Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DEW21: Fusion ist denkbar

DORTMUND Eine Fusion zwischen DEW21, den Stadtwerken Bochum und Gelsenwasser ist eine Option für die Zukunft, damit das Trio besser gewappnet ist für den verstärkten Wettbewerbsdruck im Strom-, Gas- und Wassersektor.

DEW21: Fusion ist denkbar

Für DEW21-Chef Helmut Engelhardt ist eine Fusion mit den Stadtwerken Bochum und Gelsenwasser eine Option.

Das ließ DEW-Chef Helmut Engelhardt im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten durchblicken. Er sagte, dass die geplante verstärkte Zusammenarbeit der drei „bis zu einer Fusion gehen könnte.“ Die Überlegungen seien aber ein völlig „ergebnisoffener Prozess“. „Wir werden größten Wert darauf legen, dass sich alle Seiten die Zeit nehmen, um die beste Lösung zu finden.“

Keine betriebsbedingten Kündigungen

Beim Wort Fusion dürfte manchem der rund 1100 Mitarbeiter bei DEW21 mulmig werden, denn die Assoziation von „Synergieeffekten“, die zum Arbeitsplatzabbau führen, liegt nahe. Doch Engelhardt beruhigt: „Es entspricht nicht unserer Tradition, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen und solche Absichten haben wir auch nicht.“ Am Montag werden Engelhardt und Stadtwerke-Chef Guntram Pehlke den Fraktionen ihre Überlegungen vorstellen.

Karftwerk Hamm: "Akzeptable Lösung" gesucht

In Sachen Beteiligung am Steinkohlekraftwerk in Hamm will Engelhardt, „alles tun, um zu einer für alle Beteiligten akzeptablen Lösung zu kommen“. Dann stelle sich gar nicht die Frage, ob der Rat der Beteiligung zustimmen müsse oder nicht. Rein formal reiche das Votum der DEW-Gesellschafterversammlung für die Investition von 107 Mio. Euro aus. Doch Engelhardt ist keiner, der Öl ins Feuer gießen will. Gas als Brennstoff ist ihm eh viel lieber.

Das ausführliche Interview mit Helmut Engelhardt lesen Sie in unserer morgigen Ausgabe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Kay Voges bringt Dortmund und Berlin zusammen

Kay Voges inszeniert ein Stück an zwei Orten gleichzeitig

Dortmund Schauspielintendant Kay Voges ist dafür bekannt, die digitale Revolution im Theater voranzutreiben. Mit dem, was er nun in Dortmund und Berlin vorhat, betritt er erneut absolutes Neuland.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Bajazzo für Hannes Brock und Jugendorchester

Herausragende Künstler werden ausgezeichnet

Dortmund Die Theater- und Konzertfreunde Dortmund zeichnen auch in diesem Jahr herausragende Künstler mit dem „Bajazzo“ aus. Preisträger sind unter anderem Hannes Brock und das Dortmunder Jugendorchester. Der ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.mehr...

Phantasie Spectaculum wieder im Fredenbaumpark

Fredenbaumpark wird zur mittelalterlichen Erlebniswelt

Dortmund Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum startet wieder am 28. April mit Turnieren und Live-Musik im Dortmunder Fredenbaumpark. Auf dem neun Hektar großen Veranstaltungsgelände werden große und kleine Besucher in eine fantastische mittelalterliche Erlebniswelt entführt.mehr...

Anwohner ärgern sich über Müll im Kreuzviertel

Wenn zu viel Plastik und Papier auf Gehwegen und in Büschen liegen

Kreuzviertel Seit einigen Jahren beobachten Cornelia und Udo Stephan ein zunehmendes Problem im Kreuzviertel: achtlos weggeworfenen Müll. Das Ehepaar hat eine mögliche Erklärung für diese Entwicklung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden