Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Brücke war nicht mehr hoch genug

DORTMUND Eigentlich war ihm die Strecke absolut vertraut. Unzählige Male ist der LKW-Fahrer (55) schon unter der nicht ganz so hohen Brücke an der Lindenhorster Straße hindurch gefahren. Doch dann hat es plötzlich fürchterlich gescheppert.

Es war der 10. Mai 2007, als sein 40-Tonner auf einmal nicht mehr durchpasste. Vor dem Dortmunder Amtsgericht erinnerte sich der Berufskraftfahrer am Dienstag noch genau an den Moment. „Es hat richtig geknallt“, sagte er der Richterin. „Ich habe mich fürchterlich erschrocken und richtig gezittert.“

Was war passiert? Die Sicherheitsbarke, die unter der Brücke hing, hatte der Lkw-Fahrer, der auf der Mitte der Straße unterwegs war, noch problemlos passiert. „Wenn ich da durch bin, ist doch eigentlich alles klar“, erklärte er im Prozess. Doch genau das war damals eben nicht der Fall. Der 55-Jährige kollidierte nämlich mit der zweiten rot-weißen Barke, die eigentlich für den Gegenverkehr gedacht war. Schaden: rund 500 Euro.

Ob sie ein Stück tiefer hing oder der Lkw durch irgendein Hindernis auf der Straße etwas nach oben federte, konnte bis heute nicht geklärt werden. Der LKW-Fahrer hatte zunächst gar nicht erkannt, dass die Barke überhaupt beschädigt war. Er hatte sich zwar umgesehen, war dann aber weitergefahren. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn deshalb wegen Unfallflucht angeklagt. Doch das Gericht hatte ein Einsehen und stellte das Verfahren gegen Zahlung von 200 Euro ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mahnmal für Zwangsarbeiter am Phoenix-See

Skulptur bekommt einen neuen Standort am Phoenix-See

Hörde Das Mahnmal zur Erinnerung an Zwangsarbeiter in der Dortmunder Stahlindustrie bekommt einen neuen Standort am Phoenix-See. Der Grund dafür sind Bewohner des See-Ufers. Nun soll das Mahmal an einen Platz, an dem es niemanden stört.mehr...

Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus

Das Projekt sollte eine Chance für Langzeitarbeitslose sein

Dortmund Sie helfen beim Ein- und Ausstieg, begleiten zum Sitzplatz und geben nicht selten Fahrplanauskünfte. Ende April ist damit allerdings Schluss: Die Busbegleiter von DSW21 steigen aus.mehr...

Die „Junge Bühne“ wird deutlich teurer

Politik wird extreme Kostenexplosion nicht mittragen

Dortmund Eine „Junge Bühne“ als gemeinsame Heimat für das Kinder- und Jugendtheater und die Kinderoper soll neben dem Schauspielhaus entstehen. Doch die Kostenschätzung dafür ist gewaltig gestiegen. So gewaltig, dass die Politik nicht mitspielt. Jetzt wird neu gerechnet.mehr...

rnDortmunder Fußballer im Porträt

Marvin und Lion Schweers: Zwischen Karriereende und dritter Liga

Dortmund Mit 26 Jahren musste Marvin Schweers verletzungsbedingt mit dem Fußball aufhören. Dennoch wirkt er nicht niedergeschlagen. Ein Grund für seine gute Laune ist sein kleiner Bruder Lion (22).mehr...

Delegation aus Dortmund reiste in die USA

Dortmund strebt Projekte mit Pittsburgh an

Dortmund Eine Delegation der Stadt Dortmund reiste zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft in die US-Stadt Buffalo. Danach standen noch Stopps in Pittsburgh - wie Dortmund eine alte Stahlstadt - und New York an. In New York traf die Gruppe um Dortmunds Oberbürgermeister zwei Botschafter, in Pittsburgh den Vater eines BVB-Spielers.mehr...

Talk- und Infoabend im LCC

Mit dem Chefredakteur durchs Salzkammergut

DORTMUND Er ist 350 Kilometer lang und führt mitten durchs Salzkammergut: der neue Bergeseen Trail. Am Mittwochabend haben rund 80 Leserinnen und Leser den Weg mit Hermann Beckfeld erwandert. Zumindest gedanklich.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden