Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

"Urban Explorer"-Bewegung

Die Wiederentdeckung Dortmunds verlorener Orte

DORTMUND Dortmund ist voller verlorener Orte. Leer stehende Häuser ohne Nachmieter, Industriebrachen auf einem langsamen Weg in die Zukunft - diese Orte üben eine Faszination auf viele Menschen auf. Neue Entdecker verschaffen sich Zutritt zu ihnen. Meistens illegal. Die Fotos ihrer Erkundungen stellen sie ins Netz.

Die Wiederentdeckung Dortmunds verlorener Orte

Einer der markantesten "Lost Places" Dortmunds: der Kronenturm an der Märkischen Straße. Er bekommt regelmäßig Besuch von ungebetenen Gästen.

Die verlorenen Orte sind überall und meistens sind sie für alle sichtbar. Sei es der Kronenturm an der Märkischen Straße, das geschlossene Marien-Hospital in Kirchhörde,

in der Innenstadt-Ost. Doch wie sieht es im Innern dieser Gebäude aus? Diese Frage stellt sich eine immer größer werdende Gruppe, die viele Namen hat. „Urban Explorer“, „Schleicher“, „Loster“ – was diese Gruppen eint, ist die Begeisterung für solche verlassenen Gebäude. Und die Freude am Adrenalin-Kick. Denn ob verlassen oder nicht: Das Betreten solcher Orte gilt rechtlich als Hausfriedensbruch. Es ist zudem lebensgefährlich. Denn die Substanz von baufälligen Gebäuden lässt sich als Laie letztlich nie abschließend einschätzen. Negativ-Beispiele dafür gibt es genügend. Die ältere Frau, die im Kronenturm  einen Aufzugschacht hinab fiel  oder die 14-Jährige, die

. In anderen Industrieruinen kamen schon Menschen ums Leben.

Im Ruhrgebiet gibt es trotzdem schätzungsweise rund 200 aktive „Urban Explorer“ („städtische Entdecker“). Die Szene organisiert sich jedoch vor allem über das Internet, wo es zahlreiche Foren und Seiten gibt, auf denen Plätze und Fotos ausgetauscht werden. Eine der beliebtesten Seiten für Dortmund ist die Facebook-Gruppe  

 , in der sich jede Woche 75.000 Menschen Bilder verlassener Orte anschauen. Hier finden sich unzählige Motive von Dortmunds vergessenen Orten. Wir zeigen eine Auswahl:

Dortmunds vergessene Orte

Eine ehemalige Diskothek in Dortmund.
Früher haben hier die Massen getanzt.
Mit dem Auto fährt wohl niemand mehr.
Die Natur holt sich alles zurück.
Eine alte Kaserne, ...
... vergessen von der Öffentlichkeit.
Eine Feuerwache haben die Urban Explorer auch erkundschaftet.
Feuerwehrmänner gibt es hier schon lange nicht mehr.
Ein leerstehendes Krankenhaus.
Schon gruselig.
Sogar Gerätschaften stehen noch in der Klinik.
Sind das Leichenschränke?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Fall für Faber

Tatort-Team dreht "Tod und Spiele" im Unionviertel

DORTMUND Zurzeit ist das Team des Dortmund-Tatorts wieder in der Stadt unterwegs. Gedreht wird für die zwölfte Folge "Tod und Spiele", unter anderem im Unionviertel. Sie führt die Ermittler um Hauptkommissar Faber in die illegale Kampfsportszene - eine Geschichte, die einen realen Hintergrund haben könnte.mehr...

"Out 4 Fame"-Festival

Diese Rapper kommen am Wochenende in den Revierpark

WISCHLINGEN Die "Crème de la crème" des deutschen und internationalen Hip Hop kommt am Wochenende in den Revierpark Wischlingen - so formulieren es jedenfalls die Organisatoren des "Out 4 Fame" und übertreiben dabei nicht einmal. Wir stellen die großen Namen des Festivals in unserer Foto-Übersicht vor.mehr...

Nach Absage am Mittwoch

Nachholtermin für Guano-Apes-Konzert im FZW steht fest

DORTMUND. Am Mittwoch haben die Guano Apes ihr fast ausverkauftes Konzert im FZW in Dortmund kurzfristig abgesagt. Sängerin Sandra Nasic hatte sich eine Bronchitis eingefangen und konnte nicht singen. Jetzt steht der Nachholtermin für das Konzert fest.mehr...

Beeindruckende Bilder

Dortmunderin siegt bei der Bodypainting-Weltmeisterschaft

DORTMUND Diese Kunst ist vergänglich. Nach einer Dusche ist alles weg. Der nackte Körper ist für Gesine Marwedel die Leinwand. Dabei entstehen fantastische Motive. Beim World Bodypainting-Festival, den Weltmeisterschaften, hat die Dortmunderin jetzt den ersten Preis gewonnen. Wir zeigen ihre Arbeiten und das prämierte Körperbild.mehr...

Am Sonntag

Westfalenpark wird zum "Park der offenen Türen"

DORTMUND Freizeitaktivitäten stehen und fallen ja sehr oft mit dem Wetter. Das Wochenende soll richtig schön sonnig und warm werden. Wer Zeit hat, könnte sich am Sonntag auf den Weg zum Westfalenpark machen. Dort ist nämlich von 10 bis 18 Uhr Tag der offenen Tür.mehr...

Video zu "Ne, is klar"

Rapper "Der Wolf" ist auf der Flucht durch Dortmund

DORTMUND Er lässt sich im Piano wegzaubern, rast im Oldtimer durch die Innenstadt, mogelt sich durch die Passkontrolle am Dortmunder Flughafen: "Der Wolf", Urgestein der Dortmunder Hip-Hop-Szene, hat ein launiges Flucht-Video zu seiner Single "Ne, is klar" gedreht. In den Hauptrollen: seine Heimatstadt - und zwei prominente Mit-Dortmunder.mehr...