Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

CDU-Ratsvertreter nahmen Lindenhorst unter die Lupe

EVING Fast zehn Jahre musste die CDU im Stadtbezirk Eving auf den Besuch ihrer Ratsfraktion warten. Darüber sprach Petra Frommeyer mit dem Fraktionssprecher in der Bezirksvertretung, Klaus Neumann.

CDU-Ratsvertreter nahmen Lindenhorst unter die Lupe

Klaus Neumann.

Der Besuch war überfällig? Neumann: Das kann man wohl sagen. Allerdings muss ich anmerken, dass wir schon sehr intensiven Kontakt zu einzelnen Ausschussmitgliedern haben. Aber es war wichtig, dass einmal die komplette Ratsfraktion vor Ort war.

Was versprechen Sie sich von diesem Termin? Neumann: Wir wollten den Parteifreunden bei einem Rundgang durch Lindenhorst positive Entwicklungen, aber auch Baustellen zeigen, über die sie im Rat und in den Ausschüssen mit entscheiden.

Was waren denn ihre Stationen? Neumann: U.a. das heruntergekommene Peine-Gelände an der Bergstraße, die Lindenhorster sowie die Ellinghauser Straße mit der gesperrten Brücke.

Haben die Ratsvertreter Impulse für ihre Arbeit mitgenommen? Neumann: Auf jeden Fall. Gerade in punkto Peine-Gelände war es für AUSW-Sprecher Knud Follert wichtig, zu hören und zu sehen, dass ein möglicherweise geplanter Kiosk in dem alten Gemäuer eine neue Vermarktung des kompletten Geländes unmöglich machen würde. Wir haben ein solches Ansinnen in der Bezirksvertretung ja auch bereits abgelehnt.

Und was hat die Ratsvertreter positiv beeindruckt? Neumann: Vor allem die neue Wohnbebauung im Dorf Lindenhorst.

Worüber haben Sie noch diskutiert? Neumann: Natürlich über die immensen LKW-Verkehre im Stadtbezirk, die uns durch die Arbeiten im 2. Bauabschnitt Verschwenkte Lindenhorster Straße und die Sperrung der Brücke Ellinghauser Straße Sorgen machen.

Ist denn dort ein Ende abzusehen? Neumann: Ein Vertreter der Stadt teilte uns mit, dass die neue Streckenführung an der Lindenhorster Straße voraussichtlich erst 2009 zum Tragen käme, und die Sperrung der Brücke wird auch nicht vor Ende 2008 aufgehoben. Näheres dazu erfahren wir hoffentlich heute in der Sitzung der Bezirksvertretung Eving.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Busse fahren Umleitung

Wasserrohrbruch - Lindenhorster Straße bleibt gesperrt

LINDENHORST In der Nacht zu Freitag – um 1.30 Uhr – gab es einen Schaden an einer Wasserleitung der Dortmunder Netz GmbH (Donetz) in der Lindenhorster Straße auf Höhe der Hausnummer 94. Sechs Mehrfamilienhäuser und zwei Gewerbetriebe hatten bis Freitagvormittag kein Wasser. Die Lindenhorster Straße bleibt noch länger gesperrt.mehr...

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung

Polizei schnappt Spielhallen-Räuber von Lindenhorst

LINDENHORST Fahndungserfolg für die Dortmunder Polizei: Ermittler haben einen 28-jährigen Dortmunder festgenommen, der im Mai eine Spielhalle in Lindenhorst ausgeraubt haben soll. Die Polizei hatte mit Bildern einer Überwachungskamera nach dem Mann gesucht - und entscheidende Tipps aus der Bevölkerung erhalten.mehr...

Projekt "Eving Aktiv"

Wie ein Marketing-Experte die Bergstraße aufwerten soll

EVING/LINDENHORST „Eving Aktiv“ heißt ein neues Projekt, mit dem unter Federführung von Stadtbezirksmarketing und Wirtschaftsförderung versucht werden soll, die Gegend rund um die Bergstraße attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Ein Marketing-Experte soll helfen.mehr...

Lok Dortmund

Streit zwischen SV Brackel und Bezirksvertretung

BRACKEL Der SV Brackel 06 und die Bezirksvertretung Brackel sind momentan nicht die allerbesten Freunde. Das zeigte sich erneut in der Mai-Sitzung des Gremiums. Es geht um finanzielle Unterstützung.mehr...

"Das ist einfach rechtswidrig"

Rechtsdezernentin entschuldigt sich für Blitzer-Wagen

LINDENHORST Auch Radarwagen müssen sich in Dortmund an die Verkehrsregeln halten. So jedenfalls sehen es die zuständige Rechtsdezernentin Diane Jägers und Ordnungsamtsleiterin Beate Siekmann. "Ich kann mich nur für meine Verkehrsüberwachung entschuldigen", sagte Jägers als Reaktion auf unsere Berichterstattung.mehr...

Stadt bestreitet Fehlverhalten

Blitzerwagen als "Falschparker" unterwegs

LINDENHORST Ein silberfarbener Kleintransporter steht in Lindenhorst im Einmündungsbereich einer Kreuzung. Für den Dortmunder Peter Stempke ein Aufreger - nicht weil es sich um einen Radarwagen der Stadt handelt, sondern weil der Blitzer "eine zusätzliche Gefahrenstelle schafft". Die Stadt bestreitet ein Fehlverhalten. Doch die Polizei hat so ihre Zweifel.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden