Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Horrorhaus an der Kielstraße

"Das Gebäude zu sprengen, kommt nicht infrage"

Dortmund Alle Blicke richten sich auf den Dorstfelder Hannibal, doch ein zweiter Problemfall in der Nordstadt ist viel langwieriger: Seit 2002 steht das als „Horrorhaus“ bekannt gewordene Hochhaus an der Kielstraße 26 leer. Eigentlich sollte das Haus längst abgerissen sein. Susanne Linnebach, stellvertretende Leiterin des Amtes für Wohnen, erklärt im Interview, wo die Probleme liegen und wie es weitergeht.

"Das Gebäude zu sprengen, kommt nicht infrage"

Der als Horrorhaus bekannte Komplex an der Kielstraße ist Anwohnern ein Dorn im Auge. Foto: Gregor Beushausen

Frau Linnebach, wie viele der insgesamt 102 Wohnungen hat die Stadt nach Verhandlungen mit den Eigentümern inzwischen übernommen?

Bislang sind 98 Wohnungen übertragen. Das heißt also, vier Wohnungen fehlen uns noch. Um die bemühen wir uns jetzt.

Bis wann ist realistischerweise damit zu rechnen, dass alles unter Dach und Fach ist?

Wir gehen davon aus, dass wir Mitte 2018 alle Wohnungen in die städtische Obhut überführt haben und dann auch die weiteren Schritte einleiten können.

In der Immobilie gab es 44 Wohnungseigentümer bzw. Eigentümergemeinschaften. Das ist nicht gerade wenig, allerdings steht das Gebäude auch schon seit 15 Jahren leer. Warum gestaltet sich der Übernahmeprozess so schwierig?

Leider war es mit 44 Eigentümern nicht getan. Der Personenkreis, den wir ausfindig machen und beteiligen mussten, war sehr viel größer. Neben den Eigentümern sind in den Grundbüchern zu einem nicht unerheblichen Teil weitere Rechte zu Gunsten Dritter eingetragen. Das heißt, wir mussten teilweise mit Erben und sogar mit deren Nachkommen Kontakt aufnehmen und ihre Zustimmung für einen Verkauf der betreffenden Wohnung einholen. Wir mussten wirklich Detektivarbeit leisten, um den Personenkreis überhaupt ausfindig zu machen.

Wie muss man sich das vorstellen?

Die Betroffenen leben in ganz Deutschland zerstreut, teilweise sogar im Ausland. Ein Eigentümer beispielsweise lebt im syrischen Grenzgebiet zur Türkei. Da kann man sich vorstellen, dass er im Moment andere Sorgen hat als die um seine Wohnung an der Kielstraße 26. Und das ist nicht der einzige Fall. Wir haben teilweise Nachbarn befragt, SMS geschrieben und versucht, über Facebook in Kontakt zu kommen. Weil viele nicht oder nur schlecht Deutsch sprechen, haben wir Dolmetscher hinzugezogen. Wir mussten erst einmal Vertrauen aufbauen zu den Menschen, viele haben erst gar nicht verstanden, was wir wollen.

Sie hatten dabei Hilfe von einer externen Regiestelle, die 2012 für den Ankaufprozess ins Leben gerufen worden ist.

In der Tat. Das waren zwei Juristen, die sich auch schon mal ins Auto gesetzt haben und beispielsweise nach Stuttgart gefahren sind, um mit Eigentümern zu sprechen. Das ist nun beendet. Da wir kurz vor dem Durchbruch sind, haben wir die Regiestelle 2017 abgeschlossen.

Wie viel Geld steht zur Verfügung und wie viel musste bislang investiert werden?

Alles in allem gehen wir von insgesamt 2,5 Millionen Euro aus. Darin sind rund 800.000 Euro für die Regiestelle und für den Ankauf der Wohnungen enthalten. 80 Prozent der Kosten werden von Bund und Land über Städtebaumittel gefördert.

Vorausgesetzt, Sie haben Mitte 2018 alles unter Dach und Fach: Wie geht es dann weiter?

Dann werden wir dem Rat der Stadt ein Beschlussvorschlag für den Abbruch des Gebäudes unterbreiten, den wir übrigens bereits vorbereiten. Planung und Auftragsvergabe benötigen etwa ein Jahr, 2019 wäre es dann soweit.

Der Verwaltung liegt ein Abbruchgutachten vor. . .

. . . das allerdings zu aktualisieren wäre. Das Gebäude zu sprengen, kommt nicht infrage. Wir gehen davon aus, dass Stockwerk für Stockwerk abgetragen werden muss.

Was wird dann aus dem Grundstück, ein Weiterverkauf für eine private Nutzung verbietet sich doch aufgrund der Förderbedingungen?

Richtig ist, dass es muss eine öffentliche Nutzung sein muss. Ich weiß nicht, ob eine Grünanlage da die richtige Wahl wäre. Eine Kindertagesstätte beispielsweise wäre an diesem Standort in der Nordstadt wohl sinnvoller.

DORTMUND Auf die dringende Bitte der Stadt, Wohnungen für die Bewohner des zwangsgeräumten Hannibals in Dorstfeld anzubieten, haben binnen einer Woche zahlreiche private Vermieter reagiert. Das Angebot reicht aber noch lange nicht. Und es gibt noch ein weiteres Problem.mehr...

DORTMUND Seit Intown wieder die Schlüsselgewalt über den Dorstfelder Hannibal übernahm, müssen die Mieter einen Sicherheitsdienst des umstrittenen Verwalters darum bitten, die Wohnungen betreten zu dürfen. Bruno Joly war einer der ersten Mieter, der das am Montag versucht hat. Er berichtet im Interview über seine Erfahrungen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Angestellte mit Hammer bedroht

Zwei bewaffnete Überfälle in der Dortmunder Nordstadt

Dortmund In der Dortmunder Nordstadt ist es in der Nacht zu Freitag innerhalb weniger Stunden zu zwei bewaffneten Raubüberfällen gekommen. Beim einen wurde eine Tankstelle ausgeraubt, beim anderen die Angestellte eines Internetcafés mit einem Hammer bedroht. Die reagierte mutig.mehr...

Kein Zutritt mehr für Mieter

Der Dorstfelder Hannibal wird komplett dichtgemacht

DORSTFELD Gut vier Monate nach der Räumung des Hannibals II soll der Hochhauskomplex in den kommenden Wochen geschlossen werden. Auch Mieter mit einem gültigen Mietvertrag werden laut Mieterverein Dortmund dann keinen Zutritt mehr zu dem Gebäude haben. Der Verein kündigt gegen dieses Vorgehen juristische Schritte an.mehr...

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...

934 Wohnungen betroffen

LEG erneuert Brandschutz am Clarenberg

HÖRDE In den 934 Wohnungen der Clarenberg-Hochhaussiedlung in Hörde modernisiert die LEG den Brandschutz. Betroffen sind auch die Versorgungsschächte, die durch die Etagen führen. Ein anderer Wohn-Gigant, der Dorstfelder Hannibal, diente als abschreckendes Beispiel.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.mehr...

Nach zehn Jahren

Das Café „Extrablatt“ ist zurück in Dortmund

Dortmund Das war eine stürmische Eröffnung: Vor dem Sturm „Friederike“ flohen aber viele Menschen gerne ins neue Café „Extrablatt“ an der Kleppingstraße. Die erfolgreiche Kette ist damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder zurück in Dortmund. Und es gibt noch mehr Neues aus der Gastro-Szene.mehr...