Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pläne für Mobilportal

Brückstraßenviertel soll kostenloses W-Lan bekommen

DORTMUND Das Brückstraßenviertel soll flächendeckendes W-Lan bekommen. Wer sich dort aufhält, könnte dann per Handy kostenlos surfen und sich über Veranstaltungen und Gewinnspiele der Händler informieren. So sehen es zumindest Pläne vor.

Brückstraßenviertel soll kostenloses W-Lan bekommen

Für das Brückstraßenviertel gibt es Pläne für flächendeckendes und kostenloses W-Lan. Ob sie umgesetzt werden, ist allerdings noch unklar.

Die schöne, neue mobile Web-Welt könnte schon bald im Brückstraßen-Viertel ankommen. Beim Bummel durch das Quartier reicht dann ein Blick aufs Handy und schon weiß der Nutzer, was dort gerade los ist. Das ist im Moment noch Zukunftsmusik, könnte zum Herbst aber schon Realität sein. Das gesamte Viertel soll W-Lan-fähig werden, ohne dass die Besucher etwas für die Nutzung zahlen müssen.  

 Quartiersmanager Rolf Kuttig und Dortmund Tourismus wollen ein Mobilportal realisieren. Damit wolle man wieder verstärkt junge Leute ins Viertel locken, für die der Zugang über das Handy zum Internet selbstverständlich sei, sagt Kuttig. Dann könnten sie twittern und surfen nach Lust und Laune, ohne einen Cent dafür zahlen zu müssen. Die Nutzer könnten über Brückweb – einer Art App – aktuelle Veranstaltungshinweise abrufen, Händler könnten darüber Gewinnspiele oder Infos anbieten. So genannte QR-Codes in den Schaufenstern sollen für das mobile Angebot werben. Die quadratischen QR-Codes sind im Grunde kleine Datenspeicher. Ein Fotohandy mit passender Codeleser-Software erkennt diese Infos und entschlüsselt sie.

 Aktuell müsse noch der technische Aufwand für die Einrichtung eines kabelloses Netzwerks im gesamten Brückstraßen-Viertel ermittelt werden, sagt Kuttig. Dann müssten die Hauseigentümer angeschrieben werden, ob sie die notwendigen Antennen auf ihren Dächern erlauben. „Da sehe ich aber keine Probleme“, meint der Quartiersmanager.  Die W-Lan-Idee findet Meline Ebbinghaus von der Werbegemeinschaft Brückstraße richtig gut. „Das Angebot ist wie geschaffen für unsere Zielgruppe junge Leute“, freut sie sich. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

10. Jobmesse in Dortmund

Abitur, Ausbildung oder Studium? Schüler informierten sich

Dortmund Bei der 10. Jobmesse haben sich Hunderte junger Leute über die Chancen auf einen Ausbildungsplatz informiert. Viele haben genaue Vorstellungen, aber nicht jeder erfüllt alle Voraussetzungen.mehr...

Zwei Festnahmen

Polizei verfolgte Auto-Knacker in der Innenstadt

Dortmund In der Nacht von Freitag auf Samstag beobachtete die Polizei zwei mutmaßliche Auto-Knacker in der Innenstadt und verfolgte diese. Nach über einer Stunde ertappten sie die Männer dann bei frischer Tat.mehr...

Unfall mit zwei Schwerverletzten

Autofahrer sieht nichts und gerät in Gegenverkehr

Dortmund Auf der Straße Kleybredde in Dortmund ist es am Samstag zu einem Verkehrsunfall gekommen. Gleich zwei Personen verletzten sich dabei schwer und mussten mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Einer der Fahrer war für den Unfall maßgeblich verantwortlich.mehr...

Ruinen im Rahmer Wald

Fundamente sind ein Rätsel für Hobby-Historiker

Huckarde Die Geschichte Huckardes ist dank aktiver Heimatforscher ziemlich gut dokumentiert. Doch es gibt eine Informationslücke. Im Rahmer Wald stehen Ruinen, deren Herkunft nicht bekannt ist.mehr...

Fußballverein mit eigenem Bier

Kemminghauser Kicker präsentieren ihr VfL-Pils

Kemminghausen Die Kicker des Fußballvereins VfL Kemminghausen lassen sich in Hagen ihr eigenes Bier brauen. Schon vor der offiziellen Präsentation des VfL-Pils‘ kommt Begeisterung auf.mehr...

Baumfällmaßnahmen der Stadt Dortmund

Kein Beifall, wenn die Kreissäge zum Einsatz kommt

Dortmund Die Kreissäge wird in diesem Jahr in Dortmunds Wäldern seltener zum Einsatz kommen als geplant. Friederike macht’s möglich. Für Forst- und Grünpflegearbeiten der Stadt gelten nämlich eigentlich klare Regeln. Trotzdem kommt es bei Baumfällmaßnahmen immer wieder zu Konflikten mit Bürgern und Naturschützern.mehr...