Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Archäologische Erkenntnisse

Darum muss Dortmunds Frühgeschichte neu geschrieben werden

DORTMUND Die Entstehung der Stadt Dortmund gibt immer noch Rätsel auf. Lange Zeit wurden die Ursprünge im Umfeld der Reinoldikirche vermutet. Nach neuen archäologischen Erkenntnissen gehen Historiker nun davon aus, dass dies wohl falsch ist. Sie sehen die Keimzelle der Stadt ganz woanders.

/
Wo liegt Dortmunds Ursprung? Zur Entstehung der Stadt gibt es jetzt neue Erkenntnisse.

Im Bereich Burgwall/Leuthardstraße soll die Keimzelle der Stadt liegen.

Spannende Erkenntnisse trägt die neu erschienene Darstellung der Stadtgeschichte in der Reihe „Deutscher Historischer Städteatlas“ zusammen. Danach sind es vor allem archäologische Funde, die zum Umdenken der Historiker zur Entstehung Dortmunds im 8. und 9. Jahrhundert beigetragen haben. Es wird mittlerweile vermutet, dass die Ursprünge Dortmunds weiter nördlich von der Reinoldikirche am Übergang zur heutigen Nordstadt liegen – in Form einer erhöht gelegenen königlichen Burg, zu deren Füßen sich eine Siedlung entwickelte.

Pfalzanlage nie nachgewiesen

Dortmund war idm 8. und 9. Jahrhundert eine wichtige Königspfalz, in der Könige regelmäßig zu Besuch waren, Reichsversammlungen, Hoftage und Synoden abhielten. Im Umfeld der Reinoldikirche konnte eine Pfalzanlage aber nie archäologisch nachgewiesen werden. „Wir haben bei verschiedenen Ausgrabungen immer mit Argusaugen danach gesucht, aber nichts gefunden“, bedauert Stadtarchäologin Dr. Henriette Brink-Kloke.

Kinderskelette im Bleisarg

Neu bewertet werden inzwischen weiter zurückliegende Funde. So wurde 1909 am Rande einer Anhöhe nördlich des Walls, auf die noch heute die Straße Auf dem Berge hinweist, zwei Kinderskelette in einem Bleisarg entdeckt – was auf eine besondere soziale Stellung der Bestatteten schließen lässt. Sie stammten möglicherweise aus dem direkten Umfeld des ottonischen Königshauses, heißt es. Auch in historischen Schriften werden ein Königshof „vor dem Burgtor“ und ein Burgplatz auf einer Anhöhe erwähnt. Und auf einem Altarbild in der Propsteikirche ist eine erhöht gelegene Burg im Norden der Stadt dargestellt.

Burgplatz im Bereich Leuthardstraße

Alle Erkenntnisse zusammen führen dazu, dass den Historikern inzwischen der Burgplatz im Bereich der heutigen Leuthardstraße und der Eisenbahn-Strecke als „logischer Favorit“ für die Lage der Königspfalz erscheint, wie es im Städteatlas heißt. Für Henriette Brink-Kloke ist das Anlass, künftig hier bei möglichen Grabungen „mit Argusaugen“ nach Hinweisen auf den Ursprung der Stadt Ausschau zu halten.

DORTMUND Zuletzt machte er mit seiner Nachbildung des mittelalterlichen Dortmund in 3D von sich reden: Jetzt hat Heimatforscher Markus Meeder ein Buch zur Historie des Westfalenparks herausgebracht. Auf 128 Seiten mit mehr als 160 Bildern setzt er ihm ein Denkmal - und hat echte Schätze ausgegraben.mehr...

Virtuelle Rekonstruktion kommt voran

Hier entsteht das alte Dortmund als 3D-Modell

DORTMUND Der Dortmunder Mediengestalter Markus Meeder erweckt das alte Dortmund des Jahres 1610 wieder zum Leben - als 3D-Modell im Computer. Nach über einem Jahr Kleinarbeit hat er bereits einen großen Teil der alten Reichsstadt virtuell neu aufgebaut - und er hat noch große Pläne. Wir zeigen, wie weit sein Modell inzwischen ist.mehr...

 

/
Wo liegt Dortmunds Ursprung? Zur Entstehung der Stadt gibt es jetzt neue Erkenntnisse.

Im Bereich Burgwall/Leuthardstraße soll die Keimzelle der Stadt liegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Dienstagmittag in der Nordstadt

Polizisten schlichten Streit und nehmen drei Männer fest

DORTMUND Zuerst führten zwei Polizisten am Dienstagmittag in der Nordstadt nur ein Bürgergespräch. Dann kamen zwei Männer hinzu, die sich beleidigten und eine Auseinandersetzung begannen. Die Polizisten trennten die Streithähne und nahmen sie letztlich fest. Da meinte auch ein 18-Jähriger, sich noch einmischen zu müssen.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...