Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zigtausende Besucher erwartet

Dortmund erwartet Mega-Veranstaltungswochenende

DORTMUND An diesem Wochenende bewegen sich die Massen. Staunend, spazierend oder tanzend. Neben der ruhrgebietsweiten Nacht der Industriekultur (30.6.), der Extraschicht, buhlen auch Dortmunder Publikumsmagneten um Aufmerksamkeit.

Dortmund erwartet Mega-Veranstaltungswochenende

Der »Wendler« kommt am Wochenende zu »Dortmund Olé«. Der Veranstalter der Schlagerparty erwartet 30.000 Besucher.

Hier ein Überblick über die Veranstaltungen am Wochenende:  

  • Kreuzviertel bei Nacht

Den Auftakt macht Kreuzviertel bei Nacht am

. Von 19 bis 24 Uhr ist Tag der offenen Tür in dem lebendigen Viertel –  im wahrsten Sinn. Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß öffnet seine Wohnungstür, um Interessierten seine private Kunstsammlung bei einem Glas Wein zu präsentieren. Das Designlabel „elkedag“ (stellt Taschen aus Turnböcken und Turnmatten her) eröffnet seine Galerie mit einer Baustellenparty. Musikalische Leckerbissen servieren Profis und Hobbykünstler vor den Geschäften. Der Platz vor den Eingangstüren wird zum „Kultur-Quadratmeter“.    

  • Schlagerparty Dortmund Olé

Es soll das größte Sommerfest Westfalens werden. Veranstalter Markus Krampe erwartet 30.000 Besucher am

zum Schlagerfestival Dortmund Olé im Westfalenpark. „Die Resonanz ist gigantisch“, sagt Krampe. Einlass für den Party-Marathon ist bereits um 12 Uhr. Seit Mittwoch wird an der großen Rundbühne vor der Seebühne gebaut, auf der Stars wie Michael Wendler („Nina“), Matthias Reim („Verdammt ich lieb dich“) oder Cascada („Evacuate the dancefloor“) bis tief in die Nacht feiern sollen. Karten im kosten im Vorverkauf 9,90 Euro zuzüglich Gebühren. 20 Euro an der Abendkasse. 

  • DJ-Festival Unter den Tribünen

In diesem Jahr wird alles besser – das verspricht der Veranstalter für das DJ-Festival Unter den Tribünen am

. Nach der lautstarken Kritik bei der Premiere im letzten Sommer prophezeit Veranstalter Michael Lohrmann nun mehr Komfort und weniger Gedränge bei der Mega-Party im Signal Iduna Park, zu der 15.000 Tanzwütige erwartet werden. Zusätzlich zu mehr geöffneten Kassen und Eingängen sind in diesem Jahr auch die West-, Süd- und Osttribünen geöffnet, auf denen Gäste den Blick in das Stadion genießen können. Insgesamt rocken 24 DJs auf elf Tanzflächen quer durch die Musikstile. Mit dabei sind Top-Acts wie Timo Maas, Mike Litt und Ante Perry. Tickets im VVK 12 Euro zzgl. Gebühr. AK 15 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

Widerstand gegen den NS-Staat

Der Kampf der Edelweißpiraten gegen den Nationalsozialismus

Dortmund Sie wollten sich nicht anpassen an den NS-Staat. Aus den Dortmunder Edelweißpiraten wurde so eine Widerstandsbewegung gegen den Nationalsozialismus. Das bewegt auch heutige Jugendliche.mehr...

Verkehrsbericht der Polizei für 2017

Polizei Dortmund fordert mehr Respekt von Verkehrsteilnehmern

Dortmund Weniger Unfälle im Stadtgebiet als im Vorjahr, dafür machen die Autobahnen Sorgen. Die Polizei findet im aktuellen Verkehrsbericht Licht und Schatten. Eine wichtige Schattenseite: Die Zahl der verletzten Jugendlichen ist stark gestiegen.mehr...