Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Retter von morgen: Kinder lernen in der Uhland-Grundschule erste Hilfe

KÖRNE Wenn sich Kinder im Ganztag der Uhland-Grundschule Ketchup auf die Arme schmieren, dann hat das einen ernsthaften Hintergrund: Im Ferienangebot lernen sie die Grundlagen der ersten Hilfe.

Die Retter von morgen: Kinder lernen in der Uhland-Grundschule erste Hilfe

Erst mit Ketchup "verwunden", dann richtig verbinden.

Denn nach dem Ketchup kommt das richtige Verbinden. „Wir trainieren hier im Erste Hilfe-Kurs für die Zukunft. Falls mal etwas passieren sollte“, erklärt Ganztagsbetreuerin Anna Momot. Mit Carina Crämer hat man sich eine Frau vom Fach beziehungsweise vom Arbeiter-Samariter Bund der Stadt eingeladen, die alle Grundlagen an die Helfer von morgen vermitteln soll.

„Wir versorgen richtig Wunden, lernen die Rettungskette und den Notruf“, zählt Crämer die Stationen des Erste-Hilfe-Kurs auf. Auch die stabile Seitenlagen wird ausprobiert. Kommt der Ketchup als klassisches Blutimitat an die Reihe, sind die Reaktionen zwiespältig: Während sich Jan (9) gerne mit der roten Sauce beträufeln lässt und das Unfallopfer mimt, schlüpft Andrea (8) lieber in die Rolle der Notärztin: „Der Ketchup schmeckt zwar. Aber der Arm riecht danach so komisch.“

Klare Rollenverteilung in der Grundschule an der Heilbronner Straße. Was aber wiederum alle interessierte war das Transportmittel, mit dem Carina Crämer auf den Schulhof gefahren ist, ein echter Rettungswagen. „Den wollen natürlich alle sehen“, sagt die Fahrerin. Die Kinder im Offenen Ganztag haben sich in den Ferien allerdings nicht nur mit Erster Hilfe beschäftig. „Wir haben auch mit der Verkehrswacht und der Polizei zusammengearbeitet“, verrät Anna Momot. Und die Kinder sind für kommende Situation gerüstet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...