Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Dank an ein Erfolgsduo

Aplerbeck Still sitzen: wer Reinhold Vennebusch und Ernst Lahme erlebt hat, wie sie durch den Stadtbezirk getingelt sind und zusätzliche Ausbildungsplätze besorgt haben, der kann sich das kaum vorstellen.

Dank an ein Erfolgsduo

<p>Reinhold Vennebusch (links) und Ernst Lahme vor dem Amtshaus in Aplerbeck. Das dynamische und engagierte Duo hat sich über fünf Jahre mit der Aktion 12x12 für zusätzliche Ausbildungsplätze im Stadtbezirk eingesetzt. Bauerfeld</p>

Gestern nun mussten die beiden still sitzen.

Im Saal des Amtshauses. Denn ein Stadtbezirk sagte Dankeschön. Dankeschön für viele Jahre engagierter ehrenamtlicher Arbeit, in denen sie über 100 jungen Menschen einen Ausbildungsplatz verschafft haben. Im September diesen Jahres zogen die beiden einen Schlussstrich unter das Projekt "12x12" (wir berichteten).

Aber so ganz ohne ein Wort des Dankes wollten die Mitglieder der Bezirksvertretung, des Einzelhandelsverbandes, der Industrie- und Handelskammer und der Agentur für Arbeit die "Klinkenputzer" Lahme und Vennebusch nicht ziehen lassen.

So gab es einen feierlichen Rahmen, in dem die Arbeit des Sozialdemokraten (Vennebusch) und des Christdemokraten (Lahme) noch einmal gewürdigt wurde.

Ehrennadeln wurden vergeben und es gab eine gute Flasche Wein. Aber wie die beiden eben so sind (Lobhudeleien sind nun mal gar nicht ihr Ding) nutzten sie die Gunst der Stunde, um ihrerseits die Menschen in den Vordergrund zu stellen, die an dem großen Erfolg beteiligt waren. Die zahlreichen Betriebe, denen Lahme und Vennebusch auf die Pelle gerückt sind und bei denen am Ende ein zusätzlicher Ausbildungsplatz heraussprang. Die Medien, die die Aktion begleiteten und die Lehrer mit denen sie zusammengearbeitet haben. "Wir haben es gern gemacht", so das Duo zum Schluss.

Und wer weiß, vielleicht sieht man sie einmal wieder Schulter an Schulter durch Aplerbeck ziehen - zum Wohle der Jugend. jöb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Kay Voges bringt Dortmund und Berlin zusammen

Kay Voges inszeniert ein Stück an zwei Orten gleichzeitig

Dortmund Schauspielintendant Kay Voges ist dafür bekannt, die digitale Revolution im Theater voranzutreiben. Mit dem, was er nun in Dortmund und Berlin vorhat, betritt er erneut absolutes Neuland.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Bajazzo für Hannes Brock und Jugendorchester

Herausragende Künstler werden ausgezeichnet

Dortmund Die Theater- und Konzertfreunde Dortmund zeichnen auch in diesem Jahr herausragende Künstler mit dem „Bajazzo“ aus. Preisträger sind unter anderem Hannes Brock und das Dortmunder Jugendorchester. Der ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.mehr...

Phantasie Spectaculum wieder im Fredenbaumpark

Fredenbaumpark wird zur mittelalterlichen Erlebniswelt

Dortmund Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum startet wieder am 28. April mit Turnieren und Live-Musik im Dortmunder Fredenbaumpark. Auf dem neun Hektar großen Veranstaltungsgelände werden große und kleine Besucher in eine fantastische mittelalterliche Erlebniswelt entführt.mehr...

Anwohner ärgern sich über Müll im Kreuzviertel

Wenn zu viel Plastik und Papier auf Gehwegen und in Büschen liegen

Kreuzviertel Seit einigen Jahren beobachten Cornelia und Udo Stephan ein zunehmendes Problem im Kreuzviertel: achtlos weggeworfenen Müll. Das Ehepaar hat eine mögliche Erklärung für diese Entwicklung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden