Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Notunterkunft Adlerstraße

Bürgerdialog: Flüchtlinge sind im Unionviertel willkommen

DORTMUND In die ehemalige Abendrealschule an der Adlerstraße ziehen ab nächster Woche rund 150 Flüchtlinge. Eine Flüchtlingsunterkunft mitten im Wohngebiet – das sorgt häufig für Angst und Proteste. Nicht so im Unionviertel: Beim Bürgerdialog am Donnerstagabend wollten die Anwohner vor allem wissen, wie sie helfen können.

Bürgerdialog: Flüchtlinge sind im Unionviertel willkommen

Beim Bürgerdialog zur Unterbringung von Flüchtlingen in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße stellten die Anwohner viele Fragen - vor allem dazu, wie sie helfen können.

So sieht die neue Flüchtlingsunterkunft im Unionviertel aus

Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.
Eine Notunterkunft für Flüchtlinge entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße im Unionviertel. Hier sollen rund 40 Flüchtlinge pro Woche untergebracht werden.

Ein Klima der Fürsorge und Hilfsbereitschaft bestimmte den Bürgerdialog, zu dem die Bezirksvertretung Innenstadt-West am Donnerstagabend (6. November) in den Gemeindesaal der katholischen Suitbertus-Gemeinde eingeladen hatte. Im Unionviertel sind die 150 Flüchtlinge willkommen, die ab nächster Woche in die ehemalige Abendrealschule an der Adlerstraße vorübergehend einziehen. 

Die 200 Bewohner des Unionviertels wollten beim Bürgerdialog vor allem wissen, welchen Beitrag sie leisten können und ob die Flüchtlinge menschenwürdig untergebracht und versorgt werden. Diese Offenheit gegenüber der kurzfristigen Notunterkunft hatten Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß, Sozialdezernentin Birgit Zoerner und Dr. Ümit Kosan, Vorstandsvorsitzender des Verbundes der sozial-kulturellen Migrantenvereine in Dortmund (VMDO), nicht erwartet.

Stadt richtet Notunterkunft ein

Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein

DORTMUND Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.mehr...

Derzeit gibt es Privatwohnungen für 1600 Flüchtlinge und 300 Plätze in der kommunalen Unterbringungseinrichtung Grevendicks Feld. Das reicht nicht aus, um den wachsenden Flüchtlingsstrom aufzunehmen. Deshalb werden kurzfristig städtische Immobilien zu vorübergehenden Notunterkünften ausgebaut. Die erste entsteht derzeit in der ehemaligen Abendrealschule an der Adlerstraße. Hier sollen 40 zusätzliche Flüchtlinge pro Woche unterkommen.

Der VMDO mit dem Haus der Vielfalt betreibt die Notunterkunft. Der Verein verfügt über ein gutes Netzwerk im Stadtteil und pädagogisches Fachpersonal mit Muttersprachlern in 20 Sprachen. „Die Menschen, die zu uns kommen, brauchen Brot, um satt zu werden, ein Lächeln und die psychische Unterstützung, dass sie willkommen sind“, appelliert er an die Bewohner des Unionviertels.

So können Sie helfen:

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...