Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Das fatale Schweigen der Polizei

Kommentar zur Nazi-Demo

Die Polizei verrät seit Tagen nicht, durch welche Straßen die Nazis am Samstag ziehen werden. Das muss sie auch nicht, hat ihr das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen erst in dieser Woche bestätigt. Rechtens ist diese Schweigetaktik also - richtig ist sie aber nicht. Ein Kommentar.

DORMUND

von Ulrich Breulmann

, 03.06.2016
Das fatale Schweigen der Polizei

Bereitschaftspolizei am Freitagnachmittag in Huckarde. Der Stadtteil ist am Samstag von den Auswirkungen der Nazi-Demo und des Gegenprotests betroffen sein - ob die Rechtsradikalen dort auch tatsächlich aufmarschieren, bestätigte die Polizei bis zuletzt nicht.

Seit Tagen verteidigt die Polizei ihre Taktik des Schweigens mantramäßig mit den immer gleichen Sicherheits-Argumenten: „Linksautonome sollen von uns nicht erfahren, wo sie ihre Steine werfen können“, sagte Polizeipräsident Gregor Lange in dieser Woche.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige