Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Flüchtlinge

Dortmund schafft drei Transporter für Abschiebungen an

Dortmund Um ausreisepflichtige Flüchtlinge abzuschieben, hat die Stadt Dortmund drei neue Transporter angeschafft. Das Geld dafür kommt aus einem Haushaltstopf, der eigentlich für etwas ganz anderes gedacht war.

Dortmund schafft drei Transporter für Abschiebungen an

Die Stadt Dortmund schafft drei neue Transporter vom Typ Mercedes Vito für Abschiebungen von Ausländern ohne Aufenthaltsgenehmigung oder abgelehnte Asylbewerber an. Foto: picture alliance / dpa

Bevor die Transporter eingesetzt werden können, werden sie in der Justizvollzugsanstalt Castrop-Rauxel zu Gefangenentransportern umgebaut werden. Der Rat musste dafür in seiner letzten Sitzung 139.000 Euro (inklusive Umbau) als ungeplante Ausgabe bewilligen.

Stadtsprecher Maximilian Löchter bestätigte am Montag, was aus Verwaltungsunterlagen hervorgeht. Die Beschaffung der Fahrzeuge – drei Mercedes des Typs Vito – „musste unverzüglich angestoßen werden, um weiterhin Abschiebungen durchführen zu können“ heißt es in dem Papier zum Ratsbeschluss. Eine Übernahme der Aufgabe durch das Land sei kurz- bis mittelfristig nicht zu erwarten.

In Dortmund gibt es keine ZAB-Fahrzeuge mehr

Das hat folgenden Hintergrund: Die Ausweisungen ordnen die Zentralen Ausländerbehörden (ZAB) der Länder an. Bis vor Kurzem gab es eine ZAB-Niederlassung in Dortmund. Sie wurde jedoch zum 1. November nach Unna verlegt. Seitdem kann das Ordnungsamt als kommunale Ausländerbehörde für die Abschiebungen nicht mehr auf die Fahrzeuge der ZAB zurückgreifen.

Laut Maximilian Löchter werden die drei bestellten Fahrzeuge in erster Linie für Abschiebungen aus dem Dortmunder Stadtgebiet beziehungsweise aus unterschiedlichen Gefängnissen in NRW genutzt: „Die Abschiebungen laufen sowohl über die Flughäfen im gesamten Bundesgebiet als auch über die gängigen Grenzübergänge wie Österreich, Schweiz, Niederlande und Polen.“

Außerdem kommen die Autos für außendienstliche Ermittlungen und sogenannte Botschaftsvorführungen zum Einsatz, etwa wenn es darum geht, Passersatzpapiere zu beschaffen.

86 Abscheibungen gab es in diesem Jahr

Die Abschiebungen heißen im Beamtendeutsch „Rückführungsmanagement“. In diesem Jahr wurden in Dortmund 65 Asylbewerber abgeschoben sowie 21 Ausländer, deren Aufenthaltsfrist erloschen war. Bei solchen „Aufenthaltsbeendigungen“ haben Ausländer eine Woche bis 30 Tage Zeit, das Land zu verlassen.

Auf die Frage, warum gleich drei Transporter angeschafft wurden, sagte Löchter: „Es werden drei Wagen angeschafft, da es vorkommt, dass mehrere Personen auch mal gleichzeitig an verschiedene Orte transportiert werden müssen.“

Geld war ursprünglich für Flüchtlings-Unterkünfte vorgesehen

Die außerplanmäßigen Ausgaben für die drei neuen Mercedes-Transporter nimmt die Stadt aus dem Haushaltstopf, der für die Unterbringung von Flüchtlingen gedacht war, aber wegen zwischenzeitlich zurückgegangener Asylbewerberzahlen nicht ausgeschöpft wurde.

Zuweisung durch Bezirksregierung

Dortmund muss wieder neue Flüchtlinge unterbringen

DORTMUND Die Ruhepause ist vorbei: Seit Anfang November werden Dortmund von der Bezirksregierung wieder Flüchtlinge zugewiesen. Wie viele die Stadt künftig unterbringen muss und welche Folgen das für die Übergangsquartiere hat, sind nur zwei von vielen offenen Fragen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Video spricht Egon über Hanni

Ordnungsamt nimmt Bodoverkäufer seinen Hund weg

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Leihräder in Dortmund

1000 Freefloater rollen auf die Stadt zu

Dortmund Aus Fernost kommt eine neue Geschäftsidee nach Dortmund geschwappt: Miet-Drahtesel, die man nach Gebrauch per App überall abstellen kann. In Bayern hat das schon für Ärger gesorgt.mehr...

Metallrückstände bei Einäscherungen

In Dortmund „erbt“ die Stadt das Zahngold Verstorbener

Dortmund Dortmund verwertet bei Einäscherungen Edelmetallüberreste aus der Asche von Verstorbenen. Wegen gestiegener Rohstoffpreise kommen dabei hohe Summen zusammen. Noch.mehr...

Sparmaßnahmen

Stadtmitarbeiter zahlen in der DSW-Kantine einen Euro mehr

Dortmund In Kantinen wird nicht nur Curry- oder Kohlwurst aufgetischt, sondern auch der neueste Büroklatsch. Dazu gehört zurzeit die Entscheidung der Stadtwerke, dass die Beschäftigten der Stadtmutter mehr fürs Essen zahlen müssen als die eigenen. Das schmeckt nicht allen.mehr...

Reaktion auf Berichterstattung

Stadt zieht E-Knöllchen für Tesla auf E-Parkplatz zurück

Dortmund Die Stadt hat auf unsere Berichterstattung über das E-Knöllchen reagiert und zieht das Verwarngeld gegen Christine Denstorf zurück, die mit ihrem Elektroauto, aber ohne E-Kennzeichen auf einem E-Parkplatz geparkt und geladen hatte. Für ihren Rückzieher nennt die Stadt auch eine Begründung.mehr...

Nach Kommunalwahl 2020

Dortmunds Rat muss raus aus seinem Haus

Dortmund Wenn der Rat am 15. Februar zustimmt, muss er nach der Kommunalwahl im September 2020 aus seinem Haus ausziehen. Allerdings hat es keine politischen Gründe, dass die rund 100 Beschäftigten der Verwaltung aus dem "Bierkasten", wie das Rathaus im Dortmunder Volksmund genannt wird, raus müssen.mehr...