Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Nordstadt als Fernseh-Star

DORTMUND "Rap, Koran und Oma Bonke“ ist der Titel einer dreiteiligen Dokumentation, mit der das ZDF in dieser Woche die Dortmunder Nordstadt porträtiert. Ein halbes Jahr haben fünf Reporter Menschen aus dem Problem-Stadtteil begleitet. Herausgegekommen ist eine Art Doku-Soap zwischen Perspektivlosigkeit und Hoffnung.

Die Nordstadt als Fernseh-Star

Ilsegret Bonke (2.v.r.), hier auf dem Münsterstraßenfest, ist als Spielplatzpatin in der Dortmunder Nordstadt aktiv.

Die dreiteilige Dokumentation läuft im Rahmen der Schwerpunktwoche „Wohngemeinschaft Deutschland“ - und berichtet entsprechend über das Wohl und Wehe der Integration in einem Multikulti-Stadtteil.

Ein halbes Jahr haben die fünf Autoren Menschen in der Nordstadt intensiv begleitet, gehen den Problemen des sozialen Brennpunkts sprichwörtlich auf den Grund. Natürlich kommen die Autoren dabei nicht um die üblichen Klischees, die der Nordstadt anhängen, herum. Denn viele stimmen leider. Fast jeder dritte Nordstädter ist arbeitslos, das Armuts- und Kriminalitätsniveau ist hoch, das Bildungsniveau niedrig. 

Zeichen der Hoffnung

Doch es gibt auch Hoffnungszeichen. Blicke auf Müllberge und Drogenkranke wechseln sich ab mit der Vorstellung von Menschen wie Ilsegret Bonke. Die 75-Jährige hält als Spielplatzpatin Ordnung in ihrem Viertel, legt sich mit Prostituierten und Junkies an, damit „ihre“ Kinder ohne Angst spielen können. Oder wie Kindergarten-Leiterin Gerda Kraft, die nicht müde wird, Kindern aus einem Dutzend Nationen Deutsch beizubringen. Fatalistisch geht sie mit dem nicht immer gewaltfreien Alltag in ihrer Umgebung um. „Im Norden bedrohen sie dich mit dem Messer, im Süden mit dem Rechtsanwalt. Das Messer ist mir lieber“, stellt sie mit entwaffnender Offenheit fest.

Teil 1 der Doku ist am heutigen Mittwoch (7. 11.) um 22.15 Uhr zu sehen, die weiteren Folgen am Donnerstag (8. 11.) um 22.15 Uhr und am Freitag (9. 11.) um 22.35 Uhr.  Das Quartiersmanagement Nordmarkt lädt in Zusammenarbeit mit der kath. Kirchengemeinde St. Joseph zu einer öffentlichen Vorführung aller drei Teile der Dokumentation ein. Sie findet am Freitag ab 20 Uhr im Gemeindehaus St. Joseph an der Münsterstraße statt. Die ersten beiden Folgen werden dabei als Aufzeichnung gezeigt, der dritte Teil live ab 22.35 Uhr im ZDF. Eingeladen sind auch einige der ZDF-Reporter, mit denen anschließend diskutiert werden kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden