Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Altersteilzeit

Direktor Wettengl verlässt das Museum Ostwall

DORTMUND Der Umzug vom Ostwall ins Dortmund U war seine größte Aufgabe. Jetzt geht Museumsdirektor Kurt Wettengl nach mehr als zehn Jahren in Altersteilzeit. Sein Nachfolger wird nicht nur das Museum Ostwall, sondern den gesamten U-Turm leiten. Wir blicken auf Wettengls Zeit zurück.

Direktor Wettengl verlässt das Museum Ostwall

Museumsdirektor Kurt Wettengl geht in Altersteilzeit.

Eine Bilanz

Fast 50 große und kleine Ausstellungen und sechs Sammlungspräsentationen zeigte Kurt Wettengl seit Januar 2005 am alten Standort am Ostwall (unter anderem Tobias Zielony, „Stadt/Raum“, Thomas Rentmeister, „mit allem rechnen“, „Wo ist zuhause?“, Ilya & Emilia Kabakov, „Schrumpfende Städte“, Anna & Bernhard Blume, Otto Piene). Knapp 40 Präsentationen („Bild für Bild“, Alex Katz, Heinz Mack, „Fluxus-Kunst für Alle“, „Stadt in Sicht' tag='“) und vier Sammlungspräsentationen („Das Museum als Kraftwerk“, „Der Zweite Blick“, „Anybody can have an Idea“, „Angenehmer Aufenthalt“) waren es im Dortmunder U. Ein Höhepunkt war zuletzt die Ausstellung „Arche Noah' tag='“, die bisher die bestbesuchteste Ausstellung im Dortmunder U war.

Das Museumskonzept

Wettengl prägte das Leitbild vom „Museum als Kraftwerk“. Mit dem Blick auf die Vergangenheit über die Gegenwart nachdenken, so sah er seine Arbeit. „Neben der Kunst im engeren Sinne wurden deswegen auch Aspekte der architektonischen Gestaltung, der Stadtplanung und -entwicklung sowie Fragen der Gestaltung der Gesellschaft in den Ausstellungen und Angeboten des Museums Ostwall thematisiert,“ so Kurt Wettengl. Im Zentrum der Arbeit steht die eigene Sammlung. Bereits in seinem ersten Jahr initiierte Kurt Wettengl die Reihe „Sammlung in Bewegung“, die die Werke in immer neuen Konstellationen zeigt. Wettengl setzt auf die Kunst des Expressionismus, des Informel und der Zero-Gruppe und gibt dem Bereich Fluxus großes Gewicht. Ausstellungen, die zu Publikumsmagneten wurden, konnte er damit nicht bieten. Zu wenig Besucher ist denn auch eine Kritik, der der Museumschef häufig begegnete.

Die Sammlung

Durch städtische Ankaufsmittel, Zuwendungen des Landes und der Freunde des Museums Ostwall wurde sie ständig erweitert. Zu den Neuerwerbungen gehörten Werke Adrian Pacis, Tobias Zielonys oder Mark Dions sowie zahlreiche Werke des mit Dortmund verbundenen Künstlerpaares Anna und Bernhard Blume. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Freunde des Museums Ostwall erwarben die Freunde gemeinsam mit der Stadt Dortmund einen bedeutenden Bestand der Fluxus-Bewegung aus der Sammlung Wolfgang Feelischs.

Die Kunstvermittlung

Wettengl hat vor dem Studium der Kunstgeschichte ein Examen in Kunstpädagogik abgelegt. So entwickelte er den Bereich Bildung und Kommunikation weiter. Er gliedert sich in drei Aufgabenfelder „Museum als Lernort für Schulen, Kitas und Studierende“, „Museum als Bildungsort für Multiplikatoren“ und „Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Museum“.

Die Nachfolge

Die  Suche nach dem Nachfolger  ist seit langem im Gange. Er soll nicht nur das Museum Ostwall leiten, sondern auch die Gesamtleitung des U-Turms übernehmen. Eine Findungskommission, zu der neben Politikern auch fachkundige Berater gehören, wird nach der Sommerpause tagen. Noch in diesem Jahr soll der Rat eine Entscheidung treffen.

DORTMUND Knapp fünf Jahre nach seiner Eröffnung gibt es neue, genauere Zahlen zu den Umbau-Kosten des Dortmunder U. Die vorläufigen Gesamtkosten für den U-Turm betragen 88,21 Millionen Euro - und damit insgesamt knapp 35 Millionen mehr als 2007 geplant. Und die Kosten können noch weiter steigen.mehr...

Kosten in Millionenhöhe

Das Erdgeschoss im U-Turm wird umgebaut

DORTMUND Der U-Turm bleibt auf absehbare Zeit eine Baustelle: Nach Problemen mit Feuchtigkeit in den Lagerräumen im Keller soll jetzt das Erdgeschoss umgebaut werden. Damit entstehen erneut Kosten in Millionenhöhe.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geplante Akademie für digitales Theater

"Wir sollen die Stadt sein, wo der heiße Scheiß gezeigt wird"

Dortmund Dortmund soll Vorreiter für digitales Theater in Deutschland werden: Schauspielchef Kay Voges plant ein Forschungslabor für digitale Techniken für das Theater. "Wir sollen die Stadt sein, wo der heiße Scheiß gezeigt wird", sagt er. Die Stadtverwaltung sieht das offenbar auch so - und sucht bereits ein passendes Gebäude.mehr...

Fotos von der öffentlichen Probe

"Hairspray" in der Oper wird schnell und bunt

DORTMUND Vor 25 Jahren gab Hannes Brock als Zaza im Musical „La cage aux folles“ ein großartiges Debüt im Opernhaus. Die neue Rolle des Kammersängers ist wieder eine Frauenrolle, als Mutter Edna im Musical „Hairspray“. Die Eindrücke von der öffentlichen Probe deuten darauf hin, dass es eine schnelle, bunte Inszenierung wird.mehr...

Open-Air-Kino im Westfalenpark

18.000 Besucher kamen zum "PSD Bank Kino"

DORTMUND Die Organisatoren des "PSD Bank Kinos" im Westfalenpark ziehen eine positive Bilanz der Saison 2017: Rund 18.000 Zuschauer kamen zu den Filmen, die bis Sonntag über einen Monat lang an der Seebühne gezeigt worden waren - bedeutend mehr als im Jahr zuvor.mehr...

25. bis 27. August

Unsere Höhepunkte des Micro-Festivals auf dem Friedensplatz

DORTMUND Das Micro-Festival vom 25. bis 27. August bringt wieder fröhliche Musik, schillerndes Straßentheater und mitreißende Auftritte für Kinder auf den Friedensplatz. Wir versuchen das Unmögliche: die Höhepunkte aufzuzählen aus einem Programm, das nur aus Höhepunkten besteht.mehr...

Elektronische Musik

"Syndicate"-Festival zog 18.000 Menschen nach Dortmund

DORTMUND Zum elften Mal hat am Samstag das bundesweit größte Festival für elektronische Musik in den Westfalenhallen stattgefunden. Nicht einfach nur elektronische Musik - sondern harte elektronische Musik. Solche, die den Fans nicht zu laut und nicht zu schnell sein kann. Wir waren mit der Kamera dabei.mehr...

Freitag am Signal Iduna Park

BVB startet mit großem Familienfest in die Saison

DORTMUND Das Warten hat ein Ende: Am Freitag startet der BVB offiziell in die neue Saison - und das wird von 12 bis 18 Uhr auf dem Parkplatz A7, direkt vor dem Nordeingang des Signal Iduna Parks, ausgiebig gefeiert. Der Andrang zum schwarzgelben Familienfest wird groß sein. Das hat auch Auswirkungen auf den Verkehr rund ums Stadion.mehr...