Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Danke, Helga"

"Danke, Helga"

<p>Ein Prost aufs letzte Mal: Bodo Harenberg (li) mit Helga Uthmann und Claus Dieter Clausnitzer. Foto Theater</p>

"Danke, Helga." - Mehr konnten die 92 Gäste am Sonntagabend im Harenberg-Haus zutiefst gerührt kaum sagen: Der Abschied von der "Magd Zerline" war so unvergesslich wie jede der 180 Vorstellungen, die Kammerschauspielerin Helga Uthmann in den vergangenen 20 Jahren gespielt hat.

Mit Tränen in den Augen hat sie die Schürze ausgezogen. Mit Tränen in den Augen haben Publikum und Freunde ihr einen bewegenden Abschied bereitet. "Liebe Helga, das war wunderbar, einmalig, dieser Ort in der 18. Etage ist kongenial", fiel es auch Schauspielchef Michael Gruner schwer, Worte zu finden. "Ein großer Theaterabend mit einem kleinen Stück. Dieser Abend ist Dortmunder Theatergeschichte, die uns allen in Erinnerung bleibt", dankte Bodo Harenberg.

"So gut war Jeanne Moreau als Zerline in Paris nie", freute sich Regisseur Guido Huonder, der den Monolog von Hermann Broch vor 20 Jahren mit Helga Uthmann und Claus Dieter Clausnitzer (als fast stummen Begleiter) in Dortmund auf die Bühne gebracht hat.

Jost Krüger, der die Inszenierung dann im HCC einrichtete und wie Bodo Harenberg alle 50 Vorstellungen dort verfolgte, Clausnitzer, Helga Uthmann und alle Gäste durften die Erinnerung an den Theaterabend als Hör-CD nach Hause tragen - ein wunderbares Geschenk des Hauses Harenberg, das "seiner Zerline" ein würdiges Abschiedsfest bereitet hat. "Ich mag mich bestimmt nicht hören auf der CD", scherzte Helga Uthmann mit Tränen in den Augen und drückte ihre große Schwester: "Sie musste mir 20 Jahre lang den Text abhören."

Die Besucher hoffen jetzt auf ein neues Kultstück: Am 6. Dezember feiern Helga Uthmann und Claus Dieter Clausnitzer als "Josef und Maria" von Turrini Premiere im Studio des Schauspielhauses. Und Klaus Becker, Leiter des Kulturprogramms im Harenberg-Haus, hofft, dass auch dieses Kammerspiel später in die 18. Etage des Harenberg-Hauses zieht.

Das Kulturprogramm im HCC geht hochkarätig weiter: mit Lesungen und Musik. Im nächsten Halbjahr gibt es sonntags sechs Streichquartett-Abende. Julia Gass

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden