Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Antrag weiter nicht bearbeitet

Deusener Bürger wollen ihre Bus-Schleife zurück

Deusen Kein Wartehäusen, viele Gefahrenpunkte: Die Haltestelle Deusener Straße/Ecke Halmweg sorgt seit Langem bei den Deusener Bürgern für Unmut. Ein entsprechender Antrag auf Veränderungen wurde im April 2017 gestellt. Passiert ist seitdem nichts. Nun macht die Bezirksverwaltung Druck.

Deusener Bürger wollen ihre Bus-Schleife zurück

Viele Deusener, zusammengetrommelt von Reiner Schramowski, waren zum Pressetermin erschienen, um zu demonstrieren: Die Haltestellen-Situation an der Deusener Straße/Ecke Halmweg ist inakzeptabel.

Es ist kalt an diesem Mittwochmorgen. Gefühlte Minusgrade. Dafür sorgt der fiese Wind, der einem um die Ohren pfeift und hämisch mit den Haaren spielt. Eigentlich möchte man nur schnell zurück ins Warme. Für den Pressetermin an der Haltestelle Deusener Straße/Ecke Halmweg hätten die Wetterbedingungen hingegen nicht besser sein können. Über 20 Bürger sind gekommen, jemand witzelt: „Wohin geht der Ausflug?“

Aber zum Witzemachen ist eigentlich niemand in Stimmung. Im Gegenteil: Die Versammelten sind frustriert, deshalb stehen sie hier und frieren. Ihr Anliegen: Sie wollen die Situation an der Haltestelle nicht länger hinnehmen. Aus zwei Gründen: Es fehlt ein Wartehäuschen, und es gibt zu viele Gefahrenpunkte. „Die Busse haben oft Verspätung und dann steht man hier im kalten Westwind“, sagt Paul-Ludwig Wilhelm (76). So wie an diesem ungemütlichen Vormittag.

Haltestelle ist weder wettergeschützt noch barrierefrei

Olga Schierloh (78) war es, die sich vor rund einem Jahr an den Vorsitzenden der Siedlergemeinschaft Deusen gewandt hatte. Ob er sich nicht darum kümmern könnte, dass an dem stark frequentierten Haltepunkt wenigstens ein Wartehäuschen aufgestellt wird? Oder noch besser: Dass die Haltestelle an die Bus-Schleife am Stiegenweg verlegt wird? Dort sei man doch auch früher in den Bus Richtung Huckarde eingestiegen.

Reiner Schramowski ließ sich nicht lange bitten, sondern nahm direkt Kontakt mit der Bezirksvertretung (BV) Huckarde auf. Die Sorgen der Bürger stießen bei den Politikern auf offene Ohren – gemeinsam formulierten die SPD und CDU einen Antrag. Darin heißt es unter anderem: Die Haltestelle ist weder wettergeschützt noch barrierefrei.

Am Eingang des Halmwegs macht die Position des parkenden Busses ein Einsehen des von links über die Deusener Straße kommenden Verkehrs nahezu unmöglich. Eine weitere Gefahrenquelle ist die Tatsache, dass an stark frequentierten Tagen (Freibadsaison) wartende Fahrgäste den ganzen Eingangsbereich zur Siedlung behindern. Die Bezirksvertretung plädiert für eine Zentrierung der Haltestellen der Linien 410 und 475, die schon wegen des Raumangebots für ein Unterstellhäuschen nur an der Busschleife Platz finden kann.

"Es wird Zeit"

Der Antrag wurde nach der Sitzung am 5. April 2017 an die städtische Verwaltung weitergeleitet. Geschehen ist seitdem – nichts. Das berichtet Bezirksvertreterin Claudia Brückel, die an diesem Vormittag auch im Wind an der ungeliebten Haltestelle steht. „Das einzige, was wir herausfinden konnten, ist, dass der Antrag den Status ,in Bearbeitung‘ hat“, sagt sie.

Dabei habe man auf eine zeitnahe Maßnahme gehofft, sodass die Menschen vor Ort schon mit Beginn der kalten Jahreszeit von einer Verbesserung hätten profitieren können. Dass es auf den Antrag bislang gar keine Reaktion gibt, sei mehr als ärgerlich, sagt Claudia Brückel. Man sei durchaus auch für andere Lösungen offen, nur passieren müsste endlich mal was.

„Wir sind ja nicht die Experten, sondern können nur Vorschläge machen.“ Wie ihre Kollegen aus der BV hoffe sie, dass der Antrag nun schnell bearbeitet und an die zuständige DSW21 weitergereicht werde, so Claudia Brückel: „Es wird Zeit. Dass heute so viele gekommen sind, zeigt doch, wie wichtig den Leuten das Thema ist.“

BERGHOFEN Zwei Plastikstühle, einen Plastikeimer, einen Sonnenschirm: Das braucht Anne Potthoff-Uniewski, um an einer Bushaltestelle im Stadtteil Berghofen gleich zwei Probleme auf einmal zu lösen. Die ist mit dem gesamten Berghofer Ortskern in diesem Frühjahr umgebaut worden. Es gibt keine Überdachung und keinen Papierkorb. Also ist die Dortmunderin selbst zur Tat geschritten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umbau in Dortmund geht voran

Emscher bald frei von Abwasser

im westen Blaue Bauschilder an Brücken, Straßeneinmündungen und Radwegen: Die Emschergenossenschaft treibt viele Projekte voran – vor allem im Dortmunder Westen. Im Herbst soll ein entscheidender Schritt folgen.mehr...

Landsleute bestohlen

Tatort Busbahnhof: Polnischer Trickdieb muss ins Gefängnis

Dortmund Mit einem ausgeheckten Trick hatte ein 55-jähriger Dieb aus Polen einige Landsleute in Dortmund bestohlen. Zusammen mit mehreren Komplizen reiste der Täter regelmäßig nach Dortmund, um Frauen und Männern am Busbahnhof ihr Geld aus der Tasche zu ziehen - im wahrsten Sinne des Wortes.mehr...

Mehrere Fahrzeuge aufgebrochen

Zeuge könnte Autoknacker am Phoenix-See fotografiert haben

Dortmund Rund um den Phoenix-See sind kurz vor dem Jahreswechsel mehrere Kleintransporter und ein Lkw aufgebrochen worden. Weil die Polizei einem festgenommenen Mann die Tat nicht nachweisen konnte, sucht sie nun Zeugen - von einem erhofft sie sich sogar besondere Bilder der Tat.mehr...

Pläne der Stadtverwaltung

Straßenmusik soll vom Westenhellweg verbannt werden

Dortmund „Let it be“ oder „No woman no cry“ in Dauerschleife – bei Straßenmusik feiert die Vielfalt nicht unbedingt Hochkultur, zum Leidwesen der Anlieger. Neue Spielregeln sollen die City und Gemüter beruhigen. Die Verwaltung will die Straßenmusiker vom Westenhellweg vertreiben.mehr...

In der Nordstadt und Kirchlinde

Viele Verstöße bei Großkontrolle in Dortmunder Shisha-Cafés

Dortmund Bei einer Großkontrolle in Dortmunder Shisha-Bars haben Polizei, Zoll und Ordnungsamt unversteuerten Tabak, Verstöße gegen das Nichtraucherschutzgesetz und viele weitere Rechtsbrüche entdeckt. Elf Cafés durchsuchten sie insgesamt. Jetzt möchten die Beamten härter durchgreifen. mehr...

Königswall

Duo raubt Juwelier in der Dortmunder City aus

Dortmund Eine Frau und ein Mann haben am Montagvormittag einen Juwelier am Königswall in der Dortmunder City ausgeraubt. Sie konnten mehrere Schmuckstücke entwenden. Der Raub fing als normales Verkaufsgespräch an - bis der Mann plötzlich eine Dose mit Reizgas zog.mehr...