Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Thier-Gelände Dortmund

Diskussion um das ECE-Einkaufszentrum

DORTMUND Einladen statt abschirmen, offene Türen statt geschlossene Fassaden – die Forderungen an die Bauherren und künftigen Betreiber des künftigen Einkaufszentrums auf dem Thier-Gelände waren eindeutig.

Diskussion um das ECE-Einkaufszentrum

Mehr öffnen soll sich das ECE-Einkaufszentrum - hier der animierte Blick durch die Potgasse auf den Eingang an der Silberstraße (im Hintergrund) und das RN-Pressehaus (l.).

Wie integriert sich der Koloss mit 160 Geschäften und 33.000 Quadratmetern Verkaufsfläche in die City, lautete die zentrale Frage beim Forum Stadtbaukultur. Auch wenn das Vorhaben inzwischen weitgehend akzeptiert ist, an Details entzünden sich immer noch Diskussionen, wie der Abend im Saal des Kolpinghauses nahe der Großbaustelle auf dem Thier-Areal zeigte. Denn sowohl die Fachleute im Publikum wie auch viele Nachbarn sind noch nicht davon überzeugt, dass sich das Einkaufszentrum gut und verträglich in die Stadt eingliedert. 

Zu viele geschlossene Fronten, zu introvertiert die Gestaltung, lauteten die Vorwürfe. Die Erschließung der drei Einkaufsebenen über die Passagen im Inneren entspricht der Philosophie von ECE, wie Benjamin Laumann, Architekt in Diensten des Hamburger Unternehmens einräumte. Immerhin gebe es sechs Zugänge ins Gebäude, betonte Laumann. Einer davon – an der Ecke Hövelstraße/Silberstraße – führt direkt in ein Geschäft. Wie er wollte auch ECE-Projektentwickler Ulf Wachholtz auf RN-Anfrage nicht kategorisch ausschließen, dass es weitere Direktzugänge zu Geschäften geben könnte. Sehr wahrscheinlich erscheint dies aber nicht. Auch die Geschäfte hätten wohl kein Interesse an zusätzlichen Eingängen, weil damit Verkaufsfläche verloren geht, argumentiert Wachholtz.

Immerhin schaffte es der Kölner Architekt Kaspar Kraemer als Gewinner des Fassadenwettbewerbs für das Einkaufscenter, für seinen Gestaltungsvorschlag zu werben. Der orientiere sich an den Vorbildern der klassischen Moderne, erläuterte Kraemer. Leitidee sei, die Großfassade in einzelne „ablesbare Häuser“ aufzubrechen. Prägend ist dabei eine klar gegliederte, hochwertige Natursteinfassade. Und auch die klassizistische Front des abgerissenen Berlet-Hauses soll am Westenhellweg wieder aufleben. 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Hauptbahnhof Dortmund

Bundespolizei holt onanierenden Mann aus Eurobahn

DORTMUND Ein 21-Jähriger ist am Montagnachmittag in einer Eurobahn dabei erwischt worden, wie er sich in einem Abteil selbst befriedigte. Die Bundespolizei holte den zu diesem Zeitpunkt immer noch onanierenden Mann am Dortmunder Hauptbahnhof aus dem Zug. Der Dortmunder hatte es nicht nur bei der Selbstbefriedigung belassen.mehr...

70 Jahre alter Baum

Stadt fällt große Robinie vor der Thier-Galerie

DORTMUND Er ist einer der markantesten Bäume der Dortmunder City - oder, wie man nun sagen muss, war es: Die 70 Jahre alte Robinie im Kreisverkehr vor der Thier-Galerie ist von der Stadt gefällt worden. Das Ende des Baums wurde kurzfristig beschlossen - wegen einer besorgniserregenden Entdeckung.mehr...

Liebeskind schließt

Neues Geschäft zieht an den Alten Markt

DORTMUND Es sind die letzten Tage von Liebeskind am Alten Markt: Die Filiale des Berliner Edeltaschen-Herstellers schließt. Deren alter Betreiber übernimmt das Ladenlokal für ein eigenes Geschäft. Für ihn hat sein neuer Laden "Priors" einen entscheidenden Vorteil.mehr...

Bundestagswahl im Rathaus

Dortbunt-Helfer statt Nazis sollen Wahlparty dominieren

DORTMUND Bei der Bundestagswahl steht das Rathaus wieder zur Wahlparty für alle offen. Mit vielen geladenen Gästen will die Stadt aber verhindern, dass erneut Rechtsradikale die Szenerie dominieren - auch wenn sie das so nicht sagt.mehr...