Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

DSW-Firmentickets mit Macke

Gehören Sie zu den Bus- und Bahnfahrern, die in diesen Tagen ihr DSW-21-Firmenticket für das kommende Jahr erhalten haben? Ja? Dann hauen Sie es in die Tonne. Halt! Besser, Sie geben es an ihre Firma zurück.

Grund: Das Ticket in Chipkarten-Form hat einen Defekt. Genauer: Es fehlt die Angabe des Geltungsbereiches. Gefahr laut Stadtwerke-Sprecher Bernd Winkelmann: "Wenn solch ein Ticket ab kommendem Jahr kontrolliert wird, kann es das Kontrollgerät nicht erkennen." Glück im Unglück: Die falsch ausgegebenen Chipkarten sind erst ab 1. 1. 2008 gültig. Genug Zeit, um sie zurückzuziehen und neue zu versenden. Winkelmann: "Ab Anfang nächster Woche schicken wir die korrekten Tickets zu."

In Dortmund nutzen rund 7500 Kunden das Angebot Firmenticket, das der jeweilige Arbeitgeber ausgibt. 3200 Plastikkarten verlieren Ende 2007 ihre Gültigkeit, müssen durch neue ersetzt werden. Und genau bei diesen 3200 Neu-Tickets, die die Stadtwerke in den vergangenen Wochen ausgegeben haben, hat sich bei der Datenübertragung der Fehler eingeschlichen. Der DSW-Sprecher: "In Dortmund sind in der Regel die Tarifgebiete 37/38 gültig. Die fehlen auf dem elektronischen Chip."

Dennoch, bittet Winkelmann, die teuren Karten nicht einfach wegwerfen, sobald der korrekte Ersatz kommt, sondern zur Wiederverwendung zurückgeben. jöh

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden