Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

DSW21

Darum wurden die U-Bahn-Tafeln wieder ausgebuddelt

DORTMUND Seit April standen sie an mehreren Stellen in der City: digitale Anzeigen in der Nähe von U-Bahn-Stationen, die über die Abfahrten der nächsten Bahnen informieren. In der vergangenen Woche jedoch wurden fünf der von den Dortmunder Stadtwerken (DSW21) betriebenen "Vorankündiger" wieder ausgebuddelt. Warum? Wir erklären es.

Darum wurden die U-Bahn-Tafeln wieder ausgebuddelt

Im April wurden die digitalen Anzeigetafeln (l.) aufgestellt, hier am oberen Westenhellweg.

Eine Leserin schrieb der Redaktion am Montag per Mail, dass die neu installierten Anzeigen „eigentlich sehr praktisch“ seien. Sie frage sich, warum DSW21 diese nun wieder entfernt hat – und ob die Kosten dafür auf die Fahrpreise für Busse und Bahnen aufgeschlagen würden?

Die Antwort auf Frage zwei: Nein. Die Kosten für das Entfernen der Anzeigen und ihren nachfolgenden Wiederaufbau zahlt das von DSW auch ursprünglich beauftragte Unternehmen.

Woraus sich die Antwort auf Frage eins ergibt: Die Anzeigen, auf die DSW laut Unternehmenssprecherin Britta Heydenbluth „gute Rückmeldungen“ von Fahrgästen erhält, werden nicht entfernt. Also, nicht dauerhaft. Die fünf Anzeigen an den Standorten Westenhellweg/Petergasse, Weddepoth, Platz von Netanya, Ostenhellweg/Willy-Brandt-Platz und Kuckelke sollen bereits in der kommenden Woche wieder stehen.

Sorge um die Standsicherheit

Abgebaut wurden sie, sagt Heydenbluth, weil bei der endgültigen Abnahme Mängel festgestellt worden seien. Es hätte zwar kurz- und mittelfristig keine Sicherheitsprobleme gegeben, sagt die Sprecherin. „Aber langfristig wäre die Standsicherheit, gerade bei schlechtem Wetter, nicht gesichert gewesen.“

Die ausführende Baufirma habe den Beton für das Fundament der Anzeigen nicht in der Qualität geliefert, wie DSW sie bestellt habe. Christian Knoche, Geschäftsführer des Unternehmens aus Hagen, bestätigte das am Montag auf Anfrage. Seine Firma habe die von DSW per Ausschreibung geforderte DIN-Norm des Betons nicht erfüllt. „Das geht auf unsere Kappe“.

Kosten: 35.000 bis 40.000 Euro

Bis Ende Juli sollen die Masten mit den Anzeigen in neues Fundament gegossen werden und wieder stehen. Dokom 21 kümmert sich darum, dass die Technik danach wieder funktioniert. Auch für diese Arbeiten kommt die Hagener Firma auf, deren Chef mit Kosten von 35.000 bis 40.000 Euro rechnet. Dass die Anzeigen wieder abmontiert werden mussten, sei ärgerlich, sagt Heydenbluth. Der Ausfall halte sich zeitlich aber in Grenzen.

WAMBEL Bei Konrad Kuhl und seiner Frau Christa liegen die Nerven blank. Grund sind die nächtlichen Schienen-Reparaturen auf dem Wambeler Hellweg. "Ich habe sechs Nächte lang nicht geschlafen", schildert der 60-Jährige die Misere. Wir haben mit DSW21 über den Fall gesprochen.mehr...

DORTMUND Sie wirkt insgesamt recht übersichtlich, die im April gestartete neue Smartphone-App von DSW21. Mit ihr kann man aktuelle Verbindungen heraussuchen und digitale Tickets kaufen. Aber die neue App macht bisher mehr Probleme als die alte. Wir haben mit einer betroffenen Kundin gesprochen und bei DSW21 nachgefragt.mehr...

DORTMUND Ein wenig ruhigeres Fahrwasser als in 2016 dürfte sich DSW-Verkehrsvorstand Hubert Jung für dieses Jahr gewünscht haben. Denn das letzte war geprägt von Fahrzeugpannen und Diskussionen um die Zukunft der Verkehrssparte unter dem Dach von DSW21. Trotzdem fällt die Verkehrsbilanz für 2016 durchaus positiv aus.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DSW21 erhöht Ticketpreise

Bus- und Bahnfahren in Dortmund wird ab 1. Januar teurer

Dortmund Höhere Preise, neue Tickets, andere Preisstufen: Ab 1. Januar 2018 gibt es einige Veränderungen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) - und damit auch im Dortmunder Bus- und Bahnnetz. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.mehr...

Stadtbahn-Netz

U43-Ausbau zwischen Brackel und Asseln startet 2018

BRACKEL Die Bezirksregierung Arnsberg hat 1,6 Millionen Euro für den Ausbau der Stadtbahn zwischen Brackel und Asseln genehmigt. Baubeginn soll schon 2018 sein. Der Ausbau hätte gleich mehrere Folgen.mehr...

Nach BVB-Spiel

Lenkzeit überschritten: Fahrgäste müssen Bus verlassen

BITTERMARK Weil die Fahrerin eine Pause machen musste, war die Fahrt für die Passagiere eines Busses der Linie 450 am Samstag vorzeitig beendet. Die Fahrgäste, viele von ihnen auf der Heimreise vom BVB-Spiel, mussten an der Haltestelle „Weiße Taube“ aussteigen. Wir haben bei Busbetreiber DSW21 nachgefragt, was da los war.mehr...

500 Betten

Hotel in neuem Hochhaus an der B1 geplant

DORTMUND Der Hotel-Boom in Dortmund reißt nicht ab: Nachdem die britische Hotelkette „Premier Inn“ einen Neubau am Hauptbahnhof ankündigte, will ein Aachener Investor ein weiteres Hotel bauen. An markanter Stelle.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...