Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fan-Heli

Darum landete ein BVB-Hubschrauber am Hotel L‘Arrivée

HÖCHSTEN BVB-Fan Peter Schroeter lebt im Allgäu. Für das Topspiel am Samstag gegen den FC Bayern hatte er Karten. Deswegen kam er nach Dortmund - mit seinem Helikopter. Er landete stilecht vor dem Mannschaftshotel von Borussia Dortmund.

Darum landete ein BVB-Hubschrauber am Hotel L‘Arrivée

Der in Bayern lebende BVB-Fan Peter Schroeter ist am Samstag mit einem schwarzgelben Helikopter nach Dortmund geflogen und auf der Wiese des BVB-Mannschaftshotels L‘Arrivée gelandet. In der alten Heimat hat sich Schroeter mit Jörg Wiemers getroffen, mit dem er in den 90er-Jahren ehrenamtlich Rettungsdienst gefahren ist. Wiemers hat uns die Fotos zur Verfügung gestellt. Foto: Jörg Wiemers

Zu jedem BVB-Spiel kommen Fans aus ganz Deutschland, ja sogar aus der ganzen Welt angereist. Die allermeisten kommen mit Autos, Bus und Bahn, manche nehmen ein Flugzeug. Peter Schroeter kam am Samstag mit dem Hubschrauber. Seinem eigenen. Beklebt mit BVB-Logo. Und gelandet ist er auf der Wiese am BVB-Mannschaftshotel L‘Arrivée. Die Geschichte eines Herzblut-Fans, der in Bayern lebt.

Peter Schroeter ist in Dortmund geboren und aufgewachsen. Vor 25 Jahren allerdings zog er nach Südbayern, ins Allgäu. Geblieben ist er dort bis heute, aber sein Fußballherz schlägt noch immer für die Heimat.

Mitglied bei der Borussia

Vor mehr als 20 Jahren hat der 49-Jährige das Fliegen gelernt. Er betreibt unter anderem ein Intensivpflegeunternehmen und für den innerbetrieblichen Werksverkehr dieses Unternehmens nutzt er den Helikopter, mit dem er am Samstag auf dem Höchsten gelandet ist.

Wann immer er kann, kommt Schroeter nach Dortmund, um die Spiele des BVB live zu sehen. Er ist Mitglied bei der Borussia, ab und zu klappt‘s mit den Karten über die Bestellhotline. Für das Topspiel gegen den FC Bayern hatte er auch Glück. Und da habe er sich dann kurzfristig entschieden, seine Liebe zum BVB zum Ausdruck zu bringen und den Helikopter mit BVB-Logo zu bekleben, sagt er.

Erlaubnis vom L‘Arrivée

Mit seiner Frau Karin stieg er dann am Samstag in den schwarzgelben in den Heli, zwei Stunden später landete er am L‘Arrivée. Dort hatte er einen Geschäftstermin. Dank einer Allgemeinerlaubnis sei er nicht an Helikopterlandeplätze gebunden, sagt Schröter. Und vom L‘Arrivée habe er die Erlaubnis bekommen, auf deren Grundstück zu landen. Und das sorgte durchaus für Aufsehen.

Er habe in Dutzende Kameras geschaut, sei etliche Male auf seinen Hubschrauber angesprochen worden. „Ich kann jetzt nirgendwo mehr landen, ohne dass ich darauf angesprochen werde“, sagt er.

Der nächste Ausflug ist in Planung

Am Montag flogen Peter Schroeter und seine Frau wieder zurück ins Allgäu. Die BVB-Aufkleber sollen aber dran bleiben am Helikopter. Und der nächste Ausflug nach Dortmund sei auch schon in Planung. „Aber“, sagt Peter Schroeter. „Gelsenkirchen habe ich vorsichtshalber zu meinem persönlichen Luftsperrgebiet erklärt.“

DORTMUND Krause ist seit 1974 eine Institution in Barop. Eigentlich ein Lotto- und Zeitschriftenladen, doch Krause heißt nicht umsonst BVB-Krause. Tickets, Merchandise, hier schlägt das Herz für Borussia Dortmund. Doch seit einigen Tagen steht da etwas im Schaufenster, was da hinpasst wie ein Zebra an den Nordpol. Ein Zombie in untypischer Tracht. Grund genug für einen kurzen Anruf.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Anti-AfD-Aktion im Kreuzviertel

Maurer kämpft mit Fähnchen in Hundehaufen gegen Rechts

Dortmund Was kann ein einfacher Bürger schon gegen den Rechts-Drift der Gesellschaft tun? So dachte Benjamin Belgardt lange. Dann holte die AfD bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Seitdem kämpft der Dortmunder im Kreuzviertel für Toleranz und Freiheit. Seine Waffen: Schaschlikspieße, Papierschnipsel – und Hundehaufen.mehr...

Mahlzeit-Mobbing übers Internet?

Anwalt bekommt bis zu 30 Pizzen am Tag – ungewollt

Dortmund Ist es Mobbing, Stalking oder ein Computerproblem? Der Dortmunder Rechtsanwalt Guido Grolle bekommt seit zweieinhalb Wochen zuhauf Essen ins Büro geliefert, das er nicht bestellt hat. Jetzt ermittelt die Polizei.mehr...

Polizeieinsatz beim BVB-Spiel

Schlägerei zwischen Fans von BVB und HSV

DORMUND Vor dem Spiel zwischen dem BVB und dem HSV am Samstag kam es in einer U-Bahnhaltestelle zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern einer Dortmunder Ultragruppierung und Hamburger Problemfans. Für viele von ihnen war danach der Stadionbesuch gestrichen.mehr...

Traum wird wahr: BVB-Einlaufkind

Hand in Hand mit Marco Reus

DORTMUND BVB gegen HSV am vergangenen Samstag: Ein Auftritt vor 81.360 Zuschauern. Eine Kulisse, die weiche Knie macht. Nicht bei Milo Kontny. Aber Herzklopfen hatte der Neunjährige neben Marco Reus dann doch. Es war ein krankes Herz, das da klopfte.mehr...

Nach Wechsel des BVB-Profis

So geht es mit der Neven-Subotic-Stiftung weiter

DORTMUND Neven Subotic hat Dortmund als Fußballprofi verlassen. In der vergangenen Woche verkündete der BVB den Wechsel des Serben zum französischen Erstligisten AS Saint-Étienne. Mit der Stadt ist er aber auch durch seine vor fünf Jahren gegründete Neven-Subotic-Stiftung verbunden. Wir haben nachgefragt, wie es nun mit der Stiftung weitergeht.mehr...