Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ausschreitungen in Dorstfeld

Das Polizei-Protokoll der Nazi-Gewalt an Silvester

DORSTFELD Nach Ausschreitungen in der Silvesternacht in Dorstfeld stellen sich Dortmunder Neonazis im Internet als Opfer von Willkür und Polizeigewalt dar. Tatsächlich war die Polizei in jener Nacht nicht zimperlich. Ein Minutenprotokoll gibt Einblick in einen von massiver Gewalt gegen Polizisten geprägten Einsatz.

Das Polizei-Protokoll der Nazi-Gewalt an Silvester

Schutzausrüstung der Polizei.

„Dieser Einsatz dauerte 42 Minuten. Die Kolleginnen und Kollegen sind auf höchste Gewaltbereitschaft gestoßen und unter höchstem Druck konsequent und professionell gegen die Rechtsextremisten vorgegangen“, berichtete ein Polizeisprecher am Freitag (8.1.2016). Unter den 18 festgenommenen Tatverdächtigen sind auch Mitglieder der Nazi-Partei „Die Rechte“. Diese Zusammenfassung schildert die Perspektive der Polizisten:

23.50 Uhr: Polizisten erkennen etwa 25 Rechtsextremisten, die mit vermummten Gesichtern und ausgestattet mit reichlich Pyrotechnik aus der Thusneldastraße kommen und sich auf dem Wilhelmplatz positionieren.

23.55 Uhr: Streifenwagen schaffen sichtbare Präsenz.Ab 0.00 Uhr: Neonazis bewerfen die Streifenwagen mit Böllern.Ab 0.04 Uhr: Neonazis entzünden auf dem Wilhelmplatz bengalische Fackeln und verbrennen damit ein Banner. Aus 20 Metern Distanz bewerfen sie die Polizisten und deren Fahrzeuge mit Pyrotechnik. Einen vor dem jüdischen Mahnmal postierten Streifenwagen bewerfen sie mit einer bengalischen Fackel. Die Nazis zünden die Lunte einer Feuerwerksbatterie an und schleudern diese auf Polizisten. Die vermummten Täter platzieren eine bengalische Fackel (rund 1500 Grad Celsius) unter einem Streifenwagen. Ein Polizist versetzt das Fahrzeug, um einen Brand zu verhindern.

DORSTFELD Angriff auf Polizisten in der Silvesternacht in Dorstfeld: Rund 25 Personen haben Polizisten mit Böllern beworfen und mit Raketen beschossen. Laut Polizei handelte es sich bei den meisten Angreifern um Rechtsextreme.mehr...

Ab 0.05 Uhr: Die Einsatzkräfte der Polizei setzen Helme auf und greifen zu Schutzschilden. Sie gehen in einer Reihe gegen die Angreifer vor und versuchen, sie zurückzudrängen. Die Rechtsextremisten ziehen sich langsam zurück und bewerfen die Polizisten dabei mit Getränkekisten, Glasflaschen und Pflastersteinen. Die Polizisten fordern Verstärkung an.Ab 0.14 Uhr: Polizisten können zwei der Angreifer festnehmen, einen Mann und eine Frau. Zeitgleich müssen sie weitere Attacken abwehren. Wurfgeschosse verursachen erste Blutergüsse und Abschürfungen. Schutzhelme und Schutzschilde verhindern schlimmere Verletzungen. Die Polizisten können weitere Festnahmen vornehmen.Ab 0.19 Uhr: Zahlreiche Unterstützungskräfte treffen ein. Die Neonazis ziehen sich in das Haus Thusneldastraße 3 zurück. Drei Angreifer halten sich noch kurz vor dem Wohnhaus auf und bedrohen die Polizisten mit Eisenstangen. Dann ziehen sie sich in das Haus zurück. Die bereits in das Haus geflüchteten Täter bewerfen die Polizisten durch die Fenster mit Pyrotechnik und Pflastersteinen. Polizisten öffnen gewaltsam die Haustür und dringen in das Wohnhaus ein. Mit Schutzschilden müssen sie sich vor Wurfgeschossen schützen. Treffer beschädigen Helme.

Ab 0.24 Uhr: Angreifer erhöhen den Druck. Sie bewerfen Polizisten im Haus mit Glasflaschen und Kisten. Vier Täter kann die Polizei überwältigen. Einer der Festgenommenen beißt eine Polizistin in die Hand. In den nächsten Minuten erhöht sich die Zahl der Festgenommenen auf 18.0.32 Uhr: Abtransport der Festgenommenen ins Polizeigewahrsam. Erste Bilanz: Mehrere verletzte Polizisten, drei verletzte Neonazis. Sachschäden an fünf Einsatzfahrzeugen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zollernstraße

Unfall auf Krankenhaus-Parkplatz - Frau eingeklemmt

KIRCHLINDE Schwerer Unfall auf dem Krankenhaus-Parkplatz in Kirchlinde: Eine ältere Frau ist am Montagmittag zwischen einem Auto und einer Treppe eingeklemmt worden. Die Feuerwehr befreite die Frau, sie wurde in eine Spezialklinik gebracht.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

Provinzialstraße

Lastwagen durchbricht Zaun und fährt in Vorgarten

LÜTGENDORTMUND Ein Lastwagen ist am Donnerstagnachmittag in Lütgendortmund von der Straße abgekommen und erst in einem Vorgarten zum Stehen gekommen. Ein Insasse des Lastwagens wurde verletzt. Warum der Fahrer auf der Provinzialstraße die Kontrolle über Wagen verlor, ist nach wie vor unklar.mehr...

Überfall in Kley

Pistolen-Mann raubt Postfiliale aus

KLEY Ein unbekannter Mann hat am Donnerstagabend eine Postfiliale im Dortmunder Stadtteil Kley überfallen. Dabei bedrohte er zwei Angestellte mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Und für den Abtransport hatte er umweltfreundlich vorgesorgt.mehr...

Mengeder Straße

Junge (10) von Auto angefahren - schwer verletzt

MENGEDE Bei einem Unfall auf der Mengeder Straße ist am Dienstagnachmittag ein zehnjähriger Junge schwer verletzt worden. Das Kind wurde von einem Auto erfasst, nachdem es aus einem Bus ausgestiegen war.mehr...