Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Besuch vom DFB-Mobil

Brechtener Grundschüler trainierten mit den Profis

BRECHTEN Die Brechtener Grundschule bekam jetzt Besuch vom DFB-Mobil. Die Trainer brachten den möglichen Europameistern von 2028 ein interessantes Trainingsprogramm mit. Dabei ging es nicht nur um sportliche Inhalte.

/
Gespannt lauschten die Grundschüler den Tipps der DFB-Trainer.

Auf dem Trainingsprogramm standen verschiedene Übungen mit Ball.

Auch Teamwork war von den Grundschülern gefragt.

„Wir fahren in Sportvereine und Schulen, um die Trainer und Lehrer zu animieren, unsere professionellen Ideen mit in die alltägliche Arbeit zu nehmen“, erklärt Thomas Synowczik, der mit seiner Kollegin Katharina Krinitzki am Donnerstag vier Brechtener Klassen im Sportunterricht betreute.  Schnelle Bewegungen verbunden mit gedanklichem Umschalten, Teamwork und ständigem Aufpassen – das Training der Experten hatte auch viel mit pädagogischen Inhalten zu tun. „Wir Trainer haben alle mindestens die C-Trainerlizenz und sind außerdem entweder Lehramtsstudenten oder zum Beispiel pensionierte Lehrer“, erklärt Synowczik, der selbst Ausbilder beim Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen ist.  

 „Beim Mannschaftssport geht es viel um soziale Kompetenzen“, weiß auch Lehrerin Mathilde Schreck, die mit ihren Kollegen selbst auch von den beiden DFB-Lehrern vorbereitet wurde: „Viele der Mädchen hatten am Anfang Bedenken, weil sie keine Lust auf Fußball hatten.“ Bei dem abwechslungsreichen und hintergründigen Training hatten die Mädels dann aber doch sichtlich Spaß.Spielrollen, wie sie der Mannschaftskapitän innehat, der sein Team zusammen halten – also auch, wenn er schneller ist, auf die Schwächeren warten – muss, prägen den Grundschülern wichtige Tugenden für den Alltag ein. „Wenn wir hier eine halbe Stunde pro Klasse trainieren, geht es natürlich nicht darum, hier Talente zu entdecken“, so Thomas Synowczik: „Schließlich haben ja gerade in dem Alter alle ganz verschiedene Voraussetzungen.“ 

 Synowczik fährt mit seiner Kollegin durch den ganzen westfälischen Verband; in Deutschland hat der DFB 30 solcher Einsatzmobile. Am Ende einer jeden Tournee bieten die Trainer noch Lehrerfortbildungen an, damit sich auch nachhaltiger Erfolg einstellt: „Es wird vor allem in Grundschulen meistens einfach ein Ball in die Mitte geworfen und gepöhlt. Die Kinder heute können oft kaum zehn Meter unfallfrei rückwärts laufen“, sagt Synowczik. Und wer weiß: Wenn sich das ändert, sieht man ja vielleicht den einen oder anderen Ballkünstler doch in zehn Jahren mal im DFB-Trikot.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...