Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bundesweite Razzia gegen Menschenhändler

Bundespolizei durchsucht Wohngebäude in Körne

Dortmund Bei einer bundesweiten Razzia haben Einsatzkräfte der Bundespolizei am Mittwochmorgen ein Gebäude in Körne durchsucht. Grund der Razzien war der Verdacht auf organisierten Menschenhandel und Zwangsprostitution.

Bundespolizei durchsucht Wohngebäude in Körne

Ein maskierter Beamter der Bundespolizei sichert während der Razzia in einem Bordell in Hessen den Eingang. Foto: dpa

Die Bundespolizei hat am Mittwochmorgen ein Gebäude mit mehreren Wohnungen in Körne durchsucht. Hinter dem Einsatz, der Teil einer bundesweiten Razzia war, stehen der Verdacht auf Menschenhandel, das Einschleusen von Ausländern und Zwangsprostitution.

Bei der Durchsuchung überprüften die Einsatzkräfte mehrere Verdächtige und sicherten Beweismaterial. Die Razzia richtet sich gegen ein mutmaßliches Netzwerk der organisierten Kriminalität. Die Auswertung des Beweismaterials findet in den folgenden Tagen statt. Festnahmen gab es keine.

Bundesweite Aktion

Schwerpunkt der Einsätze war Nordrhein-Westfalen. Neben Dortmund wurden Razzien unter anderem in Gelsenkirchen, Düsseldorf, Bonn und Siegen durchgeführt. Die Aktion war laut Angaben der Bundespolizei die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit deren Bestehen. Auch die Spezialkräfte GSG 9 waren im Einsatz.

Bundesweit stehen 17 Hauptbeschuldigte unter dem Verdacht, Hunderte thailändische Frauen und Transsexuelle nach Deutschland eingeschleust zu haben. Die Bande habe die Betroffenen zur Prostitution gezwungen und bundesländerübergreifend in verschiedenen Bordellen arbeiten lassen.

Die Prostituierten mussten Erkenntnissen der Ermittler zufolge ihren Verdienst an die Bordellbetreiber abgeben, um ihren „Schleuserlohn“, der zwischen 16.000 und 36.000 Euro lag, abzuarbeiten. Der Ertrag der Gruppierung dürfte im siebenstelligen Bereich liegen, wie die Bundespolizei Stuttgart bekannt gab.

Die Frau, die als Kopf der Menschenhändler-Bande gehandelt wird, wurde bereits am Mittwochmorgen in einem Bordell in Siegen festgenommen.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Städtevergleich sieht Ruhrgebietsstädte weit hinten

In Dortmund lässt es sich (angeblich) schlecht leben

Dortmund Eine vom ZDF präsentierte Deutschland-Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos vergleicht die Lebensverhältnisse in Deutschland in 53 Kategorien – von Wirtschaft und Sicherheit bis zu Natur und Gesundheit. Es ist eine weitere Städterangliste, bei der die Tücken im Detail liegen.mehr...

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden