Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Status als Denkmal bedroht

Burg Steinhausen: Stück Geschichte ist zerstört

DORTMUND-HOLZEN/SCHWERTE Wie es zu dem Feuer in der alten Wasserburg Steinhausen an der Grenze zwischen Dortmund und Schwerte am 10. Juni kam, ist noch nicht geklärt. Ermittelt wird wegen Brandstiftung. Klar ist jedoch bereits: Ein Stück Geschichte ist zerstört. Ein so großes, dass unsicher ist, ob das Gebäude überhaupt noch ein Denkmal ist.

Burg Steinhausen: Stück Geschichte ist zerstört

Hobby-Geschichtsforscher Ferdinand Ziese hat ganze Ordner voll über die Geschichte der alten Burg Steinhausen. Im Hintergrund ist der alte Wohnturm zu sehen, der beim jüngsten Brand schwer beschädigt wurde.

So ist das Vorher-Nachher-Bild entstanden



 

Wie groß der Schaden an der Burg Steinhausen wirklich ist, da ist sich die Untere Denkmalbehörde noch nicht ganz sicher. Fest steht jedoch: „Wir müssen tatsächlich prüfen, ob der Denkmalwert der Wasserburg noch gegeben ist und wie weit der Brand das Original geschädigt hat“, sagt Archäologin Henriette Brink-Kloke, die sich nach dem Brand vor Ort ein Bild von dem Schaden gemacht hat.

Torhaus bereitet Sorgen, Turm weniger beschädigt

Große Sorgen bereitet dabei das alte Torhaus. Das sei durch das Feuer stark beschädigt worden, so Brink-Kloke. Hier werde es auf jeden Fall noch eine statische Prüfung geben, ob die Toranlage noch einmal wiederhergestellt werden könne.

Wasserburg Steinhausen abgebrannt

So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
Kriminalbeamte begutachten am Mittwochmittag den Brandort.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
Kriminalbeamte begutachten am Mittwochmittag den Brandort.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
So sah es wenige Stunden nach dem Brand aus.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.
Die alte Burg wurde durch das Feuer zerstört. Die Feuerwehr brachte den Brand mit einem Großaufgebot unter Kontrolle.

Beim trutzigen Wohnturm hingegen sei noch viel historisch Wertvolles erhalten geblieben. Zwar ist die alte, hölzerne Zwischendecke, die sich noch im Originalzustand befand, ein Raub der Flammen geworden. „Die Innenarchitektur des Turmes ist aber zum Großteil noch erhalten“, sagt Henriette Brink-Kloke. „In der historischen, alten Zeit hatte man kaum Möbel, sondern Wandnischen zum Sitzen, oder Öffnungen, in die Beleuchtungselemente gestellt wurden“, das sei alles noch vorhanden.

Burganlage ist sehr alt

Was die historische Bedeutung angeht, sei Steinhausen eher eine kleine, aber auch eine sehr frühe Anlage. Allein der Name "Steinhausen" deute schon auf die Wichtigkeit der Anlage hin. Dort, wo früher nur mit Holz und Lehm gebaut wurde, stand auf einmal ein Steinhaus.

DORTMUND-HOLZEN/WESTHOFEN Nach dem Brand auf der alten Wasserburg Gut Steinhausen ermittelt die Polizei weiter zur Brandursache, viele Menschen nehmen Anteil, machen Fotos von der Ruine. In unserem Vorher-Nachher-Bild können Sie sehen, welchen Schaden das Gebäude genommen hat. Ein Blick in die Geschichte zeigt: Es ist nicht das erste Feuer.mehr...

 

Wer dort in früher Vorzeit gelebt hat, ist nicht mehr nachzuverfolgen. Die ersten Namen der Burgherren, die geschichtlich nachgewiesen sind, tauchen um das 14. Jahrhundert auf. Zu dieser Zeit soll der Burgherr von Steinhaus dort gelebt haben. So steht es zumindest in einem alten Schriftstück über die Gemeinde Holzen, die ein Lehrer namens Max Schmidt 1909 verfasst hat. Im Schatzbuch der Grafschaft Mark wird Burg Steinhausen erstmals 1486 erwähnt. Da gehörte die Wasserburg schon seit acht Jahren der Familie Nagel. 

Einer, der so einiges rund um die alte Burg weiß, ist Ferdinand Ziese. Der Hobby-Geschichtsforscher aus Holzen hat ordnerweise Informationen über die alte Burg zusammengetragen. Er kennt Geschichten über Geister, Ritter und über etliche Scharmützel, die sich dort abspielten. Und er kennt die Besonderheit der Anlage – den alten Wohnturm. „Der ist schon bemerkenswert“, so Ziese.

Turm ist eine Besonderheit

„Das ist schon was Einmaliges für Dortmund“, berichtet auch Henriette Brink-Kloke. Der Turm sei der einzige, der noch in so einem unverbauten Zustand sei, so die Archäologin. Ob das Einmalige auch für die kommenden Generationen schützenswert ist, wird sich bei der Denkmalprüfung durch die Untere Denkmalbehörde zeigen. Es könnte viel kaputt gegangen sein am 10. Juni dieses Jahres. 

DORTMUND-HOLZEN Ein Feuer hat am frühen Mittwochmorgen auf dem Gut Steinhausen in Dortmund-Holzen unweit der Stadtgrenze zu Schwerte gewütet. Die im 15. Jahrhundert erstmals erwähnte einstige Wasserburg brannte lichterloh. Die Löscharbeiten sind inzwischen beendet. Dabei hatten die Feuerwehrleute mit einem großen Handicap zu kämpfen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Am Stucken

Darum durfte auf einer Straße in Holzen gerast werden

Holzen Das Ende einer Rennstrecke in Holzen: Für 500 Meter auf den Straßen Am Stucken und Feldmark fehlte lange eine Beschilderung für Tempo 50. Jetzt hat das Tiefbauamt reagiert und die entsprechenden Schilder angebracht. Wir erklären, warum dort bisher 100 km/h gefahren werden durften.mehr...

Kurioser Streit um Straßengebühren

Holzener zahlt Gebühren für eine Adresse, die es gar nicht gibt

HOLZEN 272 Euro Gebühren muss Heinz Frahne jedes Jahr für die Straßenreinigung entlang des Grundstücks mit der Adresse "Kreisstraße 13 d" zahlen. Eigentlich ein ganz normaler Vorgang - gäbe es nicht ein Problem: Frahne ist gar nicht der Eigentümer dieses Grundstücks. Denn die "Kreisstraße 13 d" existiert gar nicht.mehr...

Kein Tempolimit

Am Stucken sorgen fehlende Straßenschilder für Verwirrung

HOLZEN Die Straße Am Stucken in Holzen ist auf den ersten Blick nichts Besonderes. Nur gut 400 Meter lang führt sie vom Schwerter Kirchweg in Richtung Holzener Ortskern und geht in die Straße Feldmark über. Wie schnell man hier unterwegs sein darf, wissen Autofahrer nicht. Ebenso wenig wie die Stadt.mehr...

Keine Individuallösung

Dortmunder dürfen nur auf ein Schwerter Gymnasium

HOLZEN/SCHWERTE Zunächst war es ein Erfolg für eine Gruppe Dortmunder Eltern: Ihre Kinder können in Schwerte zum Gymnasium gehen. Allerdings dürfen nicht etwa die Eltern eine Schule aussuchen - die Dortmunder Kinder sollen auf das Ruhrtal-Gymnasium gehen. Die Bezirksregierung genehmigte nun den umstrittenen Beschluss.mehr...

Wende im Umweltausschuss

Wie mit Mufflon Hermann jetzt umgegangen wird

HOLZEN Unter dem Tagesordnungspunkt 5.7 war der Muffelwidder Hermann am Mittwoch Thema im Umweltausschuss. Auf veröffentlichten Fotos von dem Tier, das sich einen Garten an der Wittbräucker Straße als Domizil ausgesucht hat und dort verschwinden soll, entdeckte ein Experte etwas sehr Interessantes.mehr...

Überblick

Dortmunder an Schwerter Schulen - die Standpunkte

HOLZEN/HÖRDE Die Diskussion über die Zulassung von Dortmunder Schülern an Schwerter Gymnasien geht weiter. Es gibt zwar die Aussicht auf eine Teil-Lösung für angemeldete Geschwisterkinder. Gelöst ist die Frage nach der zukünftigen Handhabung dieses Themas damit aber nicht. Wir geben einen Überblick über die unterschiedlichen Standpunkte.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden