Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Häufung von Krebsfällen

Dorstfeld-Süd: Stadt untersucht Gerüche in Kellern

DORSTFELD Die Stadt untersucht weiter die Häufung von Krebsfällen in Dorstfeld-Süd: In der ehemaligen Altlasten-Siedlung hat es seit den 1980er-Jahren 104 Krebsfälle gegeben. Mittlerweile haben sich sechs Bürger wegen auffälliger Gerüche in ihren Kellern gemeldet. Vier weitere Anwohner haben ein anderes Anliegen.

Dorstfeld-Süd: Stadt untersucht Gerüche in Kellern

Die Siedlung Dorstfeld-Süd aus der Luft. Einige Anwohner sorgen sich über Krebsfälle. Die Siedlung steht auf einem alten Kokereigelände.

„Melden Sie sich bei uns“, hatte der Leiter des Umweltamtes, Rainer Mackenbach, verunsicherte Anwohner Anfang Juli bei einer Bürgerinformation zu Dorstfeld-Süd aufgefordert. Das haben nun gleich sechs Bürger gemacht. Das Umweltamt sei bereits zu Ortsbesichtigungen draußen gewesen, teilt Stadtsprecher Maximilian Löchter am Dienstag auf Anfrage mit. Luftmessungen seien für die nächsten Wochen terminiert.

Außerdem haben vier Bürger um Kontrolluntersuchungen von Kernobst in ihren Gärten gebeten. Löchter: „Die Früchte werden zurzeit im Labor analysiert.“ 

Zusätzlich zu den drei vorhandenen Benzol-Luftmessstationen im Bereich Dorstfeld-Süd wurde eine weitere in der Wetterstraße eingerichtet. Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) wird diese Messstelle monatlich auswerten, sodass nach Ablauf eines Jahres die Benzol-Ergebnisse mit den Jahresmittelwerten der regionalen und überregionalen Messstationen verglichen werden können.

DORSTFELD Bei der Diskussion über die Häufung von Krebsfällen in Dorstfeld-Süd gibt es jetzt eine halbwegs beruhigende Nachricht: Bei den im Oktober nach ersten Berichten über die Häufung von Krebsfällen in Dorstfeld-Süd wieder aufgenommenen Luftmessungen an drei Stellen in der Siedlung wurden keine erhöhten Benzol-Werte festgestellt.mehr...

DORSTFELD Das Gesundheitsamt der Stadt Dortmund hat Fragebögen an die Bewohner der Siedlung Dorstfeld-Süd verschickt. Es fragt nach Krebserkrankungen in den Familien dort. Die Siedlung galt vor 30 Jahren als mit Bodengiften belastet. Noch immer ist die Unsicherheit vieler Bewohner dort groß. Fragen und Antworten zum Thema.mehr...

DORSTFELD Es gibt neue Hinweise darauf, dass es in der ehemaligen Altlastenskandal-Siedlung Dorstfeld-Süd auffallend viele Krebsfälle gab. Nach entsprechenden Medienberichten hatte das Dortmunder Gesundheitsamt im März eine Umfrage unter den Bewohnern gestartet, um den Verdacht zu prüfen. Das Ergebnis ist besorgniserregend.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rekonstruktion einer Zwangsräumung

Schacht matt im Hannibal

DORSTFELD Am 21. September verloren 753 Menschen in Dortmund ihre Wohnungen. Die Stadt räumte den Dorstfelder Hannibal wegen gravierender Brandschutzmängel. Die Zwangsräumung hat eine jahrelange Vorgeschichte, geprägt von ignoranten Investoren, lange bekannten Problemen - und einem Zufallsfund. Die Rekonstruktion einer beispiellosen Vertreibung.mehr...

Brandschutz-Mängel seit 2009

Dorstfelder Hannibal bleibt zwei Jahre unbewohnbar

DORSTFELD Die Räumung des Hannibals wird die Bewohner länger als erwartet treffen. Nach Angaben der Stadt hat der Besitzer des Hochhaus-Komplexes einen Zeitrahmen von zwei Jahren genannt. Recherchen unserer Redaktion zeigen: Die Brandschutz-Mängel existieren seit mindestens acht Jahren - und fielen erst durch Zufall auf.mehr...

Auf dem Friedensplatz

Das fordern die Demonstranten der "Initiative Hannibal II"

DORTMUND/ DORSTFELD Die neu gegründete Initiative Hannibal II hat am Samstag in der Stadt demonstriert. Krisenstabsleiter Ludger Wilde stellte sich auf dem Friedensplatz den Mietern des geräumten Komplexes. Die haben ganz konkrete Forderungen.mehr...

TU Dortmund

H-Bahn blieb auf offener Strecke stecken

EICHLINGHOFEN Probleme bei der H-Bahn: Am Mittwochmorgen ist die Schwebebahn, die auf dem Campus der Technischen Universität Dortmund verkehrt, zwischen den Haltestellen "Technologiezentrum" und "Dortmund-Universität" stecken geblieben.mehr...

Demo gegen Räumung

Hannibal-Bewohner wollen vor Rathaus protestieren

DORTMUND Seit drei Wochen ist der Wohnkomplex Hannibal II im Westen der Stadt geräumt, nach wie vor sind die Mieter im Unklaren, wie es für sie weitergeht. Am Samstag will ein Teil von ihnen in der Innenstadt demonstrieren. Ihre Forderungen an die Stadt sind weitreichend.mehr...

Zwischen Dorstfeld und Schönau

Vergessener Ort - die Emscherauen

DORTMUND Über die Schnettkerbrücke fahren täglich Tausende von Autos. Die Emscherauen aber, die sie überspannt, kennen die wenigsten. Dabei konnte man in den 1910er-Jahren von dort aus noch bis nach Amerika fahren.mehr...