Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Demo gegen "Dreckschleuder"

DORTMUND Knapp 100 Umweltaktivisten haben mit einem Zug durch die Innenstadt gegen die geplante DEW-Beteiligung am RWE-Steinkohlenkraftwerk (Gekko) in Hamm demonstriert. Die Route führte vom RWE-Turm am Freistuhl zur DEW-Zentrale am Ostwall.

Demo gegen "Dreckschleuder"

Umweltmüll CO2. Mit symbolischen Aktionen demonstierten die Umweltaktivisten vor der DEW-Zentrale gegen den geplanten Neubau eines Kohlekraftwerks in Hamm mit Dortmunder Beteiligung.

Am Donnerstag entscheidet der Rat der Stadt über die DEW-Beteiligung am RWE-Steinkohlenkraftwerk (Gekko) in Hamm. Anlässlich eines Demonstrationszuges durch die Dortmunder Innenstadt vom RWE-Tower zur DEW-Zentrale haben die Umweltschützer von Greenpeace und BUND am Samstag auf die Umweltgefahren einer DEW-Beteiligung hingewiesen und den Rat der Stadt Dortmund aufgefordert, sich von dem Projekt zu verabschieden. 

SPD-Haltung widerspricht Parteitag

Björn Ahaus, Sprecher der Greenpeace-Gruppe Dortmund: „Die beiden neuen Kraftwerksblöcke (1600 MW) werden 8,9 Mio Tonnen CO2 und über 200 Tonnen Feinstäube pro Jahr ausstoßen. Abgeschaltet werden soll aber nur einer der alten Blöcke (280 MW) im Jahr 2014. Angesichts einer Laufzeit der neuen Blöcke von 40 Jahren sowie weiterer um Dortmund herum geplanter Anlagen eine unverantwortliche Entscheidung für künftige Generationen!“                         Während die Ratsfraktionen von Grünen und Linken für ihre ablehnende Haltung Lob ernten, kritisieren die Umweltschützer die Ratsfraktionen von SPD und FDP für ihre Zustimmung zu dem Kraftwerksprojekt. Die Haltung der SPD-Fraktion widerspreche im Übrigen – anders als vom SPD-Chef Ernst Prüsse behauptet - den Beschlüssen des SPD-Parteitages in Hamburg, wonach Kohlekraftwerke nur noch in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung genehmigt werden sollen. Würde sich die SPD-Fraktion an diesen Beschluss halten, wäre es das Aus für die DEW-Beteiligung am Gekko.  

Kritisch betrachten die Umweltschützer die Haltung der CDU, die sich zwar gegen die DEW-Beteiligung ausgesprochen hat, sich aber ein Hintertürchen offen hält. In ihrem Antrag heißt es „Sollte es keine Alternativen zur Beteiligung geben, fordert die CDU-Fraktion eine umfassende Analyse der negativen Umweltauswirkungen.“

Die CDU muss am Donnerstag Farbe bekennen!, fordert BUND-Sprecher Thomas Quittek. „Jede weitere Verzögerung der Ratsentscheidung spielt der DEW in die Hände, da eine Beteiligung dann faktisch nicht mehr rückholbar wäre.“

Nach Meinung von Greenpeace und BUND soll der  Rat  die DEW auffordern, mit der geplanten Beteiligungssumme von 107 Mio Euro Investitionen im regenerativen Bereich, in Gas- und Dampfturbinenkraftwerke sowie in hoch effiziente, dezentrale Blockheizkraftwerke zu tätigen. Die von der DEW geplante Erhöhung des Ökostromanteils auf 20 % sollte vorrangig mit eigenen Anlagen und Beteiligungen im regenerativen Bereich statt mit Wasserkraftstrom aus Norwegen realisiert werden, meinen Quittek und Ahaus.  Für die Ratssitzung am Donnerstag kündigten die Umweltaktivisten weitere Proteste an.         

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Neuer Fall für Faber

Tatort-Team dreht "Tod und Spiele" im Unionviertel

DORTMUND Zurzeit ist das Team des Dortmund-Tatorts wieder in der Stadt unterwegs. Gedreht wird für die zwölfte Folge "Tod und Spiele", unter anderem im Unionviertel. Sie führt die Ermittler um Hauptkommissar Faber in die illegale Kampfsportszene - eine Geschichte, die einen realen Hintergrund haben könnte.mehr...

Nach Absage am Mittwoch

Nachholtermin für Guano-Apes-Konzert im FZW steht fest

DORTMUND. Am Mittwoch haben die Guano Apes ihr fast ausverkauftes Konzert im FZW in Dortmund kurzfristig abgesagt. Sängerin Sandra Nasic hatte sich eine Bronchitis eingefangen und konnte nicht singen. Jetzt steht der Nachholtermin für das Konzert fest.mehr...

FZW-Auftritt am Mittwochabend

Guano Apes sagen kurzfristig Dortmund-Konzert ab

DORTMUND Das fast ausverkaufte Konzert der Guano Apes im FZW am Mittwochabend ist ausgefallen. Die deutsche Rock-Band sagte ihren Auftritt kurzfristig ab. Die Stimme von Sängerin Sandra Nasic macht Probleme.mehr...

Prozess am Landgericht

Kunden sollen Dealer am Westpark überfallen haben

DORTMUND Ein nächtlicher Spaziergang auf der Langen Straße soll einem Kokaindealer Ende März zum Verhängnis geworden sein. Zwei "Kunden" sollen den Mann bedroht, überfallen und mit einem Messer verletzt haben. Einem der mutmaßlichen Täter wird seit Mittwoch der Prozess gemacht. Bei der Zeugenbefragung erlebten die Richter eine Überraschung.mehr...

Touristische Chance

Pink-Floyd-Ausstellung bringt U in neue Museums-Liga

DORTMUND Erst in London, dann in Rom und schließlich in Dortmund: Die Vorfreude auf die geplante Pink-Floyd-Ausstellung im Dortmunder U steigt schon jetzt, zumal es erste Daten dazu gibt, wann und wie lange sie in Dortmund gastiert. Das Prestigeprojekt des neuen Leiters des Dortmunder U soll weit über 100.000 Menschen anlocken.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden