Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Thier-Gelände

Die oberirdischen Mauern sind gefallen

DORTMUND Alles platt. Am Freitag (30.10.) fielen die letzten Mauerreste. Der oberirdische Teil der alten Thier-Brauerei gleicht damit dem Erdboden.

Die oberirdischen Mauern sind gefallen

Bis zuletzt klammerte sich eine Birke an der Außenfassade fest. Doch die Bagger waren stärker.

Der Abriss, eine Herkules-Aufgabe inmitten der City, hat damit eine symbolträchtigen Grenze überschritten. Doch während im Westen des Areals, gegenüber Hövels-Hausbrauerei, soeben die letzten Mauern fielen, sind die Bagger am anderen Ende schon auf Soll-Tiefe. Etwa 14 Meter haben sie sich abwärts gewühlt. Dort geht es demnächst schon wieder bergauf – der Neubau des ECE-Einkaufszentrums startet ab der zweiten Novemberhälfte mit Arbeiten am Fundament. 

Die zahlreichen Zaungäste konnten in den vergangenen Tagen beobachten, wie die Arbeiter das Fundament des ersten großen Baukranes gegossen haben. Steht der, geht‘s aufwärts.

  Die Abbruch-Experten der Bottroper Firma Becker haben am 8. Juni mit ihrem zerstörerischen Werk begonnen. „Wir hinken etwas dem Zeitplan hinterher“, sagt Dietmar Hassenrück von der Bauleitung. Grund: Die Entsorgung u. a. von giftigem Teerkork, der zur Temperatur-Regelung im Gärhaus angebracht war, dauerte länger als geplant.

Insbesondere der Abbruch dieses letzten Teiles der ehemals stolzen Brauerei zog viele Schaulustige an. Denn die riesigen Maschinen mussten hart mit dem massiv gebauten Komplex ringen. Rund 220.000 Kubikmeter Schutt machen nun Platz für 33.000 Quadratmeter moderner Einkaufsfläche im Jahre 2011. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geplantes Bauprojekt

An der Deggingstraße sollen 101 Wohnungen entstehen

Dortmund An der Deggingstraße in Dortmund sollen sieben Mehrfamilienhäuser entstehen. Vor der Entscheidung der Bezirksvertretung Innenstadt-Ost am Dienstag (23.1.) stand aber erst einmal eine Bürgerinfo an, in der auch der mögliche Baustart verraten wurde. mehr...

934 Wohnungen betroffen

LEG erneuert Brandschutz am Clarenberg

HÖRDE In den 934 Wohnungen der Clarenberg-Hochhaussiedlung in Hörde modernisiert die LEG den Brandschutz. Betroffen sind auch die Versorgungsschächte, die durch die Etagen führen. Ein anderer Wohn-Gigant, der Dorstfelder Hannibal, diente als abschreckendes Beispiel.mehr...

Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.mehr...

Fast 700 Einsätze

Sturm "Friederike" hinterlässt viele Schäden in Dortmund

Dortmund Orkan "Friederike" ist am Donnerstag über Dortmund hinweggezogen - und hinterließ eine Spur der Verwüstung. Seine Bilanz: sechs verletzte Menschen, zahlreiche umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und zerstörte Autos. Die Feuerwehr zählte rund 700 Einsätze. Einer der sechs Leichtverletzten hatte großes Glück.mehr...

Nach zehn Jahren

Das Café „Extrablatt“ ist zurück in Dortmund

Dortmund Das war eine stürmische Eröffnung: Vor dem Sturm „Friederike“ flohen aber viele Menschen gerne ins neue Café „Extrablatt“ an der Kleppingstraße. Die erfolgreiche Kette ist damit nach zehn Jahren Abstinenz wieder zurück in Dortmund. Und es gibt noch mehr Neues aus der Gastro-Szene.mehr...

Geschwister-Scholl-Straße

Schulen müssen wegen Wasserrohrbruch schließen

Dortmund Wegen eines kaputten Wasserrohres sind derzeit mehrere Haushalte in der Dortmunder Innenstadt von der direkten Wasserversorgung abgeschnitten. Auch Berufsschulen sind betroffen. Und Sturmtief Friederike verzögert die Reparatur.mehr...