Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Persönliche Erklärung

CDU-Ratsfrau Regine Stephan gibt Mandat ab

Dortmund. Nach ihrer Zustimmung zu einer Resolution der NPD im Rat der Stadt und einem Beitrag für das als rechtspopulistisch geltende Magazin Compact sah sich die CDU-Ratsfrau Regine Stephan heftigen Vorwürfen ausgesetzt. Jetzt hat sie die Konsequenzen daraus gezogen.

CDU-Ratsfrau Regine Stephan gibt Mandat ab

Regine Stephan legt ihr Ratsmandat und Parteiämter in der CDU nieder. Foto: Foto Menne

Am Montag hat Regine Stephan zu den Vorwürfen in der turnusmäßigen Sitzung der CDU-Ratsfraktion eine persönliche Erklärung abgegeben, der sich eine intensive Aussprache angeschlossen habe, teilten CDU-Kreisverband und Ratsfraktion am Montagabend in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Danach habe Regine Stephan erklärt, „dass sie mit sofortiger Wirkung ihr Ratsmandat niederlegt und von allen Parteiämtern zurücktritt“.

Die CDU habe diese Erklärung entgegengenommen, dankt Regine Stephan für viele Jahre der Zusammenarbeit in der Fraktion und Parteifunktionen und wünsche Frau Stephan persönlich alles Gute, heißt es in der Mitteilung.

In ihrer persönlichen Erklärung drückt Regine Stephan ihr Bedauern über ihr Abstimmungsverhalten im Rat mit Zustimmung zu einer Resolution von NPD/Die Rechten aus, das sie nun als „falsche Entscheidung“ bezeichnet. Sie habe eigentlich nur ein Zeichen geben wollen, dass sie die zur Diskussion stehende Frauenveranstaltung als „ideologische Hetzveranstaltung ablehne“.

CDU „einzige politische Heimat“

Die Aufregung um könne sie nur sehr bedingt nachvollziehen, „denn die Zeitschrift ist ja legal“. Als sie an dem Stand der Zeitschrift auf der Leipziger Buchmesse gewesen sei, sei dort auch „alles ruhig und friedlich“ gewesen, erklärt Regine Stephan. Der von ihr in der Zeitschrift veröffentlichte Artikel sei während des Standbesuchs entstanden. Er enthalte neben einem „Bekenntnis zu Aufklärung und Freiheit Wesentliches, was für meine politische Arbeit immer essentiell gewesen ist“.

„Rechtsextremistische Standpunkte sind mir generell fremd“, schreibt Stephan in der von der CDU veröffentlichten persönlichen Erklärung. „Meine einzige politische Heimat ist die CDU.“

Die komplette persönliche Erklärung von Regine Stephan haben wir online zum Nachlesen bereitgestellt: Link zum PDF.

rnTabubruch einer CDU-Frau im Dortmunder Rat

CDU-Hinterbänklerin stimmt mit der NPD

Dortmund Im Dortmunder Stadtrat sitzt sie für die CDU still in der letzten Reihe. Doch in der vergangenen Ratssitzung hat Regine Stephan mit einem Tabubruch nicht nur in ihrer Fraktion für Wirbel gesorgt. Darüber hinaus ist die 66-Jährige auch noch anders aufgefallen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

Zoll bei Räumung illegaler Unterkunft im Einsatz

1700 Stangen Zigaretten in „Kakerlaken-Häusern“ sichergestellt

Dortmund Bei der Räumung einer illegalen Unterkunft in Westerfilde am Donnerstag vor einer Woche waren nicht nur Bauordnungs- und Ordnungsamt im Einsatz. Auch der Zoll war vor Ort – und beschlagnahmte 1700 Stangen Zigaretten.mehr...

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Gefahr durch Raupen mit Brennhaaren

Dortmund „Raupenalarm“ im Fredenbaum-Park: Dort sind mehrere Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sie im Umfeld des Fredenbaum-Parks auftauchen.mehr...

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden