polizei spricht von "offensichtlicher Brandstiftung". Am Mittag suchten Experten mit einem Spürhund nach Spuren.

/
Am Morgen nach dem Brand: Der Imbiss ist völlig zerstört.

Enormer Qualm breitete sich in der Nacht aus.

Mit einem Spürhund suchten Experten der Kriminalpolizei in dem völlig ausgebrannten Schnellrestaurant nach Spuren.

Mit einem Spürhund suchten am Mittag Ermittler des Fachkommissariats 11 nach Spuren für einen Brandanschlag. Sie führten den Hund durch die Trümmer des völlig zerstörten Restaurants. Immer wieder legten sie Kennzeichungen auf den Boden.

Brandanschlag: Spürhund sucht nach möglichen Brandsätzen

Erste in Augenscheinnahme: Am Donnerstagmittag verschafften sich die ERmittler einen Eindruck vom Brandort. Fotos dienten zur Beweissicherung.
Spurenaufnahme nach dem Brand.
Am Mittag suchten die Experten vor dem Schnellrestaurant nach Spuren.
Mit einem Spürhund suchten Experten der Kriminalpolizei in dem völlig ausgebrannten Schnellrestaurant nach Spuren.
Nach einer ersten Begehung kam der Spürhund zum Einsatz.
Immer wieder stoppte der Spürhund und meldete verdächtige Spuren.
Wenn sich der Spürhund hinlegte, hatte er eine verdächtige Spur gefunden.
Ein Zeuge will zwei verdächtige Personen weglaufen gesehen haben. Sie sollen etwas durch das Schaufenster geworfen haben. Ein Spürhund sollte mögliche Brandsätze finden.
Fatih Önder, Inhaber des Restaurants, war auch vor Ort und sprach mit den ERmittlern.
Verdächtige Spuren versuchten die Experten mithilfe eines Spürhunds in dem ausgebrannten Restaurant zu finden.
Der Spürhund hat noch eine verdächtige Spur gefunden.
Die Feuerexperten der Kriminalpolizei versuchten, Spuren im Chaos zu entdecken.
Nach getaner Arbeit erhielt der Spürhund eine Belohnung.

Fatih Önder, Inhaber des Restaurants, beobachtete die Szenerie: "Als mich die Polizei heute Morgen anrief, konnte ich es kaum glauben. Jetzt stehe ich vor den Trümmern meiner Existenz." Erst seit dem 1. Januar 2014 betreibe er das Restaurant. Önder: "Da steckt viel Arbeit drin." Erst vor einer Woche, so der Inhaber, sei in sein Restaurant eingebrochen worden. Das habe er auch der Polizei mitgeteilt.

Wegen einer möglichen Brandstiftung ermittelt zurzeit das zuständige Fachkommissariat 11 der Polizei. Der Staatsschutz sei bislang nicht eingeschaltet, so ein Polizeisprecher. Demzufolge geht die Polizei bislang nicht von einem möglichen politischen oder fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

Die Polizei spricht mittlerweile von einer "offensichtlichen Brandstiftung". Gegen 4 Uhr habe ein Zeuge ein lautes Scheibenklirren gehört, heißt es in einer Pressemitteilung. Vom Ort des Geschehens konnte der Zeuge laut Polizei zwei Männer weglaufen sehen, die in Richtung Stubengasse/Platz am Apfelbrunnen und dann weiter in unbekannte Richtung flüchteten.

auf einer größeren Karte anzeigen Kurz darauf habe der Zeuge einen lauten Knall wahrgenommen, heißt es weiter. "Erhebliche Stichflammen" loderten aus den geborstenen Fenstern und Türscheiben. Weitere Angaben zu den Hintergründen der Tat können derzeit noch nicht gemacht werden. Allerdings wird der Zeuge im Laufe des Tages angehört. Die Polizei hofft auf eine genau Beschreibung der Täter.

Feuer in einem türkischen Imbiss

Ein türkischer Schnellimbiss an der Kuckelke brannte vollständig aus.
Enormer Qulam breitete sich aus.
Der Imbiss brannte völlig aus.
Die Feuerwehr war mit 35 Einsatzkräften vor Ort.
Enormer Qualm breitete sich in der Nacht aus.
Die Feuerwehr war in der Nacht mit 35 Einsatzkräften vor Ort.
Atemschutztrupps durchsuchten den Imbiss, die unter dem Lokal liegenden Kellerräume und das darüber liegende Parkdeck nach Personen.
Atemschutztrupps durchsuchten den Imbiss, die unter dem Lokal liegenden Kellerräume und das darüber liegende Parkdeck nach Personen.
Am Morgen nach dem Brand: der komplett zerstörte Imbiss.
Am Morgen nach dem Brand: der komplett zerstörte Imbiss.
Am Morgen nach dem Brand: der komplett zerstörte Imbiss.
Am Morgen nach dem Brand: der komplett zerstörte Imbiss.
Vor dem abgebrannten Imbiss liegen die Überreste des Inventars auf der Straße.
Die Überreste des Inventars.

Der Sachschaden wird aktuell auf 100.000 Euro geschätzt.

Das Feuer brach gegen 4 Uhr morgens in dem türkischen Imbiss an der Straße Kuckelke in der Innenstadt aus. Nach Auskunft der Feuerwehr bemerkten Passanten den Brand zuerst. Als der Löschzug Mitte eintraf, brannte das Restaurant bereits lichterloh. Die Flammen schlugen weithin sichtbar an der Außenfassade hoch, heißt es von der Feuerwehr.

Die Feuerwehr - mit 35 Kräften im Einsatz - verhinderte die Ausbreitung des Brandes auf die links und rechts daneben liegenden Geschäfte.  Mehrere Trupps mit Atemschutzgeräten durchsuchten die unter dem Lokal liegenden Kellerräume, das darüber liegende Parkdeck sowie die angrenzenden Bereiche nach Personen. Glücklicherweise gab es keine Verletzten. Das Inventar in dem Schnellimbiss wurde vollkommen zerstört.

Noch in der Nacht kamen erste Vermutungen auf, dass es sich um einen Brandanschlag handeln könnte. Vor Ort hieß es, ein Zeuge habe angeblich gesehen, wie etwas durch die Scheibe des Restaurants geflogen sei. Das wollte die Polizei am Morgen jedoch weder bestätigen noch dementieren. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach Auskunft eines Polizeisprechers könnte es am Mittag weitere Erkenntnisse geben.

/
Am Morgen nach dem Brand: Der Imbiss ist völlig zerstört.

Enormer Qualm breitete sich in der Nacht aus.

Mit einem Spürhund suchten Experten der Kriminalpolizei in dem völlig ausgebrannten Schnellrestaurant nach Spuren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...