Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schürener Straße

Diese Haltestelle steht am Abgrund

SCHÜREN Eigentlich hatten die Anwohner der Schüruferstraße gehofft, dass die Haltestelle Schürener Straße bald wieder genutzt werden kann. Doch das kann noch lange dauern. Denn die Haltestelle steht am Rand einer Baugrube. Bei Busnetzbetreiber DSW21 ist man überrascht.

Diese Haltestelle steht am Abgrund

Teile der Haltestelle ragen schon in die Baugrube. Es fehlte nicht viel und der Unterstand wäre komplett abgerutscht. Foto: Foto: Bauerfeld

Schon im September, als die Baustelle an der Schüruferstraße eingerichtet wurde, gab es aus den Reihen der Bürger und auch der kommunalen Politik die Bitte, die Haltestelle Schürener Straße wieder nutzbar zu machen. Die war durch einen Bauzaun der benachbarten Baumaßnahme (Mehrfamilienhaus) nicht zugänglich.

Denn hier, im Gegensatz zu der Nothaltestelle, die von der DSW21 knapp 50 Meter weiter östlich eingerichtet wurde, gibt es ein schützendes Dach. Dieser Bitte konnte die DSW jedoch nicht nachkommen, das machte Pressesprecher Marc Wiegand im Gespräch mit unserer Zeitung deutlich.

Um den Individualverkehr bei einer Ausweitung der Donetz-Baustelle auf der Schüruferstraße nicht zu stören, konnte sich der Pressesprecher jedoch vorstellen, zumindest die Busbucht wieder zu reaktivieren – wie gesagt, das war im September. Knapp sechs Wochen später sieht die Sache anders aus. Nachdem die Baustelle für den Wohnkomplex lange ruhte, begannen vor gut einer Woche Bagger, sich von der Schürener Straße näher an die Schüruferstraße und damit auch in Richtung Baustelle zu graben. Und vergaßen scheinbar den Hang in Richtung Bürgersteig ordentlich zu sichern.

Hang abgerutscht

„Nun ist es passiert, der Hang ist seitlich vom Wartehäuschen abgerutscht.... Zudem ist der aufgestellte Bauzaun nicht standfest, wurde zuletzt beim Sturm auf fast 100 Meter auf den Gehweg gekippt, gut dass niemand da zu Schaden gekommen ist. Nicht auszudenken, wenn mal ein Fußgänger/Radfahrer in den Zaun fällt und in die Tiefe stürzt...“, schrieb uns jetzt ein Anwohner per Mail.

Das ist ohne Frage eine Gefahrenquelle. Nur wer ist vor Ort zuständig?

Eine Anfrage an die Pressestelle der Stadt Dortmund wurde von dort so beantwortet: „Bei der Maßnahme handelt es sich um eine private Baumaßnahme mit einer Hangsicherung. Das Tiefbauamt hat Maßnahmen in Bezug auf die Gehwegbreite, Baustellenabsicherung und Lagerung von Material angeordnet.

Schäden trägt die Baufirma

Die Haltestelle muss von DSW21 in Abstimmung mit dem Bauträger/Baufirma erfolgt sein. Das Tiefbauamt ist dafür nicht zuständig.“ Was die Schäden am Bürgersteig anginge, gäbe es jedoch eine klare Regelung. Hier würde der Verursacher, also der Bauträger oder die Baufirma, die Kosten für die Wiederherstellung des Gehwegs tragen.

Auch die DSW21 hat Wind von der Haltestelle am Abgrund bekommen. Nach einem Gespräch mit Verkehrsplaner Heinz Kempner versprach dieser, dass sich Mitarbeiter den Fall vor Ort anschauen. Die Ersatzhaltestelle wird also noch auf unbestimmte Zeit bestehen bleiben – zum Ärger der Fahrgäste ohne ein schützendes Dach über dem Kopf.

BERGHOFEN Zwei Plastikstühle, einen Plastikeimer, einen Sonnenschirm: Das braucht Anne Potthoff-Uniewski, um an einer Bushaltestelle im Stadtteil Berghofen gleich zwei Probleme auf einmal zu lösen. Die ist mit dem gesamten Berghofer Ortskern in diesem Frühjahr umgebaut worden. Es gibt keine Überdachung und keinen Papierkorb. Also ist die Dortmunderin selbst zur Tat geschritten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle war und genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Unfall an der Rheinischen Straße

Zwei Autos stoßen an Ampelkreuzung zusammen

Dortmund Im Kreuzungsbereich Rheinische Straße/ Friedrichstraße sind am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Um die genaue Unfallursache zu klären, sucht die Polizei Zeugen, denn möglicherweise fuhr einer der beiden Fahrer bei Rot.mehr...

Gartenstadt-Radweg

Die ersten Bäume müssen dem neuen Radweg weichen

Gartenstadt Die Arbeiten am Gartenstadt-Radweg haben begonnen. Seit Dienstag fallen daher reihenweise Bäume in der Dortmunder Gartenstadt der Kettensäge zum Opfer. Für Anwohner kamen die Arbeiten etwas überraschend.mehr...

Unfälle zwischen Lkw und Radfahrern

Abbiegende Lkw werden zur tödlichen Falle

Dortmund Zwei getötete Radfahrer innerhalb von elf Wochen in der Dortmunder Nordstadt, nachdem Lkw-Fahrer auf Hauptstraßen rechts abgebogen sind: Die Unfälle ereigneten sich in Situationen, mit denen Radfahrer ständig rechnen müssen. Sie sind keine Einzelfälle.mehr...

Parkplatznot im Kreuzviertel

FH-Neubau an der Weisbachstraße erst im April fertig

KREUZVIERTEL Seit einem Jahr baut die Fachhochschule im Innenhof ihres Kreuzviertel-Standorts ein neues Studiengebäude – und blockiert damit 20 der raren Parkplätze im beliebten Innenstadt-Quartier. Doch nun ist ein Ende in Sicht, wenn auch mit Verspätung. Die Arbeiten verzögerten sich aus zwei Gründen.mehr...

Baustelle auf der Harkortstraße

Im Hombrucher Zentrum stehen viele Veränderungen an

HOMBRUCH Ende Februar verändert sich vieles im Hombrucher Zentrum. Der Umbau der östlichen Harkortstraße wird rund ein halbes Jahr dauern. Das hat Folgen für viele Hombrucher.mehr...