Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Coldstore will am Hafen ein Tiefkühllager bauen

Das Gefrierhaus für Fleisch soll 5000 Tonnen fassen

Dortmund Der Tiefkühllogistiker Coldstore möchte am Hafen ein Tiefkühllager bauen. Für den Betrieb des Hauses möchte das Unternehmen die Abwärme der Deutschen Gasrußwerke nutzen. Der Energieriese E.ON will in das Projekt einsteigen.

Das Gefrierhaus für Fleisch soll 5000 Tonnen fassen

Die Abwärme der Deutschen Gasrußwerke am Hafen möchte Coldstore gerne nutzen. Foto: Gregor Beushausen

Der Hammer Tiefkühllogistiker Coldstore möchte in Lindenhorst an der Lütge Heidestraße ein Tiefkühllager bauen. Dabei sollen auch Arbeitsplätze entstehen. Das Gefrierhaus für Fleisch und Fleischprodukte soll 5000 Tonnen fassen.

Das Besondere: Für den Betrieb des Hauses möchte Coldstore die Abwärme der Deutschen Gasrußwerke nutzen, wie Coldstore-Chef Hans Jansen bei der Messe E-world energy & water in Essen angekündigt hat. Dabei kommt ein weiterer Partner ins Spiel: Der Energieriese E.ON hat nach eigenen Angaben eine Anlage entwickelt, die überschüssige Energie der Gasrußwerke in Tiefkälte verwandelt. Dazu will E.ON eine Energiezentrale mit Wärmerückgewinnung bauen. „Damit bringen wir unterschiedliche Kundeninteressen zusammen und leisten einen Beitrag zur Neuansiedlung von Unternehmen“, sagt Bernd Schumacher, Chef von E.ON Connecting Energie.

Tiefkühllager soll Platz für bis zu 300 Tonnen Fleisch bieten

Im Tiefkühllager sollen täglich bis zu 300 Tonnen Fleisch und Fleischprodukte verarbeitet werden. Von der Lütge Heidestraße werden die Waren sowohl an Weiterverarbeiter ausgeliefert als auch per Schiff und Eisenbahn bis nach China exportiert. So zumindest der Plan. Sigfried Moritz, Finanzchef der Gasrußwerke, nennt einen weiteren Vorteil: Das Projekt sei ein gutes Beispiel für Energieeffizienz und trage dazu bei, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) zu reduzieren. Läuft alles glatt, könnte das Tiefkühllager in etwa zwei Jahren in Betrieb gehen.

Die Stadt unterstützt das Vorhaben und öffnet die Tür zum „Kompetenzzentrum Clean Port“ („Sauberer Hafen“.) Der Name ist Programm: Auf einer zwei Hektar großen Fläche an der Lütge Heidestraße sollen Betriebe angesiedelt werden, die neue Verfahren zur Bodenverbesserung, zur Rekultivierung und zum effizienten Einsatz von Energie erforschen.

„Das Projekt passt hervorragend hinein“, sagt Horst G. Nehm, Leiter des Sondervermögens Technologiezentrum. Die Zahl möglicher neuer Arbeitsplätze sei noch offen. Coldstore Hamm etwa beschäftige bis zu 150 Mitarbeiter. Die Lage am Hardenberghafen sei ideal. „Wasser, Straße, Schiene – es gibt die Anbindung an alle Verkehrsträger“, sagt Nehm. Laufe alles glatt, könne vielleicht noch 2018 der Bauantrag eingereicht werden. Genehmigen muss ihn die Arnsberger Bezirksregierung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Gauner klauen tonnenweise Markenkleidung

Kleidung in Wert von 150 000 Euro gestohlen

Dortmund Unbekannte Täter haben am Sonntag oder Montag einen Sattelauflieger samt einem geladenen Container geklaut. Dabei wurden Markenklamotten im Wert von mehr als 150 000 Euro ergaunert. Die Polizei sucht Zeugen.mehr...

Schon wieder Unfall mit einer Fahrradfahrerin

Dortmunder Fahrradfahrerin stößt mit Auto zusammen

Dortmund Am Montagmorgen ist eine Fahrradfahrerin aus Dortmund an der Einmündung Kronprinzenstraße/ Bismarckstraße mit einem Auto zusammengestoßen. Die Dortmunderin wurde bei dem Unfall schwer verletzt.mehr...

Defekter Gullydeckel sorgt für Stau auf der B1

Riesenstau wegen Spontan-Baustelle

Dortmund Ein defekter Gullydeckel auf der Bundesstraße 1 in Höhe Semerteichstraße hat am Dienstag für eine Spontan-Baustelle in Fahrtrichtung Bochum gesorgt. Der Verkehr kann dort nur einspurig fließen - was gewaltige Folgen hat.mehr...

Diskussionen um Rad- und Wanderweg Rheinischer Esel

Protest gegen Asphalt im „Löttringhauser Wald“

Dortmund Der Fuß- und Radweg Rheinischer Esel zwischen der Hellerstraße in Dortmund-Löttringhausen und der Wittener Stadtgrenze soll asphaltiert werden – so hat es die Bezirksvertretung Hombruch beschlossen. Doch es gibt aktiven Protest dagegen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden