Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Depot

Designgipfel zeigt Kreatives

DORTMUND Beim ersten Designgipfel im Depot zeigten über 60 Aussteller ihre kreativen Waren. Mode und Accessoires konnten an einem Stand auch selbst gefertigt werden.

Designgipfel zeigt Kreatives

Designgipfel Schaper

Wegschmeißen war gestern, denn „Müll“ wird zur Kunst. Die Designer beim ersten „Design-Gipfel“ im Dortmunder Depot recyceln, was ihnen in die Finger kommt. Vom Aktenordner bis zum Fahrradschlauch: Alles wird verarbeitet und umfunktioniert. Herauskommen Unikate, die die Besucher am Wochenende erstehen konnten. 60 Designer stellten am Samstag und Sonntag ihre Stücke im Depot aus. Es gab T-Shirts und Kleider, Küchenartikel, Schreibwaren und Schmuck, darunter Kühe und Schweine, die an die Kette legt wurden. Nicht nur Frauen konnten ein schönes Einzelstück ergattern.

Die Design-Ideen sind ausgefallen, wie zum Beispiel das Label „ad:acta“ beweist: Die zwei Münchner Designer entwickelten eine Taschenkollektion aus abgelegten Aktenordnern. Im letzten Jahr fertigten sie in der heimischen Küche den ersten Prototypen an. Mittlerweile gibt es neun Modelle in verschiedenen Ausführungen, die in einer professionellen Näherei hergestellt werden. Die Besucher durften auch selbst zum Designer werden: Im Kreativbereich des Online-Marktes „dawanda“ war Fantasie gefragt. Aus Modelliermasse fertigten die Besucher Ohrringe, Dekorationen und Ringe, die auch mitgenommen werden konnten. Die bunten Accessoires passen perfekt zum Frühling. „Wir wollen, dass die Leute nicht nur konsumieren, sondern auch selbst aktiv werden“, erzählt Thai Son Ngo, der den Stand für „dawanda“ betreut. Auf der Online-Plattform werden täglich rund 7000 neue Produkte eingestellt, von Profis und Hobby-Designern gleichermaßen. Geldbörsen aus Comics

Bei Jan Heartmann ist das Hobby zum Beruf geworden: Aus alten Zeitungen und Comics gestaltet er Portmonees. Die Anleitung dafür hat er sogar auf seinem Blog veröffentlicht. Sonntags- und Montagszeitungen geben ihm Stoff für Sportmotive. Am liebsten nutzt der gelernte Buchbinder allerdings alte Comics. Für die Herren hat er sich etwas Besonderes ausgedacht: Da dienen ihm die Frauen aus Playboy und Co. als Motiv. „Die ‚Playbeutel‘ sind bei Junggesellenabschieden sehr beliebt“, so der Designer. Der nächste Termin für einen „Mode-Gipfel“ in Dortmund: Am 22. und 23. September. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Nordstadt-Engel ausgezeichnet

„Fahrrad-Bekloppte“, Alleskönner und Ansprechpartner für 60 Familien

Nordstadt Jedes Jahr werden beim Neujahrsempfang im Dietrich-Keuning-Haus drei künstlerische Kupfer-Skulpturen „Engel der Nordstadt“ verliehen. Diesmal gingen sie an äußerst vielseitige Helfer.mehr...

Einsatz in leerstehendem Bürogebäude

Vier Tatverdächtige bei Einbruch gestellt

GARTENSTADT. Auf frischer Tat ertappt hat die Polizei am Freitag eine mutmaßliche Diebesbande in der Gartentadt. Vier Männer, die in ein leerstehendes Bürohaus eingedrungen waren, kamen vorübergehend ins Polizeigewahrsam. mehr...

An der Flughafenstraße

13-Jähriger bei Unfall schwer verletzt

BRACKEL. Ein 13-jähriger Junge ist am Freitagabend gegen 19.40 Uhr auf der Flughafenstraße in Brackel beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. mehr...

Stadt-Marketing

Darum hat Dortmund kein Stadt-Logo mehr

DORTMUND Düsseldorf hat eins, Bochum hat eins, sogar Unna oder Datteln leisten sich eins: Mit einem modernen Logo wollen viele Städte Profil zeigen. Dortmund hatte einst ein sehr beliebtes Logo - doch mittlerweile verzichtet die Stadt ganz bewusst darauf. Dahinter steckt eine leidvolle Geschichte.mehr...

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...