Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DFB-Museum

Busbahnhof-Umzug wird teurer

DORTMUND Der geplante Umzug des Busbahnhofs auf die Nordseite des Hauptbahnhofs um Platz zu schaffen für den Bau des DFB-Fußballmuseums am Königswall dürfte für die Stadt deutlich teurer werden als ursprünglich geplant. Grund ist der Lärmschutz.

Busbahnhof-Umzug wird teurer

Auf dem Gelände des Busbahnhofs soll das DFB-Museum entstehen.

Denn zu den prognostizierten Baukosten von 570 000 Euro könnten weitere Kosten von bis zu 1,3 Mio. Euro für die öffentliche Hand kommen – für Schallschutzmaßnahmen.

Der Grund: Mit dem Umzug des Busbahnhofs an die Treibstraße verschärft sich für die Anwohner dort die ohnehin schon hohe Umweltbelastung vor allem mit Blick auf Lärm und Luftschadstoffe. Schon jetzt ist der Straßenzug mit Blick auf Feinstaub- und Stickstoffdioxid-Immissionen stark belastet, stellt ein Gutachten fest. Und durch den Betrieb des Busbahnhofs komme es zu einer weiteren Steigerung der Luftschadstoffe, prognostizieren die Experten. Als Gegenmaßnahmen werden u.a. der verstärkte Einsatz von umweltfreundlichen Linienbussen der Stadtwerke, aber auch die Verlegung von Linien vorgeschlagen. Auch die Reisebusse, die den Busbahnhof anfahren sollen, will man unter Umweltgesichtspunkten stärker unter die Lupe nehmen.

Während Kosten in diesem Bereich noch nicht absehbar sind, zeichnet sich in Sachen Lärmschutz bereits ab, dass die Busbahnhof-Verlagerung ins Geld geht. Denn nach einem Schallschutzgutachten ist in den benachbarten Wohngebieten mit Lärmpegeln bis zu 76 dB (A) tags und 69 nachts zu rechnen. Die Konsequenz: Die Stadt müsste an 67 großen Mietshäusern, die meisten davon an der Grüne- und Treibstraße, schalldämmende Fenster einbauen lassen. Sollten alle betroffenen Eigentümer ihre Ansprüche geltend machen, summierte sich die Kosten auf 1,3 Mio. Euro. Abzüglich einer möglich Landesförderung kämen auf die Stadt dann eine Belastung von rund 845 000 Euro zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Obst anbauen und ernten – und das mitten in Hörde

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...

21 Menschen bei Schulbusunfall in Dortmund verletzt

Schulbus kracht gegen Hauswand - Asselner Hellweg wieder frei

DORTMUND Ein Schulbus mit 38 Kindern und zwei Lehrern der Bach-Grundschule aus Wickede ist in Dortmund-Asseln mit mehreren Fahrzeugen kollidiert und letztlich gegen eine Hauswand gekracht. Rund 21 Menschen sind verletzt, ein Kind sogar schwer. Der Asselner Hellweg ist inzwischen wieder befahrbar.mehr...

Leihräder in Dortmund

1000 Freefloater rollen auf die Stadt zu

Dortmund Aus Fernost kommt eine neue Geschäftsidee nach Dortmund geschwappt: Miet-Drahtesel, die man nach Gebrauch per App überall abstellen kann. In Bayern hat das schon für Ärger gesorgt.mehr...

Fotoprojekt über Selbstständigkeit im Alter

Fotografin sucht 100-Jährige, die noch alleine wohnen

DORTMUND Es gibt viele von ihnen, aber man hört und sieht sie selten: Menschen, die auch im hohen Alter noch selbstbestimmt und allein ihren Alltag meistern. Magdalena Stengel sucht diese Menschen – für ein besonderes Fotoprojekt.mehr...

Cyberkriminalität in Dortmund

Experten geben Tipps, wie man sich schützen kann

Dortmund 523 Fälle von Cyberkriminalität wurden 2017 in Dortmund bekannt. Die Dunkelziffer liegt höher. Der Schaden ist oft immens. Doch man kann sich schützen.mehr...

Sperrung am Wambeler Tunnel

Zwei Leichtverletzte bei Unfall auf der B236

Dortmund Bei einem Unfall mit einem Lkw im Wambeler Tunnel wurden am Dienstagmorgen zwei Menschen leicht verletzt. Ein Teil der B236 in Richtung Lünen war zeitweise gesperrt. Schon ab der B1 standen Autofahrer im Stau.mehr...