Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

nrwision vorgestellt

Breuckmanns Bettgeschichten

Dortmund Wenn Journalistin Christine Westermann und Fußballreporter Manfred "Manni" Breuckmann am selben Abend mit Studentinnen im Bett landen und Fesselsex zum Thema wird, dann ist das eigentlich nichts für die Öffentlichkeit. Es sei denn, all das geschieht bei einem Fernsehsender - dann muss es bekannt werden.

Breuckmanns Bettgeschichten

Das neue Logo des TV-Lernsenders.

Westermann und Breuckmann waren quasi Namenspaten des TV-Lernsenders.NRW. Der bekam am Freitag Abend einen neuen Namen- nrwision - und da die beiden schon mal da waren, konnten sie ja auch für die Sendung "Bettgeschichten" gleich mal liegen lernen. Westermann plauderte aus ihrem journalistischen Leben und nahm kein Blatt vor den Mund: Das Format sei ungeeignet um ein intimes Interview zu bekommen und das Bett viel zu unbequem.

Das Problem hatte Breuckmann nicht: Als er im Bett saß, machte er der verdutzen Studentin klar, was ein Bett für ihn bedeutet: "Lesen, Schlafen, Vögeln und Frühstücken". Mit der Aufforderung, sich aus diesen Möglichkeiten etwas auszusuchen, brachte er die Jungjournalistin an der Rand des Fassungsverlustes. Aber eben nur an den Rand, auch als Breuckmann noch einen draufsetzte und dasGitterbett als geeignet für Fesselsex befand, hatte sich die studentische Jungmoderatorin wieder gut im Griff. Am Ende des Interviews sind die Bettpartner per Du und natürlich sittsam bekleidet.

Alles andere wäre dem Rahmen auch nicht angemessen gewesen: Die Bekanntgabe des neuen Namens des studentischen Lehrsenders durch ZDF-Moderator und Journalistik Professor Michael Steinbrecher wurde ebenso aufgezeichnet wie die Interviews und eine darauf folgende Talkrunde. In der kategoriserte Westermann übrigens auch den Liegestuhl, den Steinbrecher extra von zuhause mitgebracht hatte, als unbequem. Und auch Uni-Rektorin Ursula Gather wurde von Westermann nicht mit Samthandschuhen angefasst: Das Zulassungsverfahren für den Studiengang für Journalistik über einen hohen NC verurteilte die Moderarorin - sie forderte praktische Tests anstelle von Bestnoten.

  • Der Fernsehsender nrwision ist bereits seit Anfang 2009 Bestandteil des Pilotprojekts »Ausbildungs- und Erprobungsfernsehen in NRW«, das von der Landesanstalt für Medien NRW gefördert wird. Das Institut für Journalistik der TU Dortmund entwickelt und betreibt den Lernsender unter der Projektleitung von Prof. Dr. Michael Steinbrecher.
  • "nrwision" ist der aus rund 100 Vorschlägen gekürte Name für den Lernsender.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Zutritt mehr für Mieter

Der Dorstfelder Hannibal wird komplett dichtgemacht

DORSTFELD Gut vier Monate nach der Räumung des Hannibals II soll der Hochhauskomplex in den kommenden Wochen geschlossen werden. Auch Mieter mit einem gültigen Mietvertrag werden laut Mieterverein Dortmund dann keinen Zutritt mehr zu dem Gebäude haben. Der Verein kündigt gegen dieses Vorgehen juristische Schritte an.mehr...

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...

934 Wohnungen betroffen

LEG erneuert Brandschutz am Clarenberg

HÖRDE In den 934 Wohnungen der Clarenberg-Hochhaussiedlung in Hörde modernisiert die LEG den Brandschutz. Betroffen sind auch die Versorgungsschächte, die durch die Etagen führen. Ein anderer Wohn-Gigant, der Dorstfelder Hannibal, diente als abschreckendes Beispiel.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.mehr...

Fast 700 Einsätze

Sturm "Friederike" hinterlässt viele Schäden in Dortmund

Dortmund Orkan "Friederike" ist am Donnerstag über Dortmund hinweggezogen - und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Seine Bilanz: sechs verletzte Menschen, zahlreiche umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Autos. Die Feuerwehr zählte rund 700 Einsätze. Einer der sechs Leichtverletzten hatte großes Glück.mehr...

Nach zehn Jahren

Das Café „Extrablatt“ ist zurück in Dortmund

Dortmund Das war eine stürmische Eröffnung: Vor dem Sturm „Friederike“ flohen aber viele Menschen gerne ins neue Café „Extrablatt“ an der Kleppingstraße. Die erfolgreiche Kette ist damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder zurück in Dortmund. Und es gibt noch mehr Neues aus der Gastro-Szene.mehr...