Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das schwarze Gold

HÖRDE Der Steinkohlebergbau gehört zur Geschichte des Ruhrgebietes genauso wie die Stahlindustrie. Fördertürme bestimmten lange Zeit das Bild vieler Städte.

/
Nach langer Arbeit und vielen Recherchen liegt das Buch bereit. Dipl.-Ing. Joachim Huske, Prof. Dr. Kurt Pfläging und Marie-Luise Frese-Strathoff (von links).

Claudia Krommes von der Buchhandlung Neumann in Hörde.

Auch in Hörde regelte der Abbau des schwarzen Goldes über Jahrhunderte das Leben der Menschen und hat damit eine lange bewegte Geschichte.

Diese haben die drei Autoren Marie-Luise Frese-Strathoff, Prof. Dr. Kurt Pfläging und Dipl.-Ing. Joachim Huske in einem neuen Buch niedergeschrieben. "Der Steinkohlebergbau im Bergrevier Hörde zur Zeit des Freiherrn vom Stein", heißt das Werk, das die Autoren gestern in der Hörder Buchhandlung Neumann vorstellten. Auf 184 Seiten haben die drei Autoren viel spannendes und lehrreiches über die Anfänge der Kohleförderung bis zur Stilllegung der Zeche Gottessegen im Jahr 1963 zusammengefasst.

Das Hörder Revier erstreckte sich von der Südwestgrenze Dortmund bis Fröndenberg. Es ist eine Reise durch die Bergwerksgeschichte, die mit einer Beschreibung des Hörder Reviers beginnt. Weiter geht mit den Beschreibungen der Bereisungen durch den Oberbergrat von Reden und dem Bergdirektor Freiherr vom Stein und mit der Historie und Weiterentwicklung der befahrenen Zechen endet.

Dazu gibt es historische Kartenwerke aus dem Hörder Revier, denen aktuelle Karten gegenübergestellt sind und so deutlich wird, was sich früher wo befunden hat.

"Es gibt in Hörde eine große Nachfrage nach historischen Büchern", sagt Claudia Krommes von der Buchhandlung Neumann, "wir haben hier eine traditionsbewusste Leserschaft." Und um dieser auch gerecht zu werden, gibt es eine Kooperation der Bücherei mit dem Stadtbezirksmarketing.

Das Ziel ist die Förderung von Lesungen im Stadtbezirk und die Vorstellung neuer Bücher und Schriften über Hörde.

So wie die Geschichte des Steinkohlebergbaus im Hörder Revier, der mit dem jungen Bergbaudirektor Freiherr vom Stein seinen Aufschwung nahm.  

  • „Der Steinkohlenbergbau im Bergrevier Hörde zur Zeit des Freiherrn vom Stein“ ist ab sofort zum Preis von 19,95 Euro in der Buchhandlung Neumann, Hermannstraße 29, erhältlich.
  • Das Werk hat 184 Seiten, auf denen 120 Abbildungen und 26 farbige Karten zu finden sind. ISBN 978-3-929158-21-2

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Echtes Dorfgefühl

So präsentierte sich Aplerbeck beim Apfelmarkt

APLERBECK Erneut präsentierten sich beim Aplerbecker Apfelmarkt rund um das historische Amtshaus, das Wasserschloss Haus Rodenberg und seine Insel und auf der Köln-Berliner-Straße viele Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende sowie der Bauernmarkt. Wir haben Fotos gemacht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden